Kalender

Dialect op terras bij Erve Kots in Lievelde

Oost Gelre Zondag 12 juli 2020

Zondag 12 juli | 11:00 - 13:00 uur | Erve Kots

Deze zondag organiseert de Dialectkring Achterhook en Liemers (www.dialectkring.nl) in samenwerking met Erve Kots (www.ervekots.nl) een speciale aflevering van het programma “Met dialect op de koffie” in de buitenlucht.

De driemansformatie “Alles Andès” speelt een groot aantal zelfgeschreven nummers in de eigen streektaal,  het Achterhookse/Dinxperse dialect. Van gevoelig melancholisch tot gezellige meezingers met vaak verrassende teksten.
Het programma wordt afgewisseld met verhalen van vertellers van de Dialectkring.

Het terras is geheel ingericht naar de geldende “Corona-eisen”. (1,5 meter  afstand enz.)
De bijeenkomst wordt gehouden van 11.00 uur tot 13.00 uur bij Erve Kots in Lievelde.
Vooraf aanmelden bij Erve Kots: tel. 0544-371691 of info@ervekots.nl .

De entree is gratis en ook niet-leden van de Dialectkring zijn van harte welkom.
Een vrije gift t.b.v. het onderhoud van het Schrieverspad wordt bijzonder gewaardeerd.

Bij slecht weer wordt de bijeenkomst afgelast.

Weiterlesen

Persberichten

Burgemeester Stapelkamp en het bestuur van de Stichting Volksfeest Aalten (SVA) hebben in nauw overleg besloten dit jaar geen Volksfeest te organiseren. Ook de kermis gaat niet door. Volksfeest Aalten is een jaarlijks terugkerende festiviteit in Aalten voor jong en oud in het derde weekend van september.

Burgemeester Stapelkamp: “Hoewel er per 1 juli wat ruimte is gekomen voor evenementen, is het zeker niet vanzelfsprekend dat grote feesten waar veel mensen op af komen door kunnen gaan. De veiligheid en gezondheid van inwoners staat altijd voorop in mijn afwegingen of een evenement door kan gaan. Het doet me goed dat het bestuur de verantwoordelijkheid heeft genomen daar heel goed over na te denken en uiteindelijk ook het besluit heeft genomen een jaartje over te slaan.”

Voorzitter Willy Heinen van SVA: “Het was geen gemakkelijk besluit. We hebben uitgebreid gesproken met de burgemeester, met de betrokken horeca en met vertegenwoordigers van de kermisexploitanten en met elkaar alle voors en tegens afgewogen. Uiteindelijk moeten we concluderen dat het niet mogelijk is om én een mooi feest te organiseren én te voldoen aan de anderhalvemeterregel voor alle bezoekers. Enorm spijtig, maar het is niet anders. Volgend jaar maken we er een extra groot feest van.”

Weiterlesen

GUV Uitvaartzorg is gestart met de sanering en de sloop op de locatie waar het crematorium Etten gerealiseerd zal worden. Het crematorium zal een “groen” crematorium worden wat ingebed wordt in het landschap door een bouwstijl die bij de omgeving past.

Een elektrische crematieoven?
Bert van Asselt, directeur van GUV, verteld hierover: “Crematorium Etten zal het laagst mogelijke energieverbruik krijgen en er wordt gebruik gemaakt van een elektrische oven. De elektrische oven, is een redelijk unieke oven, die sinds 2019 in Nederland in gebruik is bij een aantal crematoria. Deze oven is voorzien van elektrische elementen en gebruikt dus geen gas. Daarnaast is de oven voorzien van de nieuwste technieken voor een optimaal energiebeheer en isolatie. De resultaten zijn heel erg goed, zelfs veel beter dan verwacht. De oven heeft veel minder uitstoot dan een gasgestookte oven en is zeer zuinig met energie. Wij zullen daar dan ook nog de restwarmte van gaan benutten om dit nog verder te optimaliseren. De investering ligt op een hoger niveau, maar dat hebben we er graag voor over.”

Waarom energiezuinig zijn en FSC hout. Wat levert dat op?
“Er is in de voorbereiding veel aandacht geweest voor het ontwerp, maar ook voor de wijze van bouwen. GUV heeft daarbij als stelregel dat we verder dan onder het huidige bouwbesluit willen gaan. Daarom is besloten om voor de EPC=0 standaard te kiezen. Wij vinden dat we dat als organisatie zonder winstoogmerk met een maatschappelijke achtergrond verplicht zijn. De energievoorziening is milieuvriendelijk en o.a. via bronwarmte, restwarmte benutting en een flink aantal zonnepanelen. Hierdoor zal er geen fossiele brandstof gestookt worden en dat scheelt heel veel. Wij zijn er tenslotte voor de maatschappij. Dan moeten wij hierin niet achter lopen, maar voorop. Dan moeten we gebruik maken van zo veel mogelijk natuurvriendelijke zaken als bronwarmte en zonne-energie en ook zorgen voor het werken met hout met een keurmerk ” aldus een enthousiaste Bert van Asselt

Kleinschalig en zonder winstoogmerk, wat betekent dat voor nabestaanden?
“Dat betekent dat er maar een crematieplechtigheid tegelijk plaats vindt en dat men aankomt bij een leeg parkeerterrein en niet hoeft te zoeken naar een lege plek. Dat nabestaanden of belangstellenden van families niet door elkaar lopen. Kortom dat er ruimte, tijd en rust is om een goed afscheid te garanderen. Het gaat tenslotte om het afscheid van een dierbare. Het cremeren is slechts een onderdeel daarvan.

Daarbij werkt GUV zonder winstoogmerk wat betekent dat men aanzienlijk goedkoper uit is. Ook is het mogelijkheid om op te baren bij het crematorium in mooie 24-uurs kamers. Dan is het op de dag van de crematie ook niet meer nodig de overledene nog te vervoeren. Ook dat scheelt de familie veel geld.” zo besluit Bert van Asselt.

Wanneer start de bouw en wanneer gaat het crematorium open?
Bert van Asselt geeft aan dat dat nog niet helemaal bekend is: “We zijn nu bezig met de sanering, want we willen graag met een schone lei beginnen. Daarna volgt de sloop. De planning van de bouw is nog niet helemaal met zekerheid vast te leggen, maar we zullen direct na de bouwvak starten. Hopelijk zullen we met niet teveel dagen vorstverlet in juni 2021 de deuren kunnen openen. Als het 1 juli wordt, dan zijn we exact 14 jaar na de opening van het crematorium in Aalten. Daar waren en zijn veel nabestaanden erg tevreden over. Wij krijgen zeer lovende kritieken. En daar doen we het tenslotte voor. Ook in Oude IJsselstreek en omgeving willen wij een goed afscheid met tijd en aandacht voor de nabestaanden kunnen aanbieden.”

 

Weiterlesen

Deze zomer zullen velen vakantie in eigen land vieren. Daarom brengt de Koppelkerk - bij wijze van vakantie - de Alpen naar u toe. In een vierdelige online collegereeks neemt hoogleraar geologie Jan Wijbrans u mee naar de Alpen. In vier colleges leert u over de verschillende aspecten van het ontstaan van de Alpen. Het eerste college start op donderdagavond 9 juli.

Voor veel Nederlanders zijn de Alpen het gebergte waar ze het eerst mee in aanraking komen en daarom het beste kennen. Maar hoe komt het nu dat de bergen wanneer je vanuit Nederland de Franse, Zwitserse of Oostenrijkse Alpen binnenrijdt schijnbaar plotseling meteen zo hoog zijn? Zijn de Alpen een typisch voorbeeld van een gebergte, of juist niet? Waar liggen de Alpen nu precies? Passen de Alpen in de plaat-tektonische theorie? Horen de Apennijnen nu wel of niet bij de Alpen?

In de collegereeks Geologie van de Alpen gaan we op deze en andere vragen in. Als u vragen hebt, dan kunnen we ook daarop ingaan. Tijdens de cursus bekijken we onder anderen dwarsdoorsneden in het westen in de Frans-Italiaanse Alpen, in het centrale deel van de Zwitserse en Italiaanse Alpen, en uiteindelijk hoe de Oostenrijkse Alpen precies in elkaar zitten. Soms zijn de nieuwe inzichten van wetenschappers over de Alpen heel verrassend.

De online geologiecursus is te volgen via de website van de Koppelkerk. Voor mensen die niet zo ervaren zijn met online cursussen biedt de Koppelkerk hulp in de vorm van instructie. Voorafgaand aan het eerste college zullen cursisten wegwijs worden gemaakt in de digitale omgeving. Deelnemers aan de colleges zijn niet zichtbaar in beeld - dat is alleen de spreker - maar kunnen wel vragen stellen tijdens het college. De cursisten krijgen collegemateriaal toegezonden om zich voor te bereiden. Ook kunnen liefhebbers eventueel twee naslagwerken aanschaffen, maar dit is niet verplicht. Meer informatie over de boeken is te vinden op de website van de Koppelkerk.

Locatie: www.koppelkerk.nl
Datum: elke donderdagavond vanaf 6 juli t/m 30 juli
Tijd: 20.00 - 22.00 uur; 19.30 uur online instructie
Kosten: € 60,-
Inschrijven: www.koppelkerk.nl

Weiterlesen

In het kader van duurzaamheid heeft Jumbo Leussink op hun parkeerplaats in Aalten een laadpaal laten plaatsen voor twee laadplekken. Nadat afgelopen jaar het dak compleet bedekt werd met zonnepanelen vonden de broers Tijn en Niek Leussink het tijd voor nog meer vergroening. Er werd gekozen voor het opofferen van twee parkeervakken om zo bezoekers de mogelijkheid te geven hun elektrische wagen op de laden opladen tijdens het winkelen en/of het bezoeken van de Huiskamer van Leussink.

Al vroeg in de ochtend werd afgelopen woensdag 27 mei de nieuwe laadpaal onthuld bij Jumbo Leussink in Aalten.  Wethouder Martin Veldhuizen had de eer om de, speciaal voor deze gelegenheid georganiseerde, BMW i8 Roadster als eerste aan de lader te zetten. Met gepaste snelheid reed hij de sportwagen het oplaad vak in. Bij het uitstappen gaf wethouder Veldhuizen aan, allereerst een leuke verrassing te mogen aanbieden aan Tijn Leussink. Voor de tweede maal ontvangt Jumbo Leussink het ‘Super supermarkt keurmerk’. Het SSK keurmerk staat voor lokale betrokkenheid en maatschappelijk verantwoord ondernemen en met het overhandigen van het certificaat benadrukt Veldhuizen hoe zeer zij als gemeente met name de betrokkenheid met Aalten ook ervaren in de samenwerking en overleg met de familie Leussink.

Voor Hulshof Mobiliteit Service, de leverancier van de laadpaal, is dit hun eerste oplaadlocatie die niet bij een tankstation gesitueerd is. Ook voor eigenaar Rutger Hulshof een uniek gebeuren!
Op aanwijzingen van Hulshof koppelt Martin Veldhuizen de wagen aan de laadpaal en hiermee is de laadpaal officieel onthult.
De laadplekken zijn vrij toegankelijk en Tijn Leussink hoopt dat er volop gebruik gemaakt van deze nieuwe mogelijkheid bij hun supermarkt in Aalten.

Weiterlesen

In de gemeente Aalten is ruimte voor circa 10 betaalbare tijdelijke huurwoningen. Het college van burgemeester en wethouders ziet mogelijkheden in de kleine kernen Lintelo, IJzerlo, De Haart, De Heurne en Barlo. Als de raad instemt met het voorstel zouden de eerste huurwoningen begin 2021 beschikbaar kunnen zijn.

Tijdelijk en betaalbaar De tijdelijke huurwoningen zijn beschikbaar voor starters in de kleine kernen. De huurprijs zal rond de € 500,- per maand liggen. Wethouder Ted Kok: “Tijdelijk moet in dit geval uitgelegd worden als ‘zo lang er behoefte is aan deze huurwoningen voor starters in de kleine kernen’. We hebben berekend dat dit in eerste instantie 15 jaar is, maar verlenging is dus niet ondenkbaar.” Om de doorstroom naar huur- of koopwoningen te bevorderen, en daarmee ruimte te maken voor nieuwe starters, geldt voor starters onder de 28 jaar een maximum huurtermijn van 5 tot 7 jaar. Is een jongere boven de 28 jaar, dan geldt een maximum huurtermijn van 2 jaar.

Extern beheer De tijdelijke huurwoningen kunnen worden geëxploiteerd en beheerd door de Achterhoekse Wooncoöperatie U.A.. Deze Wooncoöperatie is een initiatief van de Vereniging Dorpshuizen en Kleine Kernen Gelderland. De beoogde constructie maakt het mogelijk om via lokale afdelingen (de kleine kernen) maatwerk te leveren voor onder andere de toewijzing aan en beschikbaarheid voor starters afkomstig uit de eigen kern of met een aantoonbare maatschappelijke binding. Op die manier wordt de lokale betrokkenheid vergroot, terwijl de administratieve last voor gemeente en dorpsbelangenverenigingen beperkt blijft.

De gemeenteraad besluit naar verwachting op 8 juli.

Weiterlesen

Chat brengt extra mogelijkheid voor advies over huiselijk geweld en kindermishandeling
Alle 26 Veilig Thuis organisaties in Nederland kennen vanaf vandaag de mogelijkheid om met hen te chatten.
Debbie Maas, voorzitter van het Landelijk Netwerk Veilig Thuis: “Veilig Thuis is sinds de start in 2015 telefonisch altijd bereikbaar. Maar bellen kan soms lastig zijn als je te maken hebt met huiselijk geweld of kindermishandeling. Zeker in deze periode dat we meer met elkaar thuis zijn, willen wij een extra mogelijkheid bieden om contact op te nemen met Veilig Thuis. Vandaar dat wij het initiatief hebben genomen om ook via de chat bereikbaar te zijn.”
De Veilig Thuis organisaties maken zich - zeker ook in deze tijd van de coronamaatregelen - zorgen over slachtoffers van huiselijk of seksueel geweld of kindermishandeling die niet zelf in staat zijn om te bellen, omdat bijvoorbeeld de pleger hen voortdurend in de gaten houdt. Daarom is er op verschillende locaties in het land gestart met het verbeteren van de online bereikbaarheid. Zo is Veilig Thuis Rotterdam Rijnmond sinds kort bereikbaar via WhatsApp en heeft Veilig Thuis Zuidoost Brabant sinds enige tijd een chatfunctie ingericht op hun website. Dit laatste is nu dus bij alle Veilig Thuis organisaties ingevoerd. De medewerkers achter de chat zijn de afgelopen weken getraind in het voeren van een chatgesprek bij Veilig Thuis.
100 procent anoniem.

Debbie Maas: “De chat is bedoeld voor mensen die zelf te maken hebben met huiselijk geweld of kindermishandeling en voor omstanders. Het chatten met Veilig Thuis kan 100 procent anoniem. Het chatgesprek is niet te herleiden naar een persoon.” Via de chat kan overigens geen officiële melding worden gedaan, laat Veilig Thuis weten. Debbie Maas: “Daarvoor zijn meer gegevens nodig dan we via de chat uitwisselen. Tijdens het chatten zal Veilig Thuis - als dat gewenst is - helpen bij het formuleren van een melding waarbij acties om het geweld te stoppen altijd in afstemming worden gedaan.”
De landelijke chatfunctie bij Veilig Thuis is een pilot. Debbie Maas: “Tijdens deze periode van de corona-maatregelen kijken we naar het gebruik van de chat. Na evaluatie beoordelen we dan of we de chat in de lucht moeten en kunnen houden.”
Via de website

Vanaf vandaag kunnen mensen dus ook via de websites van de diverse Veilig Thuis organisaties en via www.veiligthuis.nl bij het advies- en meldpunt terecht met hun vragen over huiselijk geweld en kindermishandeling. De chat is overal in het land op alle werkdagen van 9 tot 17 uur bemenst. Het landelijke telefoonnummer 0800-2000 voor advies en meldingen is 24 uur per dag, 7 dagen in de week operationeel. De 26 Veilig Thuis organisaties voeren samen gemiddeld per maand zo’n 9.000 adviesgesprekken en krijgen maandelijks een kleine 11.000 meldingen van huiselijk geweld en kindermishandeling (CBS overzicht 2019).

Weiterlesen

Jammer om afgelopen dinsdag te horen dat tot 1 september er geen enkel evenement doorgang zal vinden. Het bestuur van Stichting Aalten Promotie was niet verrast, het had al meerdere evenementen gecanceld en de voortuitzichten waren al duidelijk. Toch weer lastig, met name voor de deelnemende bedrijven.

 

Geen Wijnfeest, RestantenDag, Midzomeravondshopping en geen AaltenDagen dit jaar. Ook jammer voor de Wijnprinsessen. Een jaar lang hebben zij uitgekeken naar hun Wijnfeest. Toen het duidelijk was dat deze ook niet door zou gaan, was direct hun reactie dat de gezondheid nu voor gaat en dat ze graag in 2021 weer de Wijnprinsessen zullen zijn. 'En in deze situatie éxtra leuk om weer naar zo'n feest uit te kijken!' Hartelijk dank Winequeens!

 

Teleurstelling uiteraard ook bij de vele vrijwilligers en mensen in de organisatie die elke keer weer zoveel tijd en energie steken in de evenementen. Door al hun reacties is het maar eens te meer duidelijk: ook hier gaan vrijwilligers en organisatie het weer samen doen.

 

De groep jonge ondernemers die al een aantal jaren de nieuwe weg bepaalt voor de AaltenDagen, zal eind van de zomer alweer de nieuwe thema’s bedenken en activiteiten voorbereiden voor 2021.

 

Binnenkort zullen al de nieuw geplande data te vinden zijn op www.welkominaalten.nl  

 

Weiterlesen

Burgemeester Stapelkamp heeft vrijdagochend 25 april de gedecoreerde inwoners, dat zijn er dit jaar vier in onze gemeente, waaronder een echtpaar, op gepaste afstand, aan huis verrast met bloemen, een kaart en de mededeling ‘dat het Zijne Majesteit de Koning heeft behaagd hen te benoemen tot Lid in de Orde van Oranje-Nassau’. De daarbij behorende versierselen zijn niet uitgereikt, dat gebeurt op een nader te bepalen datum.

Burgemeester Stapelkamp: “Ik had de gedecoreerden graag op een speciale manier willen verrassen en de onderscheiding willen uitreiken in het bijzijn van hun familie, vrienden en bekenden. Maar helaas, het loopt allemaal anders. Ik kijk uit naar het moment waarop ik de bij de Koninklijke Onderscheiding behorende versierselen en oorkonde kan uitreiken en de gedecoreerden met mooie woorden kan toespreken. Zij verdienen het om in het zonnetje gezet te worden!”

De vier inwoners die zich, naar het oordeel van het Kapittel voor de Civiele Orden, ‘geruime tijd ten bate van de samenleving hebben ingespannen of anderen hebben gestimuleerd’, zijn:

De heer H. (Dirk) ter Maat uit Aalten (1946)

De heer Ter Maat biedt al jaren met veel toewijding hulp aan mensen en organisaties om hem heen. Hij staat bekend als zeer betrokken en hulpvaardig en beschikt over veel relativerend vermogen.

Een kleine bloemlezing van zijn vrijwilligersactiviteiten:

Sinds 2007 is de heer Ter Maat erelid van Atletiekvereniging AVA '70 en niet zonder reden. Onder zijn voorzitterschap (van 1992 tot 2007) verdubbelde het ledenaantal van AVA ’70 en er is gestreden voor een volwaardige atletiekaccommodatie. Daarnaast hield hij zich met tal van andere activiteiten bezig; van hoofdtrainer van de wandelgroep, coördinator van de verkeersregelaars en coördinator ‘groen’ tot lid van de wedstrijdcommissie.

Ergens in de jaren ’70 al raakte de heer Ter Maat betrokken bij Schietvereniging "Onder Ons". Vanaf dat moment is hij steeds een constante en stabiele factor gebleven bij de vereniging. Als bestuurslid vertegenwoordigt hij de vereniging ook in de overkoepelende “Aaltense Schietbond".

Sinds 2012 rijdt de heer Ter Maat als vrijwilliger op de buurtbus Aalten-Lichtenvoorde-Ruurlo. Hij verzorgt ook de contacten met Arriva en lost allerlei problemen op. Vanaf 2014 is hij ook bestuursvoorzitter van de buurtbusvereniging.

Ook bij Stichting Marga Klompé zijn ze blij met mensen als Dirk ter Maat. Hij is er vanaf 2012 actief als vrijwilliger en heeft vanaf het begin meegedacht over een betere en vernieuwde elektrocar. Langzamerhand kreeg hij steeds meer de rol als coördinator van de elektrocar. En ook voor andere zaken staat hij altijd klaar, zoals het coördineren van de koffiepauzes bij de Vierdaagse en als verkeersregelaar bij de Scootmobielclub Aalten.

Mevrouw G.A. (Gerda) ter Maat-Siebelink uit Aalten (1946)

Mevrouw Ter Maat is al jaren op vele fronten actief in de Aaltense samenleving. Als zeer gewaardeerde en stabiele ‘stille kracht’ weet zij keer op keer en voor de volle 100% haar hulpvaardigheid in te zetten.

Bij Stichting Marga Klompé zet mevrouw Ter Maat zich vanaf 2012 in als vrijwilliger. Ook hier kiest zij voor een rol op de achtergrond, daarmee zeker niet minder gewaardeerd. Zo leest zij de bewoners dialectverhalen voor. Alles wordt tot in de puntjes voorbereid en met materialen en traktaties van vroeger laat ze het verhaal nog meer (be)leven. Ook helpt mevrouw Ter Maat bij de Vierdaagse en zorgt ze dat iedereen van een kopje koffie/thee wordt voorzien.

Voor de Protestantse gemeente Aalten is mevrouw Ter Maat een zeer toegewijde vrijwilliger. Begonnen als huiscatecheet in 1988, werd ze in 1999 (tot 2003) ouderling. En in de periode 2008 t/m 2018 was zij pastoraal medewerkster/bezoekmedewerkster.

Vanaf 2011 is mevrouw Ter Maat eindredactielid van KerkVenster, het nieuwsblad voor de Protestantse gemeente. Zij ondersteunt in de eindcorrectie en in de correctie van de dialectrubriek 'Geleuf 't noo maor'.

Het Bartiméus Fonds kan vanaf 2009 op de inzet en steun van Gerda ter Maat rekenen. Als wijkhoofd maakt ze een stratenplan, voorziet een groep van 28 collectanten van alle nodige materialen en regelt ze de financiële afwikkeling van de collecteopbrengst.

Mevrouw Ter Maat is zelf collectant voor het Diabetes Fonds.

Tot voor kort werkte mevrouw Ter Maat in de Wereldwinkel in Aalten. Naast het winkelwerk was zij een belangrijke 'ambassadeur' voor de Fairtrade kerstpakketten van de Wereldwinkel.

Vanaf 1973 is mevrouw Ter Maat lid van het Aaltens Christelijk Gemengd Koor. Van 1988 tot 1996 en van 2009 tot 2017 was zij hier ook bestuurslid. In die laatste periode had ze bovendien zitting in de muziekcommissie. Ze leverde een grote bijdrage aan tal van activiteiten, van het maken van de bloemstukken tot het organiseren van gezellige avonden.

Naast bovengenoemde activiteiten heeft mevrouw Ter Maat zich vanaf 1973 bezig gehouden met het schoolbestuur, was ze voorleesmoeder en vrijwilliger op de Magnoliaschool. Ook toen haar buurman weduwnaar werd bood zij haar hulp en was ze altijd beschikbaar. En tot slot steunt ze ook haar man, Dirk ter Maat, bij al zijn vrijwillige activiteiten.

De heer A.A. (Bert) Klijn Hesselink uit Aalten (1966)

De heer Klijn Hesselink is vanaf de oprichting in 1992 zeer actief betrokken bij muziekgroep ‘De Vrolijke Noot’, zowel als dirigent als voorzitter. Hij werd enthousiast bij het zien van de welbekende Jostiband en wilde zelf een soortgelijke muziekgroep oprichten. Hij zorgt er tweewekelijks, samen met een aantal vrijwilligers, voor dat muziekinstrumenten, stoelen en muziekstandaard voor de repetitie klaar staan. ‘De Vrolijke Noot’ treedt onder leiding van de heer Klijn Hesselink gemiddeld vijf keer per jaar op bij een kerk, een verzorgings- of verpleeghuis of tijdens een evenement. Ook is de heer Klijn Hesselink een van de drijvende krachten achter een jaarlijkse gezellige avond voor vrijwilligers of gezellige bijeenkomst voor muzikanten en vrijwilligers.

Bert Klijn Hesselink is sinds 1996 ook mantelzorger. Naast zijn baan zorgt hij zoveel mogelijk voor zijn tweelingbroer Wim, die een verstandelijke beperking heeft. Elke zaterdag en één keer in de maand een heel weekend is zijn broer bij hem thuis en klussen ze samen in de oude boerderij die de heer Klijn Hesselink zeven jaar geleden kocht. Ook neemt hij zijn broer Wim zoveel mogelijk mee naar diverse sociale activiteiten.

De zorg die Wim vanuit de woonvoorziening van Estinea krijgt is heel goed, maar de heer Klijn Hesselink is onmisbaar voor alle extra’s en sociale activiteiten, de uitjes, sporten en vakanties. De band tussen een tweeling is vaak heel bijzonder en sterk en dat geldt zeker voor Bert en Wim.

De heer Klijn Hesselink voelt zich breed betrokken bij Estinea, niet alleen als mantelzorger voor zijn broer. Als vrijwilliger levert hij hand- en spandiensten en draait hij mee bij activiteiten, waaronder de sportdagen.

De heer H.A. (Herman) Onnink uit Aalten (1949)

De heer Onnink heeft zich van 2007 t/m 2018 ingezet voor de Protestantse Gemeente Aalten, waar hij gewerkt heeft aan het opzetten van een kerkelijk archief. Ook nu nog voelt hij zich verantwoordelijk voor het verder in stand houden en up-to-date houden van dit kerkelijk archief.

De heer Onnink is ook jarenlang voorzitter geweest van het bestuur van de Christelijke Basisschool in buurtschap Barlo. Hij heeft in die periode veel betekend voor de buurtschap en voelt zich nog altijd nauw verbonden met de basisschool. Plan was dat hij de schoolkinderen, in dit jaar dat we 75 jaar vrede en vrijheid vieren, mee zou nemen naar het oorlogsmonument in Barlo en zou voorbereiden op de herdenking. Dat kan helaas niet doorgaan. De heer Onnink was nauw betrokken bij de realisatie van dit monument in 2009.

Als lid van Stichting Dwars door Barlo besteedde de heer Onnink menig uur aan allerlei vrijwilligerswerk. Zijn vrouw, zij is inmiddels overleden, was een van de twee schrijfsters van het in 1995 uitgebrachte boek “Dwars door Barlo”. Zij werd hierin door haar man voor de volle 100% ondersteund. Het materiaal dat in het eerste boek niet is gebruikt, is mede dankzij de heer Onnink onder de titel “Buurtschap Barlo Buitengewoon” in 1998 uitgebracht.

Ook bij het Nationaal Onderduikmuseum kan men op de heer Onnink rekenen. In het verleden als bestuurslid en nu nog steeds als vrijwilliger en lid van de Vrienden van de Aaltense Musea, een groep die zich bezighoudt met verwerven van sponsorgelden.

Al in de jaren ’80 was de heer Onnink bestuurslid van Barlo’s Belang. Vrij recent, in 2015, is hij opnieuw als bestuurslid actief geworden voor de buurtschap. De heer Onnink heeft inwoners kunnen enthousiasmeren om een glossy ‘Barlose Berichten’ uit te brengen. Inmiddels een graag gelezen magazine waarbij hij verantwoordelijk is voor de historische kopij. Ook was hij de aanjager voor het vernieuwen van het Openluchttheater Barlo, op de oude locatie. Na 1,5 jaar vergaderen en procedures doorlopen is dat theater in juni 2019 geopend.

De heer Onnink is nog altijd zeer betrokken bij tal van onderwerpen en zet zich bijvoorbeeld ook in als chauffeur van de Elektrokar. Tevens zet hij het werk voort van zijn overleden vrouw, betreffende de Achterhoekse streektaalwenskaarten.

Weiterlesen

De Feestfabriek verstuurde vandaag onderstaande info: Beste Zwarte Crosser.
Helaas moeten wij je meedelen dat de Zwarte Cross 2020 geen doorgang zal vinden vanwege het coronavirus. De persconferentie van minister-president Rutte van gisteravond gaf ons als organisatie eindelijk duidelijkheid. Achter de schermen gingen wij er al wel voorzichtig vanuit, net als jullie waarschijnlijk, maar toch is het werkelijk verschrikkelijk spijtig...
 
Wat bevinden wij ons als aardbewoners in een ontzettend rare, verwarrende en spannende periode. Het is niet te bevatten wat er zich op dit moment afspeelt op onze planeet. Hoewel wij balen als een stekker (en dat is nog zachtjes uitgedrukt) is de Zwarte Cross nu niet het allerbelangrijkste. Hopelijk lezen jullie dit bericht allemaal in goede gezondheid. Mocht dat niet zo zijn, dan wensen wij jullie enorm veel sterkte en beterschap. Uiteraard wensen wij iedereen in jullie omgeving hetzelfde.
 
Reeds aangeschafte kaarten blijven geldig
Reeds aangeschafte kaarten blijven geldig voor de Zwarte Cross 2021. Deze zal plaatsvinden van 15 t/m 18 juli. Mocht je om wat voor reden dan ook je kaarten willen inleveren dan is dit ook mogelijk van 2 juni t/m 30 juni. Wij hebben een uitgebreide FAQ opgesteld met betrekking tot je kaarten. Deze vind je op zwartecross.nl. Lees deze alsjeblieft goed door voordat je ons mailt. Mocht jouw vraag er echt niet tussen staan, neem dan gerust contact met ons op.
 
Mocht je het vanaf vandaag wat rustig vinden op onze onlinekanalen: dat kan kloppen. We hebben besloten hier een stap terug te nemen tijdens de crisisperiode.
 
Wij wensen iedereen die op wat voor manier dan ook getroffen is door de gevolgen van het coronavirus enorm veel sterkte toe. Tot slot spreken wij graag een woord van dank en respect uit voor iedereen die werkt in de zorg. Niet normaal wat deze mensen voor indrukwekkende klus klaren. Daar valt een festival organiseren volledig bij in het niet. Grote klasse, petje af en dank jullie wel voor jullie onmetelijke inzet!
 
Namens al onze medewerkers: Hou je taai en het allerbeste. Hopelijk tot in 2021 en dan knappen we er dubbel zo hard op!
 
Feestfabriek Alles Komt Goed BV

Weiterlesen

Großveranstaltungen spielen in der Corona-Infektionsdynamik eine große Rolle, daher dürfen diese laut Beschluss der Bundesregierung vom 15.04.2020 bis mindestens zum 31. August 2020 nicht stattfinden. Somit müssen in Bocholt schweren Herzens nach dem verkaufsoffenen Sonntag mit Oldtimertreffen, Bands in Town, dem Citylauf und Aasee-Festival weitere Veranstaltungen abgesagt werden.

Das betrifft nun das BBQ & Gin-Festival, das vom 22.-24. Mai zum zweiten Mal stattfinden sollte. „Zusammen mit den Kölner Veranstaltern haben wir zunächst überlegt, das Festival um einige Wochen nach hinten zu schieben. Mit dem neuen Beschluss der Bundesregierung ist dies nun leider nicht möglich“, so Lisa Hebing vom Stadtmarketing Bocholt. „Daher wird die Grillsaison notgedrungen in 2020 bei den BBQ & Gin-Fans im eigenen Garten oder auf dem eigenen Balkon stattfinden müssen.“

Auch das bei den Bocholtern so beliebte Weinfest, geplant vom 24.-26. Juli, findet leider nicht statt. „Wir haben mit den Winzern telefoniert und sind bei allen auf Verständnis gestoßen“, sagt Gisela Bollmann vom Stadtmarketing Bocholt. „Beim Weinfest auf dem St.-Georg-Platz ist es nicht möglich, bei gutem Wetter die Sicherheitsabstände einzuhalten oder die Besucherzahlen zu reduzieren.“

Auch das Lust Food Truck Festival, geplant vom 14.-16. August im Langenbergpark, muss abgesagt werden. „Gemeinsam mit den niederländichen Partner, Jeroen Schreurs und Roy Heesen, haben wir uns schweren Herzen auf die Absage des LUST Festivals verständigt, aber unter Berücksichtigung der Pandemie ist es eine richtige Entscheidung“, so Tim Becker vom Stadtmarketing Bocholt. Es werde jedoch angestrebt, das Fesitval am dritten Wochenende im August 2021 wieder stattfinden zu lassen und die Besucher mit Gaumenfreunden zu verwöhnen.

„Wir hoffen, dass es im Herbst/Winter nicht noch weitere Veranstaltungen trifft“, meint Ludger Dieckhues vom Stadtmarketing. „Irgendwann möchten die Leute auch wieder heraus. Vielleicht geht etwas, wenn alle vernünftig sind, die Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln einhalten. Dann ist im Herbst noch einiges möglich.“

Weiterlesen

Die Einwohner von Dinxperlo und Suderwick können weiterhin auf dem freitäglichen Wochenmarkt im Zentrum von Dinxperlo einkaufen gehen. Entsprechend dem Appell der deutschen Regierung richtet auch die Gemeinde Aalten einen dringenden Appell an die Einwohner auf deutscher Seite außerhalb von Suderwick: kommen Sie nicht zum Wochenmarkt in den Niederlanden.
Inzwischen ist die Zahl der Stände um mehr als die Hälfte reduziert worden. Es ist auch nicht möglich, auf dem Markt etwas zu essen oder zu trinken.

Bürgermeister Stapelkamp von der Gemeinde Aalten: "Der Markt ist jetzt nur noch für die Einwohner von Dinxperlo und Suderwick zugänglich, um Lebensmittel zu kaufen, und nicht mehr zum Spaß. Ich vertraue auf das Verständnis unserer anderen deutschen Nachbarn, dass sie in diesen Coronazeiten nicht willkommen sind. Wir müssen noch einige Zeit durchhalten, aber dann ist natürlich jeder wieder herzlich willkommen, um einen leckeren Backfisch mit Pommes zu genießen.”

Weekmarkt Dinxperlo alleen voor inwoners
Dinxperlo'ers en Suderwickers kunnen op de vrijdagse weekmarkt in het centrum van Dinxperlo terecht voor hun boodschappen. In lijn met de oproep van de Duitse regering doet ook gemeente Aalten een dringende oproep aan de inwoners aan Duitse zijde, met uitzondering van Suderwick; kom niet naar de weekmarkt in Nederland. Inmiddels is het aantal kramen met meer dan de helft teruggebracht. Het is ook niet mogelijk om op de markt iets te eten of te drinken.

Burgemeester Stapelkamp: "De markt is nu slechts voor inwoners van Dinxperlo en Suderwick voor het inkopen van levensmiddelen, en even niet voor de gezelligheid. Ik vertrouw op het begrip van onze overige Duitse buren dat ze in deze coronatijden niet welkom zijn. We moeten nog even volhouden, straks is natuurlijk iedereen weer van harte welkom."

Weiterlesen

GUV biedt nabestaanden aan dat er toch een condoleanceavond voor een groter publiek gehouden kan worden. Dit door middel van een drive-through waarbij de nabestaanden kunnen worden gecondoleerd vanuit de voorbijrijdende auto met belangstellenden en de overledene een laatste groet gegeven.

De entree van GUV Crematorium Aalten wordt daarvoor ingericht als een condoleancekamer met een opbaargelegenheid. Bert van Asselt is er eerlijk in: “Wij hebben dit idee van een collega in het land overgenomen. Meteen toen we het hoorden realiseerden wij ons dat we daarvoor een prachtige locatie hebben. Door de rondweg voor ons crematorium langs, kunnen wij dit heel mooi realiseren voor de families. De entree wordt voor deze condoleance ingericht met materialen die we normaal bij een thuisopbaring aanbieden.”

Deze speciale vorm van condoleance biedt een mogelijkheid voor een afscheid zonder risico’s op het verspreiden van het coronavirus. Zo wordt een bijzondere condoleance geboden waar de nabestaanden hopelijk met een goed gevoel op terug te kijken.

Norbet te Welscher, teamleider bij GUV Crematorium Aalten zorgt voor de faciliteiten. “Een beetje afhankelijk van de weersomstandigheden kunnen wij dit inrichten met bijvoorbeeld mooie schermen, bloemstukken, fakkels etc.” zodat we een sfeervol geheel kunnen creëren. Daarbij kunnen de nabestaanden buiten staan als de temperatuur het toelaat. Is het kouder, dan kunnen ze wat verder terug in de entree staan waar ze door het warmtescherm in de deuropening beschermd worden tegen de kou. Zij mogen, omdat voor zover het de directe 1e graads familie betreft, ook dicht bij elkaar staan.”

“We zijn blij dat we dit de nabestaanden deze extra service kunnen bieden als alternatief voor een condoleance avond of een eventuele erehaag thuis. Het corona-virus heeft een uitvaart al zo aan banden gelegd. De aandacht en zorg van onze kant is er net als altijd, maar we mogen zo weinig.” Henk-Jan Harbers kan er bijna geen woorden voor vinden. “De krant, op tv, in de social media, je wordt bedolven onder berichten over corona. Maar ook voor nabestaanden van iemand die niet aan corona overleden is, betekent het een afscheid zoals je dat niemand toewenst. Geen afscheid met familie en vrienden zoals je zou willen. Op deze wijze kan een grote groep belangstellenden toch “langskomen”. Daarbij zou men bijvoorbeeld een bloem mee kunnen brengen voor de overledene en deze vanuit de auto neerleggen.”

“Dat nabestaanden die warmte en steun moeten missen, grijpt ons bij GUV allemaal aan. We weten dat het rouwproces juist ondersteund wordt door een goed afscheid. Daarom zijn we blij met deze mogelijkheid. We gaan dit vanaf nu aanbieden aan de mensen waarvoor wij een uitvaart verzorgen. Indien gewenst en voor zover mogelijk in de planning, mogen andere uitvaartorganisaties hier natuurlijk ook gebruik van maken.” aldus Bert van Asselt.

 

Weiterlesen

BOH-liefert.de zeigt Geschäfte und Gastronomen mit Liefermöglichkeiten auf
Bocholt. Sämtliche Einzelhandelsgeschäfte und Gastronomen in Bocholt haben auf Anordnung von Bund und Land wegen der Corona-Pandemie bis mindestens zum 19. April 2020 geschlossen. Das schränkt das alltägliche Leben der Bocholter ein, schadet aber vor allem auch den kleinen bzw. mittelständischen Einzelhändlern und Gastronomen. Um weiterhin handlungsfähig zu bleiben und die Kunden weiterhin versorgen zu können, bieten viele Einzelhändler und Gastronomen in der Krise Lieferdienste an. Um den lokalen Einzelhandel in Bocholt zu unterstützen und nicht bei den großen Lieferdiensten, wie Amazon, ebay, Zalando etc. zu bestellen, gibt es jetzt für alle Kunden eine Übersicht zu den verschiedenen lokalen Lieferdiensten auf der neuen Website BOH-liefert.de.
Die Idee verschiedene Lieferdienste aufzulisten kam in der Facebook-Gruppe „Corona-Hilfe Bocholt“ auf und wurde nun gemeinsam mit der Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft weiterentwickelt. Was zunächst über eine einfache Google-Docs Tabelle funktionierte, ist jetzt auf einer Website abgebildet. In der Community „Corona-Hilfe Bocholt“ wird Unterstützung für Hilfebedürftige vermittelt. Unter anderem fällt darunter dann auch die Hilfe für Menschen, die Zuhause in Quarantäne sind und sich nicht selber versorgen können. Aber natürlich hilft eine Sichtbarkeit des eigenen Lieferdienstes auch den Geschäften und Gastronomen, die schließen mussten und somit immerhin noch die Chance haben etwas Umsatz zu generieren. „Wir hoffen viele Bocholter und Leute aus der näheren Umgebung nutzen diesen Kanal und können so die lokalen Unternehmen unterstützen, die aktuell - wie wir alle - eine schwere Zeit durch machen müssen. Auf diese Art und Weise werden dann nicht großen Online-Händlern, wie Amazon und Co. die Umsätze gegeben, sondern denen, die wir auch nach der Krise noch vor Ort in unserer Stadt mit einem attraktiven Geschäft, einer attraktiven Gastronomie erleben möchten,“ so Ludger Dieckhues, Geschäftsführer von Stadtmarketing Bocholt.
Über die Website können Unternehmen, die einen Lieferdienst anbieten, sich einfach selber eintragen. Wichtig ist es auch bereits getätigte Einträge auf Aktualität zu überprüfen und ggf. anzupassen. Stadtmarketing Bocholt wird hier auch auf die Qualitätskontrolle achten. Und die eingetragenen Lieferdienste/ Geschäfte/ Firmen/ Gastronomen sind vom Stadtmarketing angehalten, die aktuellen Hygiene- und Abstandsvorschriften sowie Versammlungsbeschränkungen einzuhalten.
Website: https://boh-liefert.de/
Unternehmenseintrag: https://boh-liefert.de/unternehmerformular/

Weiterlesen

De regering heeft ook afgelopen maandag aangegeven dat weekmarkten voortgang kunnen vinden vanwege hun bijdrage aan de voedselvoorziening, mits aan strenge voorzorgsmaatregelen voldaan kan worden. Als aan de voorzorgsmaatregelen voldaan wordt, is winkelen op een weekmarkt niet onveiliger dan in een winkel of supermarkt. Burgemeester Stapelkamp conformeert zich aan deze beleidslijn voor de weekmarkten in Aalten en Dinxperlo.

Met name rond de wat grotere markt in Dinxperlo zijn er vragen en zorgen over het doorgaan van de weekmarkt. Voor de markt van aankomende vrijdag zijn nog slechts vijftien kramen aangemeld in plaats van de gebruikelijke 35. De marktvereniging en marktmeester van deze verzelfstandigde weekmarkt hebben een nieuwe ruimere indeling gemaakt voor de markt. Ook worden tal van voorzorgsmaatregelen getroffen, zoals het aanbrengen van linten, het plaatsen van pionnen en sandwichborden met daarop de maatregelen in het Nederlands en Duits en het aanbieden van desinfectiehandgel op verschillende plaatsen. Het is uiteraard niet mogelijk om ter plaatse aan een tafeltje of op een stoel etenswaren te nuttigen. De landelijke richtlijn om nog slechts met maximaal drie mensen tegelijk buiten te mogen rondlopen is vanzelfsprekend van toepassing en ook de algemene oproep: beperk je sociale contacten en activiteiten buitenshuis en houd afstand.

Dit alles overziende kan de weekmarkt in Dinxperlo volgens de burgemeester op een veilige en verantwoorde manier voortgang vinden. Ook op de normaal gesproken veel kleinere markt in Aalten, worden dergelijke maatregelen doorgevoerd, waaronder een ruimere opzet en maatregelen ter bevordering van 1,5 meter afstandsregel. De gemeentelijke BOA’s zullen daarop ook toezien, mensen aanspreken die onvoldoende afstand houden en waar nodig handhaven.

Indien de richtlijnen vanuit de landelijke overheid of de Voorzitter van de Veiligheidsregio veranderen, dan worden die onverkort overgenomen. Als blijkt dat de maatregelen onvoldoende effectief zijn, zullen verdere beperkingen of zelfs een totaalverbod overwogen worden.

Weiterlesen

Bij een inwoner uit het dorp Aalten is een geregistreerde besmetting met het coronavirus (COVID-19) vastgesteld. De patiënt zit in thuisisolatie.
Burgemeester Stapelkamp: “Ik wens de patiënt beterschap. Helaas komt deze mededeling niet als een verrassing. Het testbeleid van de GGD is aangepast, waardoor we niet weten hoeveel mensen uit onze gemeente werkelijk besmet zijn. We moeten er vanuit gaan dat er veel meer mensen besmet en of ziek zijn in onze gemeente. Ook hen wens ik beterschap!”

De burgemeester roept iedereen nogmaals op om zich aan de instructies van het RIVM te houden. “Het is belangrijk dat u alle hygiëne-adviezen volgt en afstand van andere mensen houdt, minstens 1,5 meter. En met name onze oudere en kwetsbare inwoners geef ik echt het dringende advies om zoveel mogelijk binnen te blijven. Het vraagt veel van ons allemaal dat realiseer ik mij heel goed. Maar alleen zo kunnen we verdere verspreiding beperken en kwetsbaren beschermen."

Alle actuele informatie over het coronavirus is te vinden op www.rivm.nl of www.rijksoverheid.nl/corona. Voor vragen is er een publieksnummer: 0800-1351.

Weiterlesen

3D-Druck: Technologie für die Serienfertigung? Am gestrigen Abend haben sich mehr als 50 Gäste bei der Grunewald GmbH & Co. KG in Bocholt über das Thema 3D-Druck informiert. Das Projektteam von Digi-up! hat seinen vierten Workshop auf die Beine gestellt und das freut nicht nur Simon Koller, Projektleiter seitens der Wirtschaftsförderung Bocholt: „Die Resonanz ist weiterhin sehr positiv. Wir freuen uns, dass diese wichtigen Themen gut angenommen werden und das Interesse stark bleibt. Für die nächsten Wochen und Monate haben wir bereits weitere spannende Themen und tolle Veranstaltungsformate geplant.“

Eingeleitet wurde dieser Workshop durch Moses Wullweber, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Westfälischen Hochschule Bocholt der die Funktionsweise eines handelsüblichen PLA-Druckers erklärte, eine Beispielkalkulation für die Anschaffung eines solchen Druckers vorrechnete und die aktuellen Aktivitäten der Hochschule in diesem Bereich präsentierte. Eine direkt anschließende Live-Demonstration eines mitgebrachten 3D-Druckers, der über die Dauer der Veranstaltung ein Bauteil druckte, begeisterte die Teilnehmer.

Nachfolgend erklärte Ulrich Grunewald, Geschäftsführer der Grunewald GmbH & Co. KG, wie er einen 3D-Drucker für Sandformen in seiner Fertigung für Serienteile als festeingebundene Technologie verwendet und wie die Anbindung an das vorhandene ERP-System für einen reibungslosen Ablauf im täglichen Gebrauch sorgt. „Man muss sich mit der 3D-Druck-Technologie auseinandersetzen. Es ist ein Verfahren der Zukunft“, so Ulrich Grunewald.

Dass man auch Metall als Werkstoff für den 3D-Druck verwenden kann, wurde von Koen Mentink präsentiert, Geschäftsführer der Hittech Bihca B.V. in Winterswijk. Hier konnten die Gäste genauere Einblicke bekommen, wie beispielsweise durch Auftragsschweißen oder Lasersintern mit Metall große Mengen an Material gespart werden kann und welche Unterschiede diese additiven Fertigungsverfahren gegenüber herkömmlichen, zerspanenden Verfahren wie Drehen oder Fräsen aufweisen.

Digi-up! ist ein Netzwerk im Rahmen der Landesinitiative “Digitale Wirtschaft NRW*” und wird durch die Kooperationspartner Westfälische Hochschule Bocholt, die WFG Borken und die Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt mbH & Co. KG getragen.

Mehr Informationen finden Sie unter www.digi-up.net

Weiterlesen

Wie Augmented Reality die Industrie unterstützt
Rund 30 Fach- und Führungskräfte haben sich am 20. Februar im Rahmen des dritten Workshops von Digi-up! über die Anwendungsmöglichkeiten der „Augmented Reality“ (AR) bei der Flender GmbH in Bocholt informiert.

Bevor den Teilnehmern die technischen Möglichkeiten der Augmented Reality demonstriert wurden, resümierte Projektleiter Prof. Michael Bühren (Westfälische Hochschule) kurz über das Jahr 2019 und gab einen Ausblick für die zweite Projekthälfte von Digi-up!.
Im Rahmen einer Live-Demonstration stellte Dipl. -Ing. Harald Kobs (Flender GmbH) den Teilnehmern seine eigens entwickelte AR-App vor, mit welcher der Austausch eines alten Getriebes durch ein neues Getriebe virtuell gezeigt werden kann. „Ich möchte dem Kunden das neue Getriebe vor der Lieferung in realer Größe am alten Einbauort zeigen können“, so Dipl. -Ing. Harald Kobs.

Ein weiteres Highlight der Veranstaltung war die demonstrierte „Microsoft HoloLens 2“ - eine Brille die das eigene Sichtfeld durch virtuelle Informationen und Objekte erweitern kann. Diese soll dann in Zukunft verschiedene Tätigkeiten wie zum Beispiel die Wartung von Maschinen oder die Montage beim Kunden unterstützend begleiten.

Nach einer kurzen Pause informierte Robert Milost vom Start-up Pointreef aus Düsseldorf über die verschiedenen Techniken reale Umgebungen und Objekte für die AR zu digitalisieren. Es wurden 2D CAD Pläne an die Teilnehmer verteilt, auf welche sich durch den Blick durch ein Tablet das 3D-Modell projizierte.

Über die Veranstalter:
Digi-up! ist ein Netzwerk im Rahmen der Landesinitiative “Digitale Wirtschaft NRW” und wird durch die Kooperationspartner Westfälische Hochschule Bocholt, die WFG Borken und die Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt mbH & Co. KG getragen.
Das Netzwerk bietet Unternehmen aus dem Kreis Borken regelmäßig Impulse in Form von Workshops, Netzwerkveranstaltungen und Unternehmensbesuche zum Thema Digitalisierung der Produktion an.
Mehr Informationen finden Sie unter www.digi-up.net

Weiterlesen

Hare Koninklijke Hoogheid Prinses Margriet der Nederlanden opent vrijdagmiddag 3 april in Aalten de tentoonstelling ‘Kind van de Vrijheid’ in het Nationaal Onderduikmuseum. Het museum belicht het (over)leven van de Aaltense gemeenschap tijdens de Tweede Wereldoorlog. De nadruk ligt daarbij op onderduiken en verzet. Tijdens de bezettingsjaren zaten in Aalten, destijds een gemeente van 12.000 inwoners, 2500 mensen ondergedoken.
 

In de expositie ‘Kind van de Vrijheid’ staan de verhalen van kinderen centraal die hebben ervaren dat vrijheid niet vanzelfsprekend is. Verhalen uit Gelderland en de Duitse grenstreek van 75 jaar geleden worden aangevuld met naoorlogse verhalen van kinderen die onvrijheid hebben ervaren. Een compacte versie van de expositie wordt aangeboden aan Nederlandse en Duitse gemeenten in de grensstreek om de thema’s vrijheid en democratie onder de aandacht te brengen.
 

Prinses Margriet opent ‘Kind van de Vrijheid’ in de nabijgelegen Oosterkerk. Vervolgens bezoekt zij de tentoonstelling in het Nationaal Onderduikmuseum. Daarnaast spreekt de Prinses met (voormalige) kinderen die in onvrijheid hebben geleefd en bij de tentoonstelling betrokken zijn.
 

In 2019 en 2020 viert Nederland 75 jaar vrijheid. Leden van het Koninklijk Huis wonen in dit kader diverse vieringen en herdenkingen bij.

Weiterlesen

Die Notwendigkeit der Ressourcenschonung und einer nachhaltigen Lebensweise dringen immer stärker in unser Bewusstsein. Wir alle wissen, dass auch Plastikmüll in diesem Zusammenhang ein nicht schön zu redendes Problem darstellt. Nach Auskunft des Bundesumweltministeriums werden jährlich 300 Millionen Tonnen Plastik hergestellt – ein erheblicher Teil davon landet in der Natur und den Meeren - sogar im Marianengraben in 11.000 Metern Tiefe.

Dagegen wollen wir auch in Bocholt ein Zeichen setzen und mit Blick auf die anstehende Fastenzeit mit der Aktion “Bocholter Welle gegen Plastikflut” zur Vermeidung von Plastikmüll aufrufen.
Mit Unterstützung der Volksbank, der Stadtsparkasse und der Deutschen Bank in Bocholt kann die Aktion nun umgesetzt werden: Jeder Kunde und jede Kundin erhält in den teilnehmenden Märkten (EDEKA-Märkte, Fleischereien, Bäckereien, lose&gut - frei von Verpackung, Biomarkt, Lebensmittel Mergimi sowie Händler auf dem Bocholter Wochenmarkt) eine Stempelkarte mit 15 Stempelfeldern. Beim Einkauf setzt der Händler für jede nicht in Anspruch genommene Plastiktüte bzw. -verpackung einen Stempel mit unserem Logo auf die Stempelkarte. Der Kunde wird also dazu motiviert, einen eigenen Beutel oder ein Gefäß mitzubringen, ob zum Wochenmarkt, in den Supermarkt, zum Metzger oder zum Bäcker. Die Aktion beginnt mit dem Aschermittwoch am 26.02. und endet am Karsamstag, 11.04.2020. Wer 15 Stempel gesammelt hat, gibt die ausgefüllte Karte bis zum Osterwochenende bei einem teilnehmenden Händler ab. Alle vollen Stempelkarten nehmen am Montag, 20.04.20 an einer Verlosung teil. Zu gewinnen gibt es attraktive Preise: ein neues Fahrrad von Hochrath, ein Jahr Müllgebühr-Befreiung für eine Familie, ein Präsentkorb vom Biomarkt, Torten-Gutschein von Görkes, Bahia-Gutschein, Bocholt-Taler im Wert von 250 Euro, Gutschein von “lose&gut – frei von Verpackung” sowie zahlreiche ESB-Mehrweg-Becher.
Zu einer Auftaktveranstaltung zur “Bocholter Welle gegen Plastikflut” am Montag, 17.02.20 laden wir Sie herzlich in die Aula des St-Josef-Gymnasiums (Kapu) am Hemdener Weg 19 in Bocholt ein. Dort wird die Aktion der Bocholter Bevölkerung vorgestellt. Beginn der Veranstaltung ist um 19 Uhr, der Eintritt ist kostenlos. Als Referent ist Joris Bijkerk gebucht, der unter anderem der Frage nachgehen wird, was uns im alltäglichen Leben eigentlich daran hindert, nachhaltig zu leben.

Händler, die sich gerne noch an dieser Aktion beteiligen möchten, melden sich bitte kurzfristig beim Stadtmarketing Bocholt oder über das Kontaktformular auf der Seite bohne-unverpackt.de.



Foto: v.l.n.r. Lisa Hebing, Stadtmarketing Bocholt; Anne Ewig, Bohne – natürlich unverpackt e.V.; Tanja Görkes-Tenbrink, Edeka Görkes; Thaddäus Bielefeld, NABU Bocholt; Jennifer Feige-Großkopf, lose&gut – frei von Verpackungen; Nicola Frommeyer, Berufskolleg Bocholt-West


 

Weiterlesen

Plan van aanpak leidt tot concrete acties in 2020. De acht Achterhoekse gemeenten hebben een plan van aanpak Ondermijning Achterhoek vastgesteld. In dit plan zijn concrete acties benoemd die moeten zorgen dat ondermijning in deze regio geen voet aan de grond krijgt. Burgemeester Annette Bronsvoort, bestuurlijk trekker van de Achterhoekse aanpak, noemt een concreet voorbeeld: “Het gebruik van harddrugs door jongeren neemt toe. Dat is een grote zorg. Daar zetten we het komende jaar fors op in.”

Drugsgebruik jongeren In de aanpak van drugsgebruik onder jongeren werken veel partijen samen, waaronder het voortgezet onderwijs. Burgemeester Bronsvoort: “Waar de politie zich vooral richt op opsporing is er ook veel inzet op preventie. Een mooi voorbeeld is het programma Leerling Alert. Daarin krijgen leerlingen voorlichting over georganiseerde criminaliteit. Doel is om ze bewust en weerbaar te maken tegen deze vorm van misdaad.”

Rising stars Rising stars zijn criminele jongeren die klein beginnen, maar snel doorgroeien naar de zware criminaliteit. Deze jongeren verdwijnen vaak uit het zicht van de lokale autoriteiten. “Wij willen meer zicht krijgen op wie dat zijn. Het begint vaak met hand- en spandiensten voor criminelen, zoals het doorverkopen of vervoeren en doorgeven van drugs. We moeten voorkomen dat deze jongeren verder afglijden naar de zware criminaliteit. Of dat ze hun vrienden daarin meeslepen.”

Van buitengebied tot recreatieparken Dat hennepkwekerijen en drugslabs in het buitengebied worden ontdekt is niet nieuw, weet burgemeester Bronsvoort. “Een boer die het financieel zwaar heeft kan in de verleiding komen zijn schuur te verhuren aan criminelen. Ze realiseren zich vaak niet dat er daarna geen weg terug meer is. Zowel in de preventie als in het toezicht gaan we daar zwaarder op inzetten vanuit een goede samenwerking tussen de acht gemeenten en andere partners zoals Platform Veilig Ondernemen Oost-Nederland dat de politie vertegenwoordigt,  brandweer, RIEC, Omgevingsdienst, LTO en natuurlijk inwoners en ondernemers. Dat geldt evengoed voor de bedrijventerreinen en campings of recreatieparken. Eén van de manieren is gezamenlijke controles, die we ook in 2020 gaan houden. Daarnaast organiseren we met PVO Oost-Nederland in de Achterhoek een twintigtal bijeenkomsten voor ondernemers in het kader van bewustwording en meldingsbereidheid.”

Grensoverschrijdende criminaliteit Criminelen stoppen niet bij een gemeente- of regiogrens. Daarom is het belangrijk dat gemeenten samenwerken. Maar ook de landsgrenzen vormen geen grote drempel meer. In navolging van Enschede en Gronau wil ook de Achterhoek de samenwerking met Duitse grensgemeenten intensiveren. “Dan kun je denken aan het over en weer uitwisselen van informatie over criminelen die actief zijn in het grensgebied. Dit vloeit ook voort uit de Regio Deal, waarin de behoefte wordt uitgesproken om samen met de Duitse buurgemeenten en de “Grenzhoppers” ondermijning aan te pakken.”

Samen een vuist maken Onlangs presenteerde de provincie Gelderland het Rode Draden beeld. Daarmee zijn de meest voorkomende fenomenen van ondermijning in Gelderland in beeld gebracht. De provincie wil hiermee gemeenten faciliteren in de aanpak van ondermijning, aldus burgemeester Bronsvoort. “De lokale aanpak van ondermijning staat voorop. Maar die versterken we door regionaal goed samen te werken. We vormen één front. Een regionale projectleider coördineert de aanpak en zorgt voor continuïteit en daadkracht. Maar hoe goed we ons best als overheid ook doen, we kunnen niet zonder de inwoners en bedrijven. Van tips en meldingen van verdachte situaties. De bewustwording en alertheid daarvoor mag nog wel wat beter. Publiek-Private Samenwerking is in dat proces een sterk wapen. Preventie is dus een belangrijk onderdeel van dit plan van aanpak. De acht gemeenten zijn daarom gestart met het Keurmerk Veilig Buitengebied. Platform Veilig Ondernemen ondersteunt en adviseert ons in dat traject. Op deze manier zorgen we er met alle belanghebbenden samen voor dat ondermijning in de Achterhoek geen voet aan de grond krijgt.”

Weiterlesen

Eine Information aus Bocholt, die Stadtmarketing Bocholt wetterbedingt leider raus geben müssen: Die Eisbahn „Bocholt on Ice“ bleibt heute und morgen (Sa. und So.) wegen der für Januar sehr warmen und regnerischen Witterung geschlossen. Die „Eisfläche“ ist einfach viel zu nass und an einigen Stellen auch schon sehr dünn, da warmer Wind und Regen ein Gefrieren so gut wie nicht mehr ermöglichen.

Insofern endet „Bocholt on Ice“ in diesem warmen Winter leider zwei Tage früher als geplant. Insgesamt war die Eisbahn jedoch -trotz der vielen warmen Tage- über zwei Monate ein echter Erfolg. Es waren mehr Kinder, Erwachsene, Familien, Gruppen, Schüler, Eisstockschützen auf dem Eis wie jeweils in den Vorjahren. Die Eislaufbegeisterung der Bocholter und ihrer Gäste ist somit ungebrochen.

Gern möchten wir „Bocholt on Ice“ auch im kommenden Winter fortsetzen.
Die Almhütte an der Eisbahn in Bocholt ist heute und morgen (Sa. und So.) auf jeden Fall noch geöffnet.

Weiterlesen

De sfeer is ingetogen, de gedichten zijn ontroerend, de toespraken respectvol, de muziek is melancholiek en hoopvol, de stiltes zijn indrukwekkend. Op het binnenplein bij het Nationaal Onderduikmuseum wordt op zondag, aan het begin van de avond, het monument Levenslicht onthuld. Het ‘ademende licht’, een cirkel met blauw oplichtende stenen, is te zien tot en met 2 februari in 170 gemeenten, verspreid over heel Nederland.

Gerda Brethouwer, directeur van het Nationaal Onderduikmuseum, heet de aanwezigen van harte welkom bij de onthulling van Levenslicht. Diverse toespraken worden omlijst door passende muziek van celliste Maaike Roelofs. Burgemeester Anton Stapelkamp spreekt als eerste, hij spreekt over de Tweede Wereldoorlog als ‘geen gewone oorlog’, de rassenhaat, de untermensch. Dat in de jaren ’70 en’80 van de vorige eeuw steeds meer aandacht wordt geschonken aan het herdenken van de miljoenen slachtoffers, dat de Russen bij de bevrijding van Auschwitz 8000 Joden aantroffen, meer dood dan levend, dat minister president Rutte excuses heeft aangeboden omdat volgens hem de regering destijds tekort geschoten is, te weinig heeft gedaan om de deportatie van Joden te voorkomen. Hij vertelt het schrijnende verhaal van een overlevende van Auschwitz, over de keuze die men altijd heeft, over het leren leven met het vreselijke verleden dat heel veel tijd kost. Hij besluit met de woorden ‘Ophouden met het wegrennen voor het verleden’ en ‘Opbloeien en de wereld een beetje mooier maken’. Woorden van hoop.

Drie scholieren van Schaersvoorde komen naar voren en het gedicht ‘de laatste trein’ wordt voorgedragen. Maaike Roelofs speelt op haar cello een muziekstuk. Het is muisstil in de ontvangsthal van het Nationaal Onderduikmuseum. De melancholieke en treurige tonen, vol weemoed en spijt, vullen de hal. Iris Jansen vertelt over het project van de Stolpersteine in Dinxperlo. Ze vertelt over de Joodse familie Prins, eigenaren van de textielfabriek, zorgend voor veel werkgelegenheid, over het lot van deze familie. 44 Joden uit Dinxperlo vonden de dood in de concentratiekampen, mensen die niet mochten bestaan.

Wim Mak spreekt namens de stichting Vrienden van de Aaltense synagoge. Hij vertelt: “Stenen hebben een grote symbolische betekenis hebben voor Joden, daarmee bouwden zij heel lang geleden altaren. Stenen symboliseren eeuwigheidswaarde. Joden laten na het bezoek aan een graf een steentje achter, ten teken dat de overledene niet vergeten is. De stenen hier, in het Levenslicht, liggen pijnlijk genoeg niet op een graf. Hij vertelt over de term ‘Judenrein’ over de Stolpersteine in Aalten, hij noemt de namen van de Aaltense Joden die weggehaald zijn uit hun huizen en die nooit terugkeerden. “We blijven deze mensen in eerbied gedenken”, besluit Wim Mak.

Hans de Graaf is de volgende spreker, hij brengt het verleden dichtbij. “Bij het zien van dit ritmische licht stel ik me de duisternis voor, de diepe duisternis”, zegt hij, “hoe reageerden de buren toen er mensen uit Dinxperlo, Aalten en Bredevoort werden weggehaald? Veel vervolgden vonden een schuilplaats tijdens de ‘storm’. In vijf dagen ging de vrijheid verloren. Na vijf jaar werd de vrijheid pas weer herboren. En wat betekent vrijheid voor nu, voor morgen? Bladeren ritselen. Is er weer een storm op komst? Betekent vrijheid en vrijheid van meningsuiting dat we mensen mogen beledigen, apart zetten? Waakzaamheid is geboden.” Hans de Graaf besluit zijn toespraak met een regel uit een gedicht van Hendrik Mattheus van Randwijk (1906-1966), dichter, prozaschrijver, verzetsheld, journalist. ‘Een volk dat voor tirannen zwicht, zal meer dan lijf en goed verliezen, dan dooft het licht.’

Er wordt door Maaike Roelofs nog een stukje muziek gespeeld, dit keer klinkt het meer hoopvol, soms zwaar, soms vrolijk. De laatste tonen sterven weg en het is even stil, alsof de aanwezigen de indrukken van de woorden en de muziek op zich in laten werken.

Men loopt naar het pleintje buiten waar het Levenslicht ritmisch gaat gloeien. De gasten leggen er een steentje bij. De ingetogen sfeer blijft terwijl men kijkt naar het monument. Iedereen met zijn eigen gedachten, herinneringen, stilte. Na de onthulling gaat ieder zijns weegs, terug naar het heden, naar huis, naar de wereld van nu.

Levenslicht is een cirkel, gevuld met stenen, die ritmisch oplichten met een blauwe gloed. Daan Roosegaarde ontwierp het Levenslicht, een symbolisch monument, dat tijdelijk in heel Nederland zal oplichten. Stenen zijn zowel in de Joodse herdenkingstraditie als in de Roma en Sinti cultuur belangrijk. Deze tradities zijn de inspiratiebron geweest voor de ontwerper. Totaal 104 000 stenen, gelijk aan het aantal holocaust-slachtoffers uit Nederland, zullen ’s avonds ritmisch oplichten als symbool voor het leven dat in de gemeenten gemist wordt.


Tekst: Karin Stronks
Foto's: Jan Oberink


 

Weiterlesen

Am 27. Januar besuchte Ludger Dieckhues, Geschäftsführer von Wirt-schaftsförderung und Stadtmarketing Bocholt die Messe „Christmasworld“ in Frankfurt. Dort stellen 1.050 Aussteller aus 48 Ländern innovative wie originelle Produkte der Deko-Branche vor. Die Christmasworld ist als Fachmesse zusammen mit der parallel stattfindenden Paper-world und Creativworld sowie der zum Gesamtmessekonzept gehörigen „Ambiente“ bzw. „Tendence“ (2 Wochen später), die jährlich größte Messe in Frankfurt überhaupt. Für das Bocholter Stadtmarketing ist vor allem die Produktgruppe „Weihnachten und Advent“ inte-ressant, da jedes Jahr aufs Neue die Innenstadt in ein Weihnachtsparadies verwandelt wird. „Es ist beeindruckend, was mit Dekoration, Licht und Ambiente alles machbar ist. Die Effekte werden überraschender. Die Hallen der Frankfurter Messe sind vollgepackt mit Ideen bzw. Produkten, die Stimmung und Emotion schaffen. Auch für Bocholt muss das ein oder andere bei der Weihnachtsbeleuchtung ersetzt bzw. neu gedacht werden, immer aber auch eine Frage des Geldes…,“ denkt Ludger Dieckhues bereits an den nächsten Winter. Am Wettbe-werb „Best Christmas City“ hatte sich Bocholt in dieser Wintersaison nicht beteiligt, war dort in den Vorjahren schon mehrfach erfolgreich.

Diverse Firmen der Bocholter GILDE-Gruppe sind noch bis Dienstag in Frankfurt vor Ort. Die Gilde-Gruppe präsentiert sich -als größter Aussteller der Frankfurter Messe Christmasworld, Ambiente und Tendence- zu dieser Messe mit drei großen Einzelständen (GILDE Handwerk Macrander GmbH & Co. KG, Fink-Living GmbH & Co. KG, Casablanca modernes Design GmbH & Co KG). Hamid Yazdtschi, Geschäftsführer der GILDE-Gruppe betont: „Die Christmasworld und die Ambiente in Frankfurt in zwei Wochen sind unsere wichtigsten Messen für den euro-päischen Markt. Hier erlebt man Trends. In Frankfurt treffen wir viele unserer verschiedenen Kundengruppen, es wird im Voraus geordert, hier wird in der Branche die nächste Herbst- und Weihnachtszeit in Sachen Dekoration vorweg gelebt.“
Weitere Informationen erhalten sie unter: christmasworld.messefrank-furt.com


Fotos (v.l.n.r.):
Ludger Dieckhues, GF Wirtschaftsförderung/Stadtmarketing Bocholt
Hamid Yaztdschi, GF Gilde Handwerk Macrander


 

Weiterlesen

Heeft u een paar uurtjes per week of per veertien dagen over? Als vrijwilliger van VIT-hulp bij mantelzorg bezoekt u kwetsbare mensen, jong en oud. Gewoon om  gezelschap te bieden, voor wat aanspraak, om een spelletje te doen of om samen activiteiten te ondernemen. Misschien iets voor u?
Op dit moment zijn we in Aalten, Dinxperlo en Winterswijk op zoek naar vrijwilligers voor meerdere situaties als:  

Gezelschap voor meneer met beginnende dementie,  een kopje koffie te drinken, een gesprekje te voeren en eventueel een spelletje te doen. Dan heeft zijn vrouw, zijn mantelzorger even de handen vrij.
Mevrouw afhankelijk van rolstoel vindt het heerlijk om naar buiten te gaan. Wie kan en wil er af en toe met haar op uit en dan haar rolstoel duwen.
Samen er op uit omdat meneer/mevrouw niet alleen kan of durft. Ergens een kopje koffie drinken of gewoon even door het centrum wandelen.

Vanzelfsprekend wordt u goed voorbereid en begeleid en worden uw onkosten vergoed.

Geïnteresseerd? Bel met VIT (0544) 82 00 00 op werkdagen tussen 9.00 en 15.00 uur. U kunt ook even binnenlopen op het spreekuur van mantelzorgconsulent Marjan Roerdinkveldboom, elke vrijdagmorgen bij de Post, Balinkesstraat 4 in Winterswijk van 9.00 – 10.30 uur en op het gemeentekantoor, Hofstraat 8 in Aalten van 11.00 – 12.30 uur.

Weiterlesen

‘Wat wil ik gaan doen voor de kost?’ Februari is voor veel jongeren de maand van de beroepskeuze. Waar vind je afwisseling, goede carrièremogelijkheden en waar verdien je goed? De optiekbranche draait goed en is op zoek naar nieuw talent. In de Week van de Optiek, van maandag 3 tot en met zaterdag 8 februari 2020, houden optiekzaken in heel Nederland open huis. Ook bij Te Kiefte Optiek-Optometrie-Oogzorg  Grensstraat 6 in Dinxperlo.

Opticien: een vak waar je misschien niet zo direct aan denkt. Maar alles zit erin: fashion, zorg, hightech, retail en hospitality. En werk is er voorlopig genoeg. Nederlanders worden steeds ouder. Zo rond je vijftigste moet je vrijwel zeker aan de bril. Of contactlenzen. Geen ontkomen aan. Goed zicht, we kunnen niet zonder! Onze hele maatschappij is erop ingericht. We worden steeds ouder, moeten steeds langer met onze ogen doen en we belasten ze ook nog eens steeds zwaarder met smartphones en tablets. Jong, oud, man, vrouw: voor iedereen is goede oogzorg belangrijk. Dat betekent: steeds meer werk voor goede, gediplomeerde opticiens. En het betekent ook dat je er een goede boterham verdient.

Sociaal, technisch, modieus Opticien is ook een sociaal vak en je sociale vaardigheden kun je goed gebruiken. Wie het leuk vindt om klanten te adviseren over de beste kijkoplossing, kan als opticien zijn hart ophalen. Verreweg de meeste klanten gaan met een smile de deur uit.

Optiek is ook hightech. Met kostbare, geavanceerde apparatuur verricht je oogmetingen, je interpreteert de meetresultaten, in de wekplaats slijp je glazen en monteer je deze in de bril. En dan volgt de bekroning: de aflevering van de bril, precies op maat van de klant afgesteld.

Optiek betekent ook: prachtige monturen, hippe zonnebrillen en mooie winkelinterieurs… de beste designers leven zich uit in de optiek. En zeg nou zelf: je eerste indruk is toch oogcontact? De mooiste modezaak is een optiekzaak!

Opleiding pittig, maar goed te doen Zo’n veelzijdig vak, dat kan niet iedereen. Het vereist een gedegen opleiding op mbo-4 niveau. Die duurt meestal drie jaar en is pittig. Maar met de juiste vooropleiding (zoals vmbo-t), gezond verstand en een beetje doorzetten lukt het je wel! Heb je havo? Dan kun je al in twee jaar je diploma opticien halen. En wil je al meteen aan de slag en tegelijkertijd studeren voor je diploma? Ook dat kan: leren en toch meteen geld verdienen!

Bevalt het vak? Kriebelt het ondernemersbloed? In de optiek zijn ketens actief, maar ook zelfstandig ondernemers. Heb je eenmaal het diploma opticien en wil je je verder specialiseren? Dat kan. Via de opleiding contactlensspecialist. Of de hbo-studie optometrie, die je binnenkort ook in deeltijd (dus naast je werk) kunt volgen.

Nieuwsgierig? Kom dan op 5 of 7 februari naar te Kiefte Optiek-Optometrie-Oogzorg Grensstraat 6 in Dinxperlo van 10.00-16.00 uur. We laten je graag zien hoe het werkt in de optiek!

Weiterlesen

Nikolaus kommt am 6. Dezember ab 14 Uhr in die Nordstraße
Bocholt. Wie schon in vielen Jahren zuvor wird auch in diesem Jahr der Nikolaus mit Knecht Ruprecht in der Bocholter Nordstraße vorbei schauen. Noch bis zum 4. Dezember können die Bocholter Kinder ihre Stiefel in die Nordstraße (Purzelbaum und Intersport Pieron) bringen. Diese werden dann vom Nikolaus mit Leckereien und Liebenswürdigkeiten gefüllt und am 6. Dezember in den Schaufenstern der teilnehmenden Händler in der Nordstraße zu finden sein.
Die Nikolausstiefelaktion hat sich zu DER Traditionsveranstaltung der Straßengemeinschaft Nordstraße entwickelt. Die Händlerschaft der Nordstraße lädt alle Kinder ein, bei Purzelbaum oder Intersport Pieron die Stiefel abzugeben. Die Teams verschiedener Geschäfte helfen dem Nikolaus beim Befüllen des Schuhwerks.
Am 6. Dezember ab 14 Uhr sind die gefüllten Stiefel in den Schaufenstern der beteiligten Händler der Nordstraße ausgestellt. Damit Kind und Stiefel zusammen passen und gefunden werden, wird jeder Stiefel mit einer Nummer versehen, die auch dem Kind mitgegeben wird. Am Mittwoch, dem 6. Dezember werden der Nikolaus und Knecht Ruprecht in der Nordstraße am Nachmittag ab 14 Uhr anzutreffen sein und den Kindern bei der Suche nach Ihren Stiefeln helfen. „Diese traditionelle Aktion zeigt jedes Jahr wieder, dass die Kinder sie mögen und voller Neugierde auf die sich alljährlich ändernde Befüllung des Schuhwerks sind“, berichtet Martina Unterberg als stellvertretende Vorsitzende der ISG Nordstraße. „Wir Händler der Bocholter Nordstraße freuen uns in jedem Jahr wieder darauf!“.

Weiterlesen

Die Wunschzettelaktion 2019 von Wolfram Kolks (Cinque Store) findet wieder in Geschäften der Nordstraße statt. Folgende Geschäfte auf der Nordstraße sind auch in diesem Jahr ab dem ersten Adventssamstag wieder mit dabei: Marc O’Polo, Lykka, Design und Konzept Udo Böing, Purzelbaum, Anna – Das bin ich, Cinque, Ruth Nowark.
Wie läuft die Wunschzettelaktion?
Die ca. 150 Wunschzettel kommen von Kindern Familien, die von den ambulanten Hilfen des Caritasverbandes betreut werden: ambulante flexible Erziehungshilfe, Familie im Quartier, nachgehende Betreuung des Frauenhauses. Die Wunschzettel wurden von den Kindern selbst entworfen und gebastelt oder unter Mithilfe der Betreuer des Caritasverbandes bemalt und ausgeschnitten. Die Zettel sind mit Namen, Alter und Wunsch versehen. Manche Geschäfte hängen sie dann an eigene Weihnachtsbäume oder integrieren sie in die Ladendekoration. Der Kunde sucht sich einen Wunschzettel aus und besorgt das Geschenk. Dann bringt er das Geschenk mitsamt Wunschzettel in das Geschäft zurück. Anonymität ist gewährleistet! Wer mag, verpackt sein Geschenk, ansonsten übernehmen die Geschäfte den Einpackservice gerne. Der Höchstbetrag der Geschenke sollte 30,- € nicht überschreiten. Über einige nette persönliche Worte oder ein schönes Weihnachtsgedicht freut sich das beschenkte Kind. Die Geschenke werden am 17. Dezember um 16 Uhr persönlich von Wolfram Kolks im Cinque Store an die Mitarbeiter der Caritas überreicht. Die einzelnen Geschenke werden kurz vor Weihnachten den Familien übergeben oder von den Gruppenleitern bei den gemeinsamen Weihnachtsfeiern an die Kinder verschenkt.

Weiterlesen

‘Het kan zomaar voor een kind in de buurt zijn’
Er is een groot tekort aan pleeggezinnen, ook in de gemeente Aalten. Net als vorig jaar wordt er tijdens de Week van de Pleegzorg (30 oktober t/m 6 november) via scholen en sportverenigingen extra aandacht gevraagd voor pleegzorg. De nood is echter zo hoog, dat de gemeente Aalten vooruitlopend op de Week van de Pleegzorg nu al een dringende oproep doet aan inwoners na te denken over pleegzorg, onder het motto ‘Het kan zomaar voor een kind in de buurt zijn’.
Kinderen moeten zorgeloos kunnen opgroeien, in hun eigen gezin. Door uiteenlopende redenen kan een kind soms voor een korte of langere tijd niet thuis wonen. Voor deze kinderen wordt gezocht naar een plek in een pleeggezin. Een gezin, waar ze in een gewone gezinssituatie terecht kunnen, waar ze zich thuis voelen en kunnen opgroeien. Het liefst in hun eigen omgeving, zodat ze hun eigen vriendjes houden en naar hun eigen school of sportclub kunnen gaan.

Deeltijdpleegzorg
Pleegouder ben je voor een paar maanden of een paar jaar, maar het kan ook voor één of twee weekenden in de maand, of een paar dagen in de week zijn. “Veel mensen weten niet dat pleegzorg ook in ‘deeltijd’ mogelijk is”, vertelt wethouder jeugd Hans te Lindert. “Als een kind bijvoorbeeld om het weekend bij een pleeggezin kan verblijven, kan dat voldoende zijn om ervoor te zorgen dat het in het eigen gezin kan blijven wonen. Gemeente Aalten zoekt daarom samen met pleegzorgorganisaties niet alleen pleeggezinnen die tijdelijk of langere tijd een kind - of meerdere kinderen - op willen vangen, ook zogenoemde weekend- en vakantiepleeggezinnen zijn erg welkom.”

Wat doet een pleegouder?
De kinderen of jongeren waar het om gaat, hebben vaak al het nodige meegemaakt. Een pleeggezin biedt hen een stabiele basis waar ze (tijdelijk) mogen opgroeien. Tot ze weer teruggaan naar hun ouders, of zelfstandig gaan wonen. De opvoedtaak wordt gedeeld met de ouders, ook als een pleegkind tijdelijk of voor langere tijd in een pleeggezin verblijft.

“Goed om te weten is dat je er als pleegouder nooit alleen voor staat. Je kunt altijd rekenen op de persoonlijke begeleiding en ondersteuning van een pleegzorgorganisatie en hulp van de gemeente als dat nodig is”, besluit de wethouder.

Meer weten?
Op www.ikwilpleegouderworden.nl is heel veel informatie te vinden. Regelmatig wordt er in de regio een speciale informatieavond over pleegzorg gehouden. Informatie daarover is ook op de website beschikbaar. Bij vragen over pleegouderschap kan ook contact worden opgenomen met Annemieke Tiemessen, beleidsmedewerker jeugd van de gemeente Aalten via 0543 – 49 33 33.

Weiterlesen

Eine „kalte Info“ in warmen Sommertagen: an den tollen Erfolg der letzten beiden Jahre anknüpfend, soll es auch in diesem Jahr wieder eine Eisfläche in Bocholt geben – geht in die nächste Runde. Auch in diesem Winter wird die Stadtmarketing Ge-sellschaft Bocholt zusammen mit dem Fachbereich Jugend, Familie, Schule und Sport der Stadt Bocholt, der Traber Event GmbH und weiteren Partnern wieder für ein tolles Wintererlebnis sorgen.

Eisfläche auf dem St.-Georg-Platz vom 29.11.19 – 02.02.20
Neues Reservierungssystem für Eisbahn und Almhütte Bocholt.


Vom 29. November bis 02. Februar wird wie im letzten Jahr auf dem St.-Georg-Platz neben der St.-Georg Kirche eine etwa 400 qm große Eisfläche entstehen, in welche der sich dort be-findliche Brunnen eingebaut sein wird. Angrenzend an den Weihnachtsmarkt wird diese stim-mungsvoll beleuchtet und weihnachtlich dekoriert. Für eine rundum angenehme Verweil-dauer wird es neben der Eisbahn wieder die sehr hochwertige Gastronomie in Form der Alm-hütte der Familie Traber geben. Auch diese wurde in den letzen Jahren für gesellige Runden privat oder als Firmenveranstaltung mit Begeisterung genutzt. Neben dem winterlichen Glüh-wein und den Kaltgetränken gibt es dort auch ein tolles und zünftiges Speisenangebot.
In den letzten Jahren zeigte sich zudem, dass für Gruppen das abendliche Eisstockschießen ein echtes Winterhighlight war. Auch in diesem Jahr darf das natürlich nicht fehlen.
Neu in diesem Jahr ist das Reservierungssystem, welches über die Homepage www.bocholt-on-ice.de zu finden ist. Hier haben die Besucher die Möglichkeit Bahnen für das Eisstockschie-ßen und Tische in der Almhütte mit oder ohne Verköstigung zu reservieren. „Durch die Ge-samtübersicht, bekommt man einen schnellen Überblick über noch freie Termine und kann sich die entsprechenden Tage und Zeiten mit ein paar Mausklicks reservieren“, so Stadtmarke-ting Mitarbeiterin Claudia Hasenkox. Wichtig ist, dass Stornierungen nur bis fünf Tage vor dem Buchungstag kostenlos bleiben. Danach fallen Stornogebühren an.

Natürlich werden auch die Schulen in diesem Jahr wieder die Möglichkeit haben vormittags die Eisfläche zu reservieren und den Sportunterricht nach draußen zu verlegen. Hierfür ist eine Anmelden unter reservierungen-bocholt-on-ice@gmx.de vorausgesetzt.
Gespräche mit der Pfarrei St.-Georg, Technikfirmen, den Nachbargeschäften, den Anwohnern, der Gastronomie rundum und auch mit den Genehmigungsbehörden stehen im Herbst an. „Es gibt viel zu tun, wir freuen uns – Bocholt on Ice war eine tolle Aufwertung von Weihnachts-markt und Innenstadt, das wird die Eisbahn auch im kommenden Winter wieder sein!“ ist Stadtmarketing-Geschäftsführer Ludger Dieckhues überzeugt.

Weiterlesen

Im Rahmen des Digitalisierungsprojektes „Smarter Handeln Bocholt“ sollen ungenutzte Ladenlokale in der Innenstadt durch Startups aus der Kreativbranche, dem Einzelhandel, der Gastronomie oder dem Dienstleistungsbereich aufgewertet werden. So können unschöne Lücken im Stadtbild, sowie Leerstände aufgehoben und jungen Kreativen die Einstiegshürde erleichtert werden. Durch eine NRW-Förderung entsteht die Möglichkeit, ein Ladenlokal temporär kostenlos zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus wird dem Gewinner ein Gründungs- und Digitalisierungs- coaching, Marketingunterstützung und ein Einzelhandelsnetzwerk geboten.
Ende Mai hat das Stadtmarketing Bocholt dazu eine Ausschreibung veröffentlicht, die an Gründer, Jungunternehmer und bereits tätige Unternehmer mit neuen Geschäftskonzepten gerichtet war und in den letzten Wochen Bewerbungen gesammelt und Gespräche geführt. Entschieden hat sich das Stadtmarketing Bocholt für das Bocholter Startup „MyKraut“. „Die Entscheidung einen Bewerber auszuwählen ist uns nicht leichtgefallen – vor allem da auch genehmigungstechnische Kriterien beachtet werden mussten. Doch jetzt gehen wir davon aus, dass wir mit MyKraut ein junges und innovatives Startup aus Bocholt unterstützen, welches dadurch noch erfolgreicher wird und gleichzeitig den Standort an der Osterstraße aufwertet,“ so Lisa Hebing Projektbeauftragte beim Stadtmarketing Bocholt. MyKraut vertreibt seit September 2018 im eigenen Kräutergarten in Mussum hergestellte Kräutermischungen über einen Online-Shop. Die Gründer Jens Niehaus und Leon Wilmers haben sich beim Wettbewerb „Startup the City“ beworben und werden nun von Oktober bis Dezember diesen Jahres ein Pop-up-Kräuterverkauf im Ladenlokal in der Osterstraße 32 eröffnen. „Der Ursprung unserer Idee liegt im familiengeführten Kräutergarten Mussum. Um die Familientradition weiterzuführen, wollten wir mit MyKraut trendige Gewürzmischungen in stylischer Optik vermarkten. Gewürze sind immer mehr im Kommen – und MyKraut bietet exklusive Mischungen in extravaganter Verpackung,“ so Gründer Leon Wilmers. „Um uns regional stärker zu positionieren ist die kostenlose Nutzung des Ladenlokals die perfekte Gelegenheit unsere MyKraut Gewürze in Bocholt bekannter zu machen. Es wäre sowohl als Vertriebsweg vielversprechend als auch die starke Marketingwirkung,“ erklärt Gründungspartner Jens Niehaus weiter.
Weitere Bewerbungen, die auch lange „im Rennen“ waren, sind zwei unabhängige Konzepte zu einem „Unverpacktladen“, die jeweils eine etwas andere, aber spannende Ausrichtung hatten. Eine Unternehmerin hat mittlerweile schon ein anderes Ladenladelokal angemietet und wird in Kürze eröffnen und auch die anderen Bewerber haben einige andere Möglichkeiten zur Auswahl, wie und wann sie eröffnen. Mit einem sehr guten Konzept hat auch Melinda Gnaß, eine motivierte Masterabsolventin, überzeugt – sie möchte mit einem nachhaltigen Pop-up-Café ein Erlebnis für Kunden und Besucher schaffen und abends eine Bühne für Jedermann bieten mit Workshops,

Veranstaltungen und Vorträgen. Hier gab es auch Gespräche mit der Stadt Bocholt, ob eine Gastronomie in dem Ladenlokal, welches vorher ein „normales“ Einzelhandelsgeschäft war, möglich ist. Leider sind die Hürden für die Umnutzung für solch ein zeitlich begrenztes Projekt zu hoch, so dass dieses innovative, nachhaltige Konzept leider keine Anwendung in dem zur Verfügung stehenden Ladenlokal finden kann. Stadtmarketing Bocholt wird aber versuchen mit Eigentümern anderer leerstehender Läden mit Gastronomienutzung ins Gespräch zu kommen, um ggf. ein anderes Lokal zu vermitteln und so weitere Hilfestellung für dieses innovative Projekt zu geben.
Das Ladenlokal in der Osterstraße 32 ist nun für 2019 belegt. Für den Zeitraum von Januar bis März 2020 werden jedoch weitere Bewerbungen von Startups, aber auch Pop-up-Ideen von Bocholter Unternehmern und Einzelhändlern entgegengenommen. Bewerbung sind über das beiliegende Bewerbungsformular möglich.
Ansprechpartnerin: Lisa Hebing, hebing@bocholt-stadtmarketing.de, 02871 294933 15
Das Projekt „Startup the City“ ist eines von vier Bocholter Teilprojekten, welches vom Land NRW durch den ETN Projektträger Forschungszentrum Jülich gefördert wird. Das Projekt hat ein Gesamtvolumen in Höhe von 87.000 €, wovon die Hälfte (43.500 €) durch die Förderung als Zuschuss gewährt wird.
Weitere Informationen zum Gesamtprojekt finden Sie auch in unserem BLOG unter http://smarterhandelnbocholt.de/

Weiterlesen

Op 19 maart 2019 besloot burgemeester Stapelkamp de exploitatievergunning van Club Déjàvu aan de Anholtseweg 49 in Dinxperlo definitief in te trekken. Door de exploitant is tegen dit besluit geen bezwaar of beroep aangetekend. De sluiting van Club Déjàvu is daarmee definitief.

De burgemeester maakt met de sluiting gebruik van zijn bevoegdheid in de Algemene Plaatselijke Verordening. Die geeft hem de mogelijkheid een horecapand te sluiten wanneer de openbare orde (en veiligheid) in het geding is en de woon- en leefsituatie wordt aangetast. De burgemeester is van mening dat de veiligheid van bezoekers en personeel hier niet kan worden gegarandeerd.

Achtergrond Club Déjàvu is sinds de opening in februari 2017 beperkt open geweest voor publiek. Bij  controles is door zowel gemeente Aalten als de politie vastgesteld dat de vergunningvoorschriften meerdere keren met voeten zijn getreden. De politie moest meermaals optreden bij onregelmatigheden binnen en buiten het pand. Burgemeester Stapelkamp zag zich genoodzaakt maatregelen te nemen en Club Déjàvu te sluiten.

Weiterlesen

Maibaum Aufstellung und viele Blumenkübel, die die Innenstadt schmücken
Der Frühling ist da und passend zum verkaufsoffenen Sonntag „Bocholt Blüht“ am kommenden Wochenende wird heute Vormittag die gesamte Innenstadt im „Frühlingslook“ geschmückt. Der Entsorgungs- und Servicebetrieb der Stadt Bocholt (ESB) stellt zwei stattliche Maibäume (3-4m Durchmesser) auf dem Markt vor dem Historischen Rathaus und im Ravardiviertel auf und schmückt sie mit traditionellen bunten Bändern und Symbolen. Dort bleiben sie bis mindestens Ende Mai stehen, um für ein einladendes und frühlingshaftes Ambiente zu sorgen. Der Bocholter Werbegemeinschaft und der Aktionsgemeinschaft Ravardiviertel ist es ein großes Anliegen, den Bocholtern und den Besuchern der Stadt eine ansprechende und frische Einkaufsatmosphäre anzubieten und den Wohlfühlcharakter zu erhöhen und finanzieren daher diese Innenstadtaktion.

Blumenampeln
Zusätzlich zu den Maibäumen werden an allen Laternen von Mitarbeitern der Ewibo Bocholt Blumenampeln mit Geranien und Fuchsien aufgehängt, die das Frühlingsambiente noch erhöhen. Die Ampeln hängen sogar bis Ende September an den Laternen und werden auch über den Sommer von der Ewibo gehegt und gepflegt. Angeliefert werden die vielen Blumenampeln von Blumen Bürger. „Diese besondere Aufwertung der Innenstadt mit den Maibäumen und den Blumenampeln vor „Bocholt Blüht“ ist immer große Bereicherung für das Stadtbild der City, so dass das Einkaufen und Verweilen in Bocholt noch ein Stück weit attraktiver wird für die Besucher!“, freut sich Gisela Bollmann vom Stadtmarketing Bocholt über die tolle Zusatzaktion. Die Finanzierung für den Blumenschmuck teilen sich die Bocholter Werbegemeinschaft, die Straßengemeinschaften und die ISG Nord- und ISG Oster-/ Königstraße.
Verkaufsoffener Sonntag „Bocholt Blüht“

Am kommenden Sonntag, 28. April, startet dann wieder der erste verkaufsoffene Sonntag des Jahres in Bocholt mit dem schon traditionellen Oldtimertreffen, für das es in diesem Jahr so viele Anmeldungen wie noch nie gab. Somit dürfen sich die Besucher am Sonntag zwischen 13 und 18 Uhr nicht nur auf eine schöne Shoppingtour freuen, sondern sich auch die vielen spannenden Oldtimer anschauen, die die Innenstadt bevölkern werden. Für ein buntes Rahmenprogramm u.a. mit Oldtimer-Treckern vor den Shopping Arkaden, Feuerwehroldtimern am Neutorplatz, Musik, Cafés, Getränke- und Imbissständen ist ebenfalls gesorgt. Ein Ausflug nach Bocholt am kommenden Sonntag lohnt sich also in jedem Falle!

Weiterlesen

Optik Tepasse eröffnet an neuem Standort Anfang Dezember. In den letzten Wochen und Monaten hat sich im und am Kemminghaus in der Bocholter Nordstraße einiges getan. Das komplette Gebäude wurde im Auftrag des Eigentümers Klaus Kemming kernsaniert, vor allem im Erdgeschoss ist dies mit der neuen Fassade besonders ersichtlich. Für den neuen Mieter Optik Tepasse erstrahlt sie in neuem Glanz und lockt hoffentlich viele Kunden in die Nordstraße. Seit 110 Jahren ist die Immobilie im Eigentum der Familie Kemming – das ist etwas Besonderes. Vor allem die Fassade wurde in diesen Jahren immer mal wieder umgestaltet und nun auf einen modernen und zeitgemäßen Stand gebracht. Die Nordstraßen-Gemeinschaft freut sich, dass nach dem jahrelangen Leerstand endlich wieder ein Händler in das Gebäude Nordstraße 16 einzieht.

Weiterlesen

Afgelopen donderdag werd de allereerste symbolische editie van Monopoly Aalten gepresenteerd. Initiatiefnemer Tijn Leussink van Jumbo Leussink Aalten gaat de inwoners van de gemeente Aalten betrekken in de ontwikkeling van het spel. De bekende straten en pleinen uit de gemeente worden verwerkt in het spel. De speldoos, het bord, de Kans- en Algemeen Fondskaarten: het hele spel wordt aangepast naar Aaltens stijl. Vanaf november verkrijgbaar

Tony Walvoort van Jumbo Leussink nam het eerste symbolische exemplaar trots in ontvangst van Mr. Monopoly. Inwoners uit Aalten hebben zelf ook een rol in de samenstelling van de inhoud van het spel. Zij kunnen via de Facebookpagina suggesties aandragen van straten die niet in het spel mogen ontbreken.

De spellen worden in een gelimiteerde oplage geproduceerd. Monopoly Aalten wordt ontwikkeld door Jumbo Leussink Aalten in samenwerking met Identity Games.


Foto 1: Tony Walvoort krijgt de symbolische editie Monopoly Aalten overhandigd.


 

Weiterlesen

Zum ersten Mal findet in diesem Jahr in Bocholt die Ostereier-Suchaktion „Eine Stadt – 1.000 Eier“  statt - eine Aktion nicht nur für Familien mit Kindern….. Bei hoffentlich schönem Wetter ist jeder, der Spaß am Suchen und Gewinnen hat, eingeladen mitzumachen.
Im gesamten Innenstadtgebiet (innerhalb des Rings) werden im öffentlichen Raum 1.000 bunte Eier versteckt, die ab Gründonnerstag, dem 29. März gesucht und natürlich gefunden werden sollen. Jedes gefundene Ei ist ein Gewinn und kann am Karsamstag, den 31. März zwischen 10:00 und 18:00 Uhr, gegen eine Osterüberraschung in der City eingetauscht werden. Unter anderem gibt es Einkaufsgutscheine im Wert von insgesamt 1.500 € zu gewinnen.


Eine Stadt – 1.000 Eier


Die drei Werbegemeinschaften von Innenstadt, Shopping Arkaden und Neutor-Platz haben zusammen mit Stadtmarketing Bocholt beschlossen, in diesem Jahr erstmals eine gemeinsame Osteraktion in der Innenstadt durchzuführen. Mitarbeiter des Stadtmarketings, vor allem aber Mitglieder der THW-Jugend verstecken am Gründonnerstag in aller Frühe an vielen öffentlich zugänglichen Stellen in der Innenstadt innerhalb des Stadtringes insgesamt 1.000 kleine bunte Eier mit einem angehefteten Gewinncoupon. Für jedes der 1.000 bunten Plastikeier gibt es tolle Preise zu gewinnen. Pro Person kann jeweils ein gefundenes Osterei an den drei Osterständen gegen eine Überraschung eingetauscht werden. Die Osterstände befinden sich in der Innenstadt vor dem historischen Rathaus, in den Shopping Arkaden am Infopoint und am Neutor-Platz bei Smartphone Hospital.

„Wir sind sehr gespannt, wie die Bocholter diese Aktion finden werden und wieviele Eier zu uns zurück kommen“, so Stadtmarketing Mitarbeiterin Claudia Hasenkox. Bei einer ähnlichen Osteraktion in Rastatt wurden tatsächlich fast alle 1.000 versteckten Eier gefunden und zurückgebracht. Wichtig ist, wer einen der tollen Einkaufsgutschein im Wert von bis zu 300 € gewinnen möchte -in Summe gibt es Gutscheine im Wert von 1.500 €- der muss am Samstag,  31. März, an einen der Osterstände in die Innenstadt kommen.

Weiterlesen

Smarter Handeln Bocholt – Das Digitalisierungs-Konzept  für die Bocholter Innenstadt. Wir machen den Handel „Fit für die digitale Zukunft“
Frühsommer 2017 begann das Projekt „Smarter Handeln Bocholt“ mit dem Ziel, den Einzelhandel durch eine Digitalisierungsstrategie zu stärken, zu modernisieren und konkurrenzfähig gegenüber Online-Anbietern wie z.B. Amazon, Zalando zu machen. Dafür wurde ein 2-gleisiges Konzept (Handel: Fit für die Zukunft, Kunden: Bocholt Smart Erleben) entwickelt, welches Schwerpunkte auf die Entwicklung des Einzelhandels und Aktivierung und Bindung der ansässigen und touristischen Kundschaft legte. Diese „Phase 1“ des Projektmanagements endete im November 2017 mit der Planung und Entwicklung einer auf die Zukunft ausgerichteten Prototyp-Plattform - die BOHDO-App. Diese hat im Weihnachtsgeschäft 2017 dazu gedient, Händler, Bürger und Touristen mit den Möglichkeiten und Vorteilen einer solchen Plattform vertraut zu machen und um Erfahrungen zu sammeln, wie Informationen, Medien und Produkte dem Nutzer sinnvoll und nutzbar „On the Go” zur Verfügung gestellt werden können. Wir lernten in kurzer Zeit viel über neue digitale Formate, welche Voraussetzungen dafür erfüllt werden müssen und wie ein zukunftsorientierter Einsatz moderner Technologien - wie z.B. Augmented Reality, Ortsbasierte Dienste, Push Notifications, In-App News - im real-digitalen Erlebnisraum einer Stadt geplant werden müssen.

Aber nicht nur wir erlebten dabei eine steile Lernkurve: Nachdem wir nach einem ausgiebigen “Lessons Learned” im Februar 2018 in die nächste Entwicklungsphase des zentralen Betriebssystem über gehen wollten, hat der IT-Entwickler ebenso die Vorteile eines solchen Systems erkannt und wollte, aufbauend auf unsere Erfahrungen, mit enorm gestiegenen Kosten seinen Gewinn maximieren. Da wir aber gelernt haben, dass Technik sich gerade massiv verändert und zudem eher günstiger, als teurer wird nehmen wir das Gelernte und das bisher inhaltlich, designerisch und datentechnisch Geschaffene zum Anlass für einen nachhaltigen und zukunftsorientierten Systemwechsel. Die BOHDO-App wird in Kürze abgeschaltet. Das passt umso mehr, da wir in 2018 unseren Fokus auf die Digitalisierungs-Fortbildung des Einzelhandels gelegt haben und mit der Digitalisierungs-Offensive „Fit für die Zukunft” starten. Denn die Technik ist nur ein kleiner Teil der Gesamtstrategie und Anfang Mai findet  die erste Kick-off Veranstaltung hinsichtlich der Digitalisierung statt, der weitergehende Händler-Workshops, Netzwerktreffen und innovative Tagungsformate für den Bocholter Handel folgen, in denen wir den Handel „Fit für die digitale Zukunft“ machen werden. Aufbauend auf unserer Digitalisierungsstrategie, unseren Erfahrungen, den permanenten Trendanalysen und unserem heutigen Wissen um sich rasant verändernde Technologien arbeiten wir bereits an einer wesentlich umfangreicheren Plattform und der Entwicklung eines innovativen Mehrwertsystems.

Ein echtes Highlight 2018 werden zudem erste technisch-kommunikative Lösungen im Geschäft als neuartige „Point of Sale“, die wir vorschlagen und bei Einzelhändlern als Prototyp ausprobieren werden. Hierbei geht es um die Integration von ortsbasierten Diensten zur Information und Bindung von Kunden am und im Geschäft.

Weiterlesen

In de komende twee maanden zullen vijf Berkellandse kunstenaars nog een flinke hoeveelheid tijd en energie moeten steken in hun medewerking aan een Europees project dat op 6 mei a.s. in Bocholt gepresenteerd zal worden.
Ieder jaar vindt in de maand mei alle Duitse bondsstaten de Europawoche plaats. Daarin worden 2 bekende Europese dagen herdacht: 5 mei, de oprichting van de Raad van Europa en 9 mei, de Europadag, het jaarlijkse feest van vrede en eenheid in Europa.

Ruim een week waarin met steun van de overheid allerlei activiteiten met een Europees tintje worden georganiseerd.
In Bocholt heeft men het initiatief genomen om tijdens het jaarlijkse kunstevenement “Kunstcarrée” het project “KulturGut Europa 2018 – Interpretationen” te organiseren.

Tijdens dit project komen 4 groepen kunstenaars, ieder bestaande uit 5 personen, bij elkaar: uit Bocholt (uiteraard) en verder uit Monschau, Bocholt (België) en Berkelland (Nederland). Voor Nederland heeft men daarvoor een beroep gedaan op de Berkellandse kunstkring B-Art.

Na een eerste overleg in februari waarin besloten werd tot een gezamenlijke aanpak zijn de plannen inmiddels zo ver uitgewerkt dat de vier groepen op hun eigen locatie hun aandeel in de opdracht kunnen gaan uitwerken. Een bijkomende gedachte daarbij is dat, in het kader van de Europese eenwordingsgedachte, specifieke karakteristieken vanuit de eigen regio in het ontwerp moeten worden opgenomen. Hoe dat gebeurt wordt graag aan de creativiteit van de deelnemende kunstenaars overgelaten. De vijf Berkellandse B-Art kunstenaars, Dolf en Louise Bierhuizen (houtsculpturen en keramiek), Harry Lankveld (houtsculpturen), en Claudy Cellier en Marianne Appels (beiden schilderen) hebben eind vorige week de opdracht in meer detail uitgewerkt. De benodigde basismaterialen zijn in Bocholt zover klaar gemaakt; het echte werk kan nu beginnen.

De tijd is kort, maar het vertrouwen in de samenwerking en in het eindresultaat is groot.

Ongetwijfeld zal er nog enkele malen enig overleg met de andere drie teams moeten plaatsvinden, maar op 5 mei zullen alle bewerkte onderdelen vanuit de 4 locaties in Bocholt verzameld en tot een geheel samengevoegd worden.

Op zondag 6 mei van 10.00 -18.00 uur zal het kunstwerk (of worden het er meer?) op de Crispinusplatz in Bocholt door de 20 deelnemende kunstenaars gepresenteerd en desgevraagd ook toegelicht worden. Daarnaast zullen deze kunstenaars samen met een groot aantal andere Europese kunstenaars hun eigen kunst aan de doorgaans talrijke bezoekers van Kunstcarrée kunnen laten zien.

Noteert u alvast 6 mei in uw agenda zodat u met eigen ogen kunt zien waartoe het werk van deze 20 kunstenaars (en dat van vele andere) geleid heeft. Het zal zeker de moeite van het bekijken waard zijn. De toegang is gratis.

Weiterlesen

“Er gaat al veel goed, maar er is ook nog veel te doen op het gebied van gelijke behandeling van mannen en vrouwen”, beklemtoont Tamara van Ark, staatssecretaris Sociale Zaken en Werkgelegenheid tijdens haar toespraak op Internationale Vrouwendag 8 maart in TextilWerk in Bocholt. “Veel vrouwen krijgen bijvoorbeeld voor gelijk werk minder betaald dan mannen. Daarnaast zijn vrouwen in Nederland kampioen deeltijdwerken in Europa, waardoor een deel van de vrouwen binnen een relatie niet financieel onafhankelijk is. En als je je realiseert dat 1 op de 3 relaties eindigt in een scheiding, weet je dat hier nog stappen te maken zijn.”

Tamara van Ark was één van de sprekers tijdens het internationale vrouwenevent in Bocholt, met Astrid Schüpp, gleichstellungsbeauftragte van de gemeente Bocholt, en Marieke Frank, wethouder van de gemeente Oost Gelre, als dagvoorzitter. Ruim 600 deelnemers uit Nederland, Duitsland en België namen deel aan interessante workshops over gelijke behandeling van vrouwen, familierecht en culturele verschillen tussen Nederland en Duitsland. Daarnaast sprak Ina Scharrenbach, minister in Nordrhein-Westfalen over ‘ontdekken wat ons verenigt’, waren er lezingen van vrouwen die vanuit een benarde positie inmiddels succesvol zijn, en gaven diverse politica vanuit de verschillende bestuurslagen aan waarom zij politiek actief zijn geworden. Ook stonden er stands van o.a. organisaties die zich bezighouden met vrouwenrechten. En natuurlijk werd ook aan vermaak gedacht: met een presentatie en koopworkshop van tv kok Nadia Zerouali, muziek, zang, workshops linedance en het pop-up theater van PEERtoftheater.

100 jaar Vrouwenkiesrechten

Burgemeester Annette Bronsvoort stond stil bij de rechten voor de vrouw, in het bijzonder bij de vrouwenkiesrechten. “Het lijkt zo vanzelfsprekend dat wij, vrouwen, kunnen kiezen en gekozen kunnen worden. Toch deed het vrouwenkiesrecht pas een eeuw geleden in Nederland z’n intrede. Daarvoor was het kiesrecht vooral voorbehouden aan een selecte groep, voornamelijk welgestelde mannen. De eerste vrouw die in de Tweede Kamer werd gekozen, was Susanna Groeneweg in 1918. Wat onze gemeente betreft duurde dat nog bijna een halve eeuw langer. In Lichtenvoorde werd het eerste vrouwelijke raadslid gekozen in 1966; in Groenlo in 1970. En ook nu zijn vrouwen nog sterk ondervertegenwoordigd in gemeenteraden, maar ook in andere bestuurlijke functies. Laten we met z’n allen streven naar een beter evenwicht!”

5 jaar Frauenbrücke Deutschland-Nederland
Het event werd mede georganiseerd door Frauenbrücke Deutschland-Nederland. De Frauenbrücke is opgericht in 2013 door de Stadt Bocholt en de gemeenten Oost Gelre, Aalten en Winterswijk. Het eerst lustrum is dus een feit. Sinds 2013 worden er jaarlijks grensoverschrijdende bijeenkomsten georganiseerd, met wisselende thema’s. Daarbij wordt gezocht naar verbinding en uitbreiding van het (vrouwen)netwerk. Tot februari 2018 hebben zich ruim 750 vrouwen laten registreren bij de Frauenbrücke.

Resolutie in 4 punten

Door de dag heen konden de deelnemers een belangrijke resolutie ondertekenen. Dat leverde 6 mappen met in totaal 550 handtekeningen op. Omdat Gabriele Preuss, lid van het Europees Parlement, ziek was, kon ze de handtekeningen niet persoonlijk in ontvangst nemen. Astrid Schupp ziet er op toe dat de handtekeningen bij Gabreile Preuss worden afgeleverd.

Het evenement wordt gesteund en gepromoot door de stad Bocholt, de gemeenten Oost Gelre en Winterswijk, de Provincie Gelderland, de Europese Unie en Interreg Duitsland Nederland.

Weiterlesen

Gemütlicher Neubürger-Umtrunk mit spannenden Geschichten vom Bocholter Nachtwächter. Am heutigen Abend begrüßte die Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt auf dem Weihnachtsmarkt, direkt im Herzen der Stadt Bocholt Bürger, die innerhalb des Jahres neu nach Bocholt gezogen sind. Die Wirtschaftsförderung hatte rund 630 Menschen eingeladen, die sich in der Tourist-Info als Neubürger gemeldet hatten. Insgesamt sind etwa60 Neubürger mit ihren Begleitungen dem Aufruf zu einem gemütlichen Neubürger-Umtrunk auf den Weihnachtsmarkt gefolgt.

 

Ziel der Aktion ist es, die Neubürger offiziell und persönlich in Bocholt willkommen zu heißen und sie zu ermuntern sowohl untereinander als auch mit den Bürgern der Stadt in Kontakt zu kommen.

 

Zunächst begrüßte die stellvertretende Bürgermeisterin Frau Kroesen die Neubürger.

Danach ergriff Ludger Dieckhues, Geschäftsführer Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt, das Wort. „Es ist egal, aus welcher Region Sie kommen, ob sie rheinländische Wurzeln haben, aus anderen Teilen des Münsterlands, den Niederlanden oder anderen Regionen Deutschlands kommen. Schön, dass Sie den Weg nach Bocholt gefunden haben“. Zudem überreichte Ludger Dieckhues den Neubürgern ein kleines vorweihnachtliches Briefchen. Hier drin befanden sich neben Veranstaltungshinweisen und Klebeblöcken auch die Wertmarken für den Neubürger-Umtrunk sowie jeweils zwei Schlüssel für die Aktion „Mein Schatz in der Osterstraße“.

 

Im Anschluss ergriff Florian Sauret, Bocholter Nachtwächter, das Wort. Er erzählte einige Anekdoten zum Weihnachtsmarkt, dem Historischen Rathaus und den Bocholtern selbst. Hierdurch erfuhren die Neubürger nicht nur etwas über die Gegenwart Bocholts, sondern konnten auch in die Vergangenheit eintauchen. Genug Zeit zum Austausch zwischen den Neubürgern blieb bei ein, zwei Tassen Glühwein auch noch reichlich.

 

Insgesamt war es ein gelungener Abend auf dem Bocholter Weihnachtsmarkt. Die Neubürger, die unserer Einladung gefolgt sind, haben sich wunderbar vernetzt, fand Ludger Dieckhues, „Die nächsten Aktionen rund um das Thema Willkommenskultur werden folgen, so viel ist sicher“.

 

Willkommenspaket für Neubürger

Der Umtrunk auf dem Weihnachtsmarkt fand im Rahmen der Willkommenskultur statt, die es in dieser Form seit Ende 2015 gibt. Jeder Neubürger kann sich nach seiner Anmeldung im Bürgerbüro in der Tourist-Info melden und bekommt hier sein Begrüßungspaket, dies beinhaltet u.a. eine Informationsbroschüre über Bocholt sowie ein Gutscheinheft.

Weitere Infos finden Sie hier: http://www.neu-in-bocholt.de

Weiterlesen

Zum zwölften Mal findet der Weihnachtsmarkt in Bocholt vor der wunderschönen Kulisse des Historischen Rathauses mit seinem beleuchteten Adventskalender sowie in der Neustraße, am Neutorplatz und vor den Shopping Arkaden statt. Am Freitag, 1. Dezember um 17.00 Uhr, werden die stellvertretende Bürgermeisterin Johanna Kammler, die Weinkönigin Andrea I. und Ludger Dieckhues vom Stadtmarketing die offizielle Eröffnung vornehmen. Bis zum 23. Dezember werden die Besucher durch handwerkliche, künstlerische und kulinarische Angebote in den Weihnachtsmarkthütten und adventliche Musik in vorweihnachtliche Stimmung versetzt.

Auch in diesem Jahr werden einheitliche und attraktive Hütten verwendet. Zusätzlich stellen professionelle Weihnachtsmarktbeschicker eine Weihnachtspyramide mit beleuchteten Flügeln und die extra für den Bocholter Weihnachtsmarkt erarbeiteten Glühwein- und Feuerzangenbowlehütten auf. Selbstverständlich gibt es auf dem Weihnachtsmarkt auch viele attraktive Verkaufsstände mit kunsthandwerklichen Artikeln wie Bildern, Schmuck, Holzartikeln aus dem Erzgebirge, weihnachtlichen Geschenkartikeln und vieles, vieles mehr. „Wir haben zusammen mit etlichen, auch heimischen Beschickern, wieder einiges auf die Beine gestellt“, erläutert Markus Kock, der auch in diesem Jahr zusammen mit Geschäftsführer Ludger Dieckhues und Stadtmarketing-Mitarbeiter Tim Becker den Weihnachtsmarkt organisiert. Der Weihnachtsmarkt ist täglich ab 12 Uhr geöffnet.

Unser vorweihnachtliches Programm:

  • Weihnachtliches Programm an einzelnen Tagen vor dem Historischen Rathaus – mal mit Livemusik von „Swing and more“, mal mit Eisdesignern und Kunsthandwerkern. Bitte dazu die jeweils aktuelle Tagespresseinfo oder Hinweise auf Facebook „bocholt erleben“ bzw. auf der neuen BOHDO-App beachten (hierzu folgt eine separate Presseinfo).
  • Ein Weihnachts-Kinderkarussell steht vor den Shopping Arkaden.
  • Die Schatztruhe auf dem Ostermarkt öffnet sich wieder ab dem 1.Dezember jeweils freitags und samstags ab 10 Uhr und am verkaufsoffenen Sonntag, 17.12., von 13-18 Uhr.
  • Nikolausstiefelaktion und Besuche vom Nikolaus am 6. Dezember in der Nordstraße und in der Osterstraße.

BOCHOLT ON ICE vom 1. Dezember bis 31. Januar
Eine Eisbahn in der Größe von 25 x 15 m wird auf dem St. Georg Platz direkt neben dem Weihnachtmsmarkt aufgebaut. Der Brunnen auf dem St.-Georg Platz wird in die Eislauffläche integriert. Hier ist bei guter Musik der Eislaufspaß garantiert. Eine urgemütliche Almhütte sorgt neben der Eisbahn für Aufenthaltsqualität. Weitere Informationen zur Eisbahn und Reservierungen für die Eisbahn / Anmeldungen zum Eisstockschießen und Buchungen der Almhütte per Mail unter . (Zur Eisbahn folgt eine separate Presseinfo).

 

Verkaufsoffener Sonntag zum Weihnachtsmarkt
Der verkaufsoffene Sonntag zum Weihnachtsmarkt ist am 17. Dezember von 13-18 Uhr. Das Parken ist an diesem Sonntag in der gesamten Innenstadt frei, auch die Stadtbusse fahren in der Zeit von 12.30-18.30 Uhr kostenlos.

Abgerundet wird die vorweihnachtliche Atmosphäre durch die seit einigen Jahren erfolgreiche, umfangreiche, filigrane Weihnachtsbeleuchtung und große Schneekristalle mit LED-Beleuchtung - sowie viele, viele Tannenbäume mit Lichtern und Lämpchen in der gesamten Innenstadt. Die Eisbahn „Bocholt on Ice“ bekommt einen Sternen-/Lämpchenhimmel

Der Wochenmarkt wird vier Wochen lang auf dem Liebfrauenplatz und auf dem Gasthausplatz stattfinden.

Unterstützt wird der Weihnachtsmarkt von der Bocholter Energie- und Wasserversorgung, der Stadtsparkasse Bocholt, der Warsteiner Brauerei, Caisley International und Autokrane Schares.

Weitere Informationen zum Weihnachtsmarkt und zur Eisbahn gibt es beim Bocholter Stadtmarketing, Osterstr. 23, 46397 Bocholt, Telefon: 02871-2949330

Weiterlesen

Am 16. November wurde die Weihnachtsbeleuchtung in Bocholt eingeschaltet
Donnerstag, 16.11., pünktlich um 17 Uhr, erstrahlen wieder die Innenstadtstraßen und Einkaufszentren im adventlichen Licht. Mitarbeiter der Stadtmarketing Gesellschaft und der Bocholter Elektrofirma Rohleder sind seit Anfang November damit beschäftigt, Weihnachtskränze, Kristalle, Girlanden, Lichterrahmen, Straßenüberspannungen und Kometen in der City aufzuhängen, so dass vorweihnachtliche Stimmung mit viel Licht und Ambiente erzeugt wird.

Ein echter Adventskalender auf dem Markt ist wieder das Historische Rathaus mit seinen 96 beleuchteten Fensterrahmen und den Adventskalenderzahlen von 1 bis 24 in den Fenstern.

„Der Vorstand der Werbegemeinschaft, die Straßenobleute und Stadtmarketing haben auch in diesem Jahr daran gearbeitet, den Bocholter Innenstadthandel zu motivieren, so dass eine Finanzierung der Weihnachtsbeleuchtung möglich wird“, erläutert Mechtild Hoffs, Vorsitzende der Werbegemeinschaft Bocholt. „Aber die Zusatzbeiträge der inhabergeführten Geschäfte zur Weihnachtsbeleuchtung sowie die Gelder von Sponsoren und Stadtmarketing sind für die umfangreiche Weihnachtsbeleuchtung nicht ausreichend.“ Somit beteiligt sich auch die Stadt Bocholt erneut mit einem Zuschuss.

Der Verwaltungsvorstand der Stadt Bocholt hält die Weihnachtsbeleuchtung für notwendig, damit Bocholt in der umsatzstarken Vorweihnachtszeit als Einkaufsstadt attraktiv und der örtliche Handel im Wettbewerb mit anderen Kommunen konkurrenzfähig bleibt.

Weitere Highlights im Dezember und Januar:

  • Weihnachtsmarktvor dem Historischen Rathaus, am Neutor-Platz und an den Shopping Arkaden vom 1.12.-23.12.
  •  „Mein Schatz in der Osterstraße“ an jedem Freitag und Samstag in der Adventszeit und am verkaufsoffenen Sonntag am 17.12. am Ostermarkt
  • Nikolaus in der Osterstraße und in der Nordstraße am 6.12.
  • Verkaufsoffener Sonntag am 17. Dezember von 13-18 Uhr.
  • BOCHOLT ON ICE – Eisbahn auf dem St.-Georg-Platz vom 1.12.2017 bis 31.1.2018
Weiterlesen

Um den vielfach diskutierten Fachkräftemangel aktiv zu begegnen, veranstaltet am 08. November 2017 von 16 bis 21 Uhr die Wirtschaftsförderung Bocholt in Kooperation mit der Westfälische Hochschule, Campus Bocholt die Aktion „Check In“. Die Aktion soll den Studenten und Absolventen die Möglichkeit bieten, Unternehmen aus der Region intensiver kennenzulernen und die regionale Wirtschaft nachhaltig zu stärken. Unterstützt wird die Veranstaltung von der Fördergesellschaft Westmünsterland der Hochschulen in Bocholt/Ahaus e.V., der IHK Nordwestfalen, der Stadtsparkasse und der BEW.


CHECK IN – Der Transfer ins Unternehmen!


Die Studierenden starten mit Bussen von der Westfälischen Hochschule in Bocholt nach vorgegebenen, fachspezifischen Routen zu den jeweiligen Unternehmen in Bocholt und der Region. Die Aktion ist dabei so angelegt, dass jeder Teilnehmer mehrere Unternehmen an diesem Abend besuchen kann.

14 Unternehmen nehmen in diesem Jahr an der Kontaktveranstaltung teil. In den Betrieben vor Ort haben die Studierenden die Chance, wertvolle Einblicke in die Unternehmen zu bekommen und persönliche Gespräche zu führen. Das persönliche Kennenlernen soll möglichst zu einem Praktikumsangebot, einer Abschlussarbeit oder auch zu einem Arbeitsvertrag führen.

Die Veranstaltung ist für die Studenten kostenlos. Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie unter: https://check-in-bocholt.jimdo.com/

Die Kontaktveranstaltung CHECK IN wurde im Jahr 2013 ins Leben gerufen. Die Unternehmen erhalten die Gelegenheit sich als attraktive Arbeitgeber zu präsentieren und sich vor Ort von den Qualifikationen künftiger potentieller Bewerber zu überzeugen. Das Ziel der Aktion ist es sowohl den Absolventen den Übergang von der Hochschule auf den Arbeitsmarkt zu erleichtern als auch die Kommunikation zwischen Hochschule und Unternehmen zu stärken. In den vergangenen Jahren nahmen zwischen 130 und 170 Studenten an der Veranstaltung teil.


Foto 1: Dr. Julia Pradel erläutert Produktionsprozesse bei LEBO Türen, während der Veranstaltung CHECK IN 2014. Aufnahme: Wirtschaftsförderung Bocholt.

Foto 2: Mitarbeit der Firma Pieron zeigt Produktionsschritte der Federherstellung, während der Veranstaltung CHECK IN 2014. Aufnahme: Wirtschaftsförderung Bocholt.

Flyer CHECK IN 2017

Weiterlesen

Die Verlosung vor dem Historischen Rathaus ist auch in diesem Jahr von den Besuchern wieder sehr gut angenommen worden. „Bei sehr schönem Spätsommerwetter wurden den ganzen Sonntagnachmittag mehrere tausend Lose verkauft, Warengutscheine im Wert von über 7.000 Euro und viele Trostpreise herausgegeben“, resümiert Stadtmarketing-Mitarbeiterin Gisela Bollmann.

Der Reinerlös aus der Bokeltsen-Treff-Verlosung kommt, wie in den vergangenen Jahren, einem guten Zweck zugute. So konnte Stadtmarketing-Geschäftsführer Ludger Dieckhues einen Scheck über 750,- Euro an den Rotary Club Bocholt übergeben. Heike Schoo (Präsidentin Rotary Club Bocholt) und Peter Bohnenkamp (Rotary Sozialwerk) nahmen den Scheck am gestrigen Montag in Empfang.

Die Gelder werden eingesetzt für das schon seit Jahren laufende große Projekt von Rotary Bocholt - die Unterstützung der Stadt Lüderitz in Namibia durch den Bau von Kindertagesstätte, Vorschule, Schulbäckerei, Ausstattungen von Kita und Vorschule. Diese Einrichtungen schaffen große Erleichterungen in den Familien und die Kinder bekommen in der Schulbäckerei ihr tägliches Brot.

„Sofern uns die Gelder zur Verfügung stehen, geben wir gerne eine Spende für einen guten Zweck“, so Ludger Dieckhues, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt.


Foto von links nach rechts: Peter Bohnenkamp - Rotary Sozialwerk; Heike Schoo - Präsidentin Rotary Club Bocholt; Ludger Dieckhues - Stadtmarketing Bocholt


 

Weiterlesen

Kampagne für den Einkauf vor Ort am 8. und 9. September. Bocholt/ Münsterland/ Emscher-Lippe-Region. Mehr als 1.700 Händler, Gastronomen und Dienstleister aus dem Münsterland und der Emscher-Lippe-Region beteiligen sich am 8. und 9. September an der Aktion „Heimat shoppen“. Mit dieser Kampagne wirbt die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen gemeinsam mit dem Handelsverband NRW Westfalen-Münsterland in 29 Städten und Gemeinden dafür, die Angebote der Händler, Gastronomen und Dienstleistern am eigenen Wohnort zu nutzen und so den Wirtschaftsstandort langfristig zu sichern.

Bocholt ist eine dieser 29 Städte und ist in diesem Jahr zum zweiten Mal bei der Aktion dabei. „Parallel zum Bocholter-City-Oskar, der Ende September an den Händler mit dem besten Kundenservice verliehen wird, wollen wir die Bocholter Bürger und Besucher auf die Vielfalt und das Potential der Bocholter Innenstadt aufmerksam machen. Sie sollen sich wieder mehr mit der eigenen Heimat identifizieren und die Vorteile des „Heimat shoppen“ sehen“, so Ludger Dieckhues, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt. Diese Woche werden daher über 20.000 Flyer und Papiereinkaufstüten an rund 250 Einzelhändler und Marktbeschicker der Bocholter Innenstadt verteilt, die diese an ihre Kunden heraus geben können.

Ziel der Kampagne ist es, das Bewusstsein zu stärken, wie wichtig der Einzelhandel vor Ort für lebendige und attraktive Innenstädte und Ortszentren ist. IHK, Handelsverband und Stadtmarketing Bocholt wollen die Verbraucher dafür sensibilisieren, wie sich ihr Einkaufsverhalten auch auf die Strukturen vor ihrer Haustür auswirkt. „Heimat-Shopper“ stärken die lokale Wirtschaft, sichern Arbeits- und Ausbildungsplätze und sorgen damit letztendlich auch für lebendige Innenstädte.

„Der stationäre Handel wiederum muss sich auf seine Stärken besinnen, sie kommunizieren und erlebbar machen“, fordert Michael Radau, Vorsitzender des Handelsverbandes NRW. Genau das wollen die Händler und Werbegemeinschaften, die an der Aktion „Heimat shoppen“ beteiligt sind. Sie suchen an den beiden Aktionstagen verstärkt das Gespräch mit ihren Kunden, um die Vorteile eines starken Einzelhandels vor Ort zu erläutern.


Fotos:
Heimat shoppen_Bocholt_2016 - Foto Stadtmarketing
Heimat shoppen_Bocholt Wochenmarkt_2016 - Foto Stadtmarketing
Heimat shoppen: v.l.n.r. Lisa Hebing, Stadtmarkting Bocholt_Norbert Steinig, IHK Nord Westfalen_Anja Meuter, IHK Nord Westfalen_Mechtild Hoffs, Werbegemeinschaft Bocholt_Ludger Dieckhues, Stadtmarketing Bocholt_2017 - Foto Christiane Schulz

 

Weiterlesen

Begrüßung der Bocholter Neubürger bei Wein und Flammkuchen.
Am gestrigen Abend begrüßte die Wirtschaftsförderung Bocholt vor dem historischen Rathaus Bürger, die innerhalb des letzten Jahres neu nach Bocholt gezogen sind. Die Wirtschaftsförderung hatte rund 480 Menschen eingeladen, die sich in der Tourist-Info als Neubürger gemeldet hatten.

Insgesamt sind etwa 35 Neubürger mit ihren Begleitungen dem Aufruf der Wirtschaftsförderung zu einem gemütlichen Wein und Flammkuchen auf dem Abendmarkt gefolgt.

Ziel der Aktion war es, die Neubürger offiziell und persönlich willkommen zu heißen und sie zu ermuntern sowohl untereinander als auch mit den Bürgern der Stadt in Kontakt zu kommen.

Zunächst begrüßte die stellvertretende Bürgermeisterin Frau Kroesen die Neubürger.

Danach ergriff Ludger Dieckhues (Geschäftsführer Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt mbh & Co. KG) noch das Wort. „Es ist egal, aus welcher Region Sie kommen, ob sie rheinländische Wurzeln haben, aus anderen Teilen des Münsterlands, den Niederlanden oder anderen Regionen Deutschlands kommen. Schön, dass Sie den Weg nach Bocholt gefunden haben“.

Im Anschluss tauschten sich die Neubürger in geselliger Runde aus. Hierbei waren die Gründe für einen Zuzug sehr verschieden, ob es nach 40 Jahren wieder zurück in die Heimat ging oder man für die neue Liebe oder den Beruf hierhin gezogen ist. Jedoch waren sich alle einig, dass der Umzug nach Bocholt eine richtige Entscheidung war und das Fahrrad von nun an die erste Wahl als Fortbewegungsmittel ist.

Insgesamt war es ein gelungener Abend auf dem Bocholter Abendmarkt. Die Neubürger, die unserer Einladung gefolgt sind, haben sich wunderbar vernetzt, fand Ludger Dieckhues.

„Die nächsten Aktionen rund um das Thema Willkommenskultur werden folgen, so viel ist sicher“.

Willkommenspaket für Neubürger

Der Umtrunk auf dem Abendmarkt fand im Rahmen der Willkommenskultur statt, die es in dieser Form seit Ende 2015 gibt. Jeder Neubürger kann sich nach seiner Anmeldung im Bürgerbüro in der Tourist-Info melden und bekommt hier sein Begrüßungspaket, dies beinhaltet u.a. eine Informationsbroschüre über Bocholt sowie sowie ein Gutscheinheft.

Weitere Infos finden Sie hier: http://www.neu-in-bocholt.de


Foto: Elisabeth Kroesen im Gespräch mit Neubürgern auf dem Abendmarkt: Elisabeth Kroesen stellvertretende Bürgermeisterin, Foto: Wirtschaftsförderung Bocholt

 

Weiterlesen

Händler können mit gutem Kundenservice punkten City-Rundlaufgewinnspiel im September. Im September wird es zum zweiten Mal in Bocholt lauten: “and the Oscar goes to...”  Nach dem erfolgreichen City-Event in 2015, bei dem 9 strahlende Oskar-Gewinner prämiert wurden, findet die groß angelegte Aktion auch dieses Jahr wieder statt.

Gemeinsam wollen die Werbegemeinschaften der Innenstadt, der Shopping Arkaden, des Neutor-Platzes sowie die Straßengemeinschaften der City im September die Innenstadt durch Oskar-Nominierungen mit einem Rundlaufgewinnspiel für Kunden beleben. Ab dem Moonlight-Shopping, 01.09., bis zum Bokeltsen Treff, 24.09., gilt es, in den Center- und Innenstadtgeschäften die besondere Aufmerksamkeit der Kunden, Besucher und Gäste auf die Kategorie “BESTER KUNDENSERVICE“ zu lenken.

Dieses Jahr wird es nur diese eine Kategorie geben, die thematisch etwas weiter gefasst ist – die Kunden sollen ihren jeweiligen Favoriten für den goldenen, silbernen und bronzefarbenen Oskar im Bereich „bester Kundenservice“ nominieren.

Zuvor fanden zu dem Thema Kundenservice auch für die Einzelhändler noch zwei Handelsvorträge statt – der erste Vortrag im Juni diesen Jahres bei Intersport Pieron mit dem Redner Jörg Wallner, der kurzweilig, abwechslungsreich und unterhaltend das Thema „Nach-vorne-Strategien für den Handel von morgen“ vortrug. Der zweite Vortrag fand im Juli bei Wohnwelt Fahnenbruck  statt, der Redner Thilo Baum referierte mit Witz und Charme über das Thema „Denk mit! – Erfolg durch Perspektivenwechsel“. Beide Experten machten dem Publikum klar, dass wir die fortschreitende Digitalisierung und den e-commerce bzw. den Online-Handel nicht aufhalten können, aber die Stärken des stationären Einzelhandels ganz klar der direkte und gute Kundenservice und die persönliche Kundenbindung ist.

Mit guten Tipps und vielleicht neuen Ideen ausgestattet stehen die Einzelhändler bei dem großen Cityevent mit ihrem Geschäft,  ihrer Freundlichkeit, der Beratung & Kompetenz und ihrem Team im Vordergrund: es werden keine Grenzen gesetzt, die Schaufenster können in diesem Zeitraum besonders originell gestaltet werden, besondere Aufmerksamkeit gegenüber Kunden steht im Vordergrund, Zusatzangebote oder Überraschungen können angeboten werden – es soll einfach gezeigt werden, dass Kunden in den Geschäften herzlich willkommen sind und sich wohl fühlen dürfen. Und das natürlich nicht nur bis zum 24.09.

 

In einem Rundlaufgewinnspiel nominieren die Kunden in der obigen Kategorie ihre drei Favoriten. Ende September findet dann die Oskar-Verleihung auf dem Marktplatz statt und ein goldener, silberner und bronzefarbener Oskar werden verliehen.

Zudem können die Kunden, wenn sie das richtige Lösungswort finden, Einkaufsgutscheine der Shopping Arkaden, des Neutor-Platzes und der Innenstadt im Wert von insgesamt 3.000 € gewinnen – die Lösungsbuchstaben sind auf den großen Oskarfiguren, die in der Innenstadt verteilt stehen und auf die Aktion hinweisen, zu finden.

 

Wir möchten mit dieser Aktion die Besucher und Kunden – auch aus den Niederlanden – nach Bocholt holen und zeigen, dass Bocholt auch Glamour und „roten Teppich“ kann, wie in anderen Großstädten, aber vor allem auch mit einem tollen Kundenservice und super netten Verkäufern aufwarten kann.

Ohne Sponsoren könnte man solch eine Veranstaltung nicht auf die Beine stellen – somit geht ein großer Dank an die Stadtsparkasse Bocholt, die Bocholter Energie- und Wasserversorgung und Saturn Bocholt.

 

Dieser Presseinfo sind drei Fotos beigefügt.

Foto 1 zeigt die strahlenden Oskar-Gewinner aus 2015.

 

Weiterlesen

Auch die zweite Auflage der Spieletage am Freitag, den 25.08. und am Samstag, den 26.08.2017, kam sehr gut bei den Kindern, Eltern und Besuchern an. An beiden Tagen wuselte es nur soin der Osterstraße und auf dem Ostermarkt. Hunderte Kinder waren mit Ihren Eltern unterwegs, strahlten bei bestem Wetter und suchten schon nach Beendigung eines Spieles direkt die nächste Spielstation auf. „Die Spieletage sind wieder super angekommen. An unserer Spielstation gab es kaum eine Pause, nacheinander wechselten die Kinder die Plätze und der nächste war an der Reihe. Es war toll!“ so lautete das Fazit am Samstagabend von Matthias Funke, 1. Vorsitzender der ISG Osterstraße / Königstraße, die diese Veranstaltung auf die Beine gestellt hat.

 

Alle Spielstationen waren super gut besucht und teilweise bildeten sich kleine Schlangen vor den Spielstationen: beim Dosenwerfen, beim „Feuerlöschen“ mit der Freiwilligen Feuerwehr vor dem Nähkasten, beim Entenangeln, bei Würfel- & Gesellschaftsspielen, beim Schießen auf die Torwand oder,  oder, oder. „Die Spieletage sind total gut angenommen worden und das Wetter war auf unserer Seite“ freut sich Kerstin Held, Mitarbeiterin vom Stadtmarketing Bocholt. „Der Ostermarkt wuselte nur so vor Kindern, die auf der Hüpfburg hüpften, „Vier gewinnt“ spielten oder mit einem Bobby Car über den Ostermarkt fegten – es  war eine rundum gelungene Veranstaltung“ so Held weiter.

 

Alle Kinder bekamen nach dem Spielen einen kleinen Aufkleber der ISG Osterstraße / Königstraße, der auf einen Rundlaufzettel geklebt wurde. Die Kinder hatten schnell ihre Aufkleber beisammen – nach 5 Aufklebern gab es eine Stärkung in Form einer Waffel und einer Bratwurst.  Nach 10 Aufklebern konnte der Rundlaufzettel, mit Name und Adresse versehen, in die Gewinnbox geworfen werden, denn hier gibt es noch die Chance auf einen von 5 x 30 € Gutscheinen der Spielebude. Die Gewinner wurden am Montag von Stadtmarketing Bocholt Mitarbeiterin Kerstin Held gezogen und die folgenden Kinder hatten Glück und dürfen sich über einen der Gutscheine freuen:

 

  • Jonas Rietkötter aus Bocholt, 7 Jahre
  • Merit Seggewiss aus Bocholt, 8 Jahre
  • Maria Schöttler aus Bocholt, 4 Jahre
  • Moritz Hoch aus Rees, 6 Jahre
  • Felix Beuth aus Bocholt, 3 Jahre

 

Die Gutscheine werden direkt an die Kinder verschickt und dürfen dann in der Spielebude in der Osterstraße 33 eingelöst werden.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich für die Unterstützung durch die Tanzsportabteilung des TSV Bocholt.

 

Dieser Presseinfo sind drei Fotos beigefügt:

 

Foto 1: bocholt_Spieletage_2017_Torwandschießen_Foto_Stadtmarketing_sk
Foto 2: bocholt_Spieletage_2017_Feuerlöschen1_Foto_Stadtmarketing_sk
Foto 3: bocholt_Spieletage_2017_Ostermarkt_Hüpfburg_Foto_Stadtmarketing_sk

 

Weiterlesen

Schon am Freitagnachmittag zur Eröffnung um 17.00 Uhr füllte sich der Platz schnell, Sitzplätze waren bald Mangelware. Erste Weine wurden probiert, auch das ältere Publikum vergnügte sich bei Gesprächen, einem Flammkuchen und dem ein oder anderen Glas Wein. Freitagabend war es ab 20 Uhr richtig voll auf dem St.-Georg-Platz: Stehtische, Thekenplätze, Bänke auf und rund um den Brunnen waren gefüllt. Auch vor den Eisdielen auf dem Markt und auf dem Gasthausplatz gab es kein Plätzchen mehr, die Nordstraße wurde als Fahrradparkplatz genutzt (Foto hängt an) – mediterranes Flair in Bocholt! Die Sporker Musikanten sorgten traditionell am ersten Abend für Stimmung. Es wurde weinselig gefeiert, getanzt, gesungen. Das Publikum war bei Volksliedern textsicher und beim Wein trinkfest bis in die Nacht. Mancher überschätzte sich schon am ersten Abend: zweimal musste der Krankenwagen anrücken, da (nicht nur) zwei Personen doch viel zu viel getrunken hatten. Insgesamt aber war die Stimmung prächtig! Obwohl die Wasservorräte nach bestem Wissen und Gewissen vorbereitet wurden, musste schon am Samstagmorgen vom Stadtmarketing Nachschub heran gebracht werden.

Eine echte Weinparty wurde dann am Samstagabend gefeiert: Bereits nach der Abendmesse in St.-Georg ist der Platz so voll, dass sich die Besucher um Tische und Stehtische bemühen, sich in Gruppen zusammen stellen und in weinseliger Stimmung den Sommerabend geniessen. Jung und Alt mischen sich bunt durcheinander, es ist bald kaum noch ein Durchkommen. „Die Bocholter genießen die Weine, vor allem feiern sie ganz toll,“ freut sich Sandra Bus vom Weingut Bacchushof aus Insheim. Wein und Wasser fließen in Strömen, es ist gerade 21.30 Uhr und der St.-Georg-Platz in Bocholt tobt – zum Weinfest wird mit „Public Affair“ eine riesige Party gefeiert. Es werden Schlager mitgesungen, es wird Disco Fox getanzt, Walzer oder auch mal gerockt.  „You’ll never walk alone“ tönt es über den St.-Georg-Platz – wie im Vorjahr, „aber das haben sich die Leute wieder gewünscht,“ ist Bandleader Jörg Pelzer begeistert. - Die Sommer Party zum Weinfest bekommt beim ersten Regen gegen 23.00 Uhr noch keinen Knacks, „die Besucher haben den Regen kaum wahr genommen“, sagt Winzer Gerd Pfaffmann aus Impflingen. Erst beim Gewitter kurz nach Mitternacht rücken die Leute auf dem St.-Georg-Platz zusammen, wandern etliche Besucher in Richtung Ravardiviertel. Im strömenden Regen schlossen dann die Weinstände und das große Aufräumen durch Winzer und Stadtmarketing begann, denn der Platz musste zur ersten Sonntagsmesse in St.-Georg wieder fein heraus geputzt sein. Die Winzer waren begeistert von ihren Gästen – „ein total angenehmes Publikum in Bocholt“ war immer wieder zu hören. Es war aber auch ein langer Tag, denn am Samstag war insgesamt schon tagsüber viel los rund um den Brunnen am St.-Georg-Platz – ab mittags saßen die Menschen rund um die Weinhütten und –stände und genossen Wein, Flammkuchen und Traubensaft.

Sonntag wurde die gemütliche, entspannte weinselige Stimmung dann durch einige Schauer getrübt. Ab und zu mussten sich die Gäste unterstellen, die Winzer die Stühle, Tische, Bänke trocken reiben. Und dabei begann es direkt ab 12 Uhr vielversprechend: nach dem Ende der letzten Sonntagsmesse in St.-Georg füllte sich der Platz schnell – die Kirchengemeinde hatte zudem Weingutscheine für die Kirchenbesucher verteilt. Es wurde nachmittags bei Sonnenschein viel erzählt, man traf sich, hatte schon die ersten Feriengeschichten und viele Bocholter kennen mittlerweile ihre Winzer, führen Fachgespräche, holen ihren Wein ab, verabreden sich auf ein Weinchen. Den ganzen Sonntag war es auf dem Weinfest ein ständiges Kommen und Gehen, die Gäste trotzten das ein oder andere Mal Wind und Schauer. 

Andrea I. (Nienhaus) heißt Bocholt’s neue Weinkönigin. Sie wurde aus dem großen Sektkübel mit insgesamt 31 Bewerbungen (wie im Vorjahr) gezogen. Wie immer hatten die  Winzer 3 Bewerbungszettel gezogen, falls mal eine Absage kommt. Und Andrea Nienhaus sagte spontan und begeistert: „Ja! Ich freue mich, das ist eine tolle Sache!“. Andrea I. ist 49 Jahre alt, Weinliebhaberin (vor allem Chardonnay, Spätburgunder), sie trinkt gerne Sekt und sie ist Weinfestfan: sie war Freitag und Samstag auf dem St.-Georg-Platz und hat stimmungsvoll mitgefeiert. Die Freundin ihres Sohnes hatte die Idee, Weinkönigin zu werden. „Da haben wir gleich zwei Zettel ausgefüllt, nun bin ich gezogen worden und nun darf ich ihr etwas erklären,“ berichtet Andrea I. Sie sei in den letzten Jahren fast immer auf dem Weinfest gewesen und jeweils nicht nur einen Tag, doch dieses Jahr habe nochmal alles getoppt: Stimmung, Musik, Atmosphäre, Weingenuss….. Andrea Nienhaus ist Mutter von zwei Söhnen (21 und 14), sie ist von Beruf Immobilienmaklerin und bei Immobilien Hüls in Bocholt tätig. Hobbies sind natürlich ihre Söhne, aber auch Sport treiben, vor allem Fahrrad fahren und wandern.

Da die bisherige Weinkönigin Carolin II. bereits am Freitag in den Urlaub gefahren ist, macht Stadtmarketing-Chef Ludger Dieckhues aus der Not eine Tugend: kurzerhand fragte er auf dem Weinfest am Sonntagnachmittag nach, wer von den bisherigen Weinköniginnen denn so auf dem St.-Georg-Platz sei. Und siehe da: gleich mehrere ehemalige Weinköniginnen waren zur Stelle und nahmen gemeinsam - zwischen zwei Regenschauern - die Krönung von Andrea I. vor.  Andrea I. erhielt einen Gutschein für ein Wochenende in der Pfalz, eine Kiste Pfälzer Wein, den Bocholter Stadtring (gestiftet vom Juwelier Hermeier) und einen Blumenstrauß – und beim Rundgang über den Platz von Stand zu Stand liebe Glückwünsche ohne Ende….. In den kommenden Monaten wird sie zum Beispiel bei der Eröffnung von Kirmes, Weihnachtsmarkt oder bei der Eisbahn dabei sein.

Weiterlesen

Trotz des heißen Tages ein sportliches Highlight im Dunkelns.
Bei über 30 C Grad Außentemperatur kann man sich vorstellen, wie es sich angefühlt hat in der Soccerhalle des Stadtwald Sportparks Fußball zu spielen. Völlig im Dunkeln, aber ausgestattet mit Leuchtschminke, UV-Leibchen und ganz viel buntem Klebeband auf den Plätzen hat das Wetter die TeilnehmerInnen des „Ersten Bocholter Schwarzlicht-Fußballturniers“ nicht daran gehindert ein tolles Turnier zu spielen.

Entstanden ist die Idee durch eine Projektarbeit von Schülerinnen und Schülern des St. Josef-Gymnasiums im Rahmen der Aktion „Zukunftsstadt Bocholt – Bocholt im Jahr 2030+“. In den vergangenen Wochen haben sich die SchülerInnen immer wieder mit dem Stadtmarketing und der Stadt Bocholt Fachbereich Jugend, Familie, Schule und Sport zusammengesetzt und die Umsetzung der Projektarbeit geplant.

Am Donnerstag konnte das Projekt dann endlich in die Tat umgesetzt werden: Gemeinsam mit dem Team des Stadtwald Sportparks und dem Stadtmarketing konnten die SchülerInnen die Soccerhalle in eine Landschaft aus Lichteffekten verwandeln. Die Halle wurde komplett abgedunkelt und mit Schwarzlicht ausgestattet und so konnten die extra dekorierten Plätze und die Spieler umso mehr strahlen.

Die Teams hatten vorab für eine Anmeldegebühr von 10,00 € pro Team an zwei Nachmittagen im St. Josef-Gymnasium anmelden können und haben dafür gestern ein Freigetränk, einen Müsliriegel, ein eigenes UV-Teamleibchen und Neonschminke erhalten. Besonders gefreut haben sich über die Organisatoren über die bunte Mischung an SpielerInnen. Jungs und Mädels jeden Alters von 12 bis 16 Jahren standen sich gestern auf dem Platz gegenüber und konnten in durchweg fairen Spielen gegen einander antreten.

„Wir freuen uns über die rege Teilnahme an diesem außergewöhnlichen Turnier heute, trotz der Hitze. Die SchülerInnen des St. Josef-Gymnasiums haben einen super Job gemacht und wir denken, dass auch die Teilnehmer ein ganz besonderes Turnier heute erleben durften.“, resümiert Ludger Dieckhues vom Stadtmarketing den Nachmittag.

Gegen 21.00 Uhr ging es dann an die Siegerehrung, zu gewinnen gab es neben den Urkunden Gutscheine vom Inselbad Bahia und vom Kinodrom Multiplex und natürlich einen großen Pokal für den ersten Platz. Hier die Platzierungen:

  1. Four and a half men
  2. The Squad
  3. Kapu Klasse 9a
  4. Harambe

Das Stadtmarketing, die Stadt Bocholt und das St. Josef Gymnasium freuen sich gemeinsam mit den SchülerInnen ein solches Projekt durchführen zu können. Vor allem für die SchülerInnen ist solch eine außerschulische Aktivität eine spannende Abwechslung vom Schulalltag. „Wir versuchen den Schülerinnen und Schülern bei der Umsetzung der Veranstaltung unter die Arme zu greifen und mit Erfahrungswerten zu helfen. Die meisten Ideen und Ansätze haben die Schüler hingegen selber entwickelt. Wir denken, dass so ein Projekt eine tolle Sache für Bocholt ist.“, so Ludger Dieckhues, Geschäftsführer des Stadtmarketings.

Unterstützt wurde das Turnier vom Stadtwald Sportpark, dem Stadt-Sport-Verband, der Bocholter Energie- und Wasserversorgung, der Stadt Bocholt, der Volksbank Bocholt eG, der Bocholter Bädergesellschaft mbh, dem Kinodrom Multiplex, Mc Donald‘s und Getränke Hornung.

Weiterlesen

26.848 bezoekers bezochten het meest relaxte festival van Nederland op haar nieuwe locatie in Vorden. Afgelopen weekend heeft voor de vijfde maal festival ‘Mañana Mañana’ plaatsgevonden. Kasteel Vorden en omgeving waren dit jaar voor de eerste maal het zonovergoten en sprookjesachtige decor. Met 26.848 bezoekers was het meest relaxte festival van Nederland bijna uitverkocht. De organisatie, De Feestfabriek Alles Komt Goed BV, is uitermate tevreden over het verloop van het festival. “Mañana Mañana heeft ondanks de verhuizing van Landgoed Enghuizen in Hummelo naar Kasteel Vorden haar magische sfeer behouden, de sfeer onder de festivalgangers is geweldig”, aldus de Feestfabriek. Tot op heden is het festival, net als bij alle voorgaande edities, zonder enige calamiteiten verlopen.

Buurt maken, keihard relaxen en superontspannen ‘knappen’!
De mix van muziek, theater, cultuur en Bourgondisch eten en drinken bleek ook dit jaar in de smaak te vallen. Op donderdag 15 juni werd de nieuwe locatie ingewijd door de campinggasten en inwoners van de voormalige gemeente Vorden. Volgens goed Achterhoeks gebruik heeft Mañana Mañana ‘buurt gemaakt’ met 3.000 buurtgenoten. De donderdagavond was voor hen gratis toegankelijk, zodat er voor alle aanwezigen de mogelijkheid was om elkaar en het festival te leren kennen. Deze supergezellige dag vormde de ouverture van de drie daaropvolgende festivaldagen waarop bezoekers konden genieten van ruim 120 muziek- en theateracts op acht verschillende podia. Nieuw dit jaar was het Open Podium, waar iedereen zijn talenten mocht laten zien. Daarnaast kon men zich te goed doen aan een uniek programma, zoals je eigen visje hengelen en grillen met verse kruiden, de muzikale workout ‘Silent Skippy Disco’, mini colleges door vooraanstaande wetenschappers in de ‘Universitipi’, de culinaire muziekhappening ‘Food Vibrations’, een siersmederij, een workshop wildplukken, fossielen zoeken voor kinderen, een geheel verzorgde dinnershow met theater, een workshop emmertrommelen, de festivalmarkt en nog veel meer.

Mañana Mañana 2018
De volgende editie van Mañana Mañana zal plaatsvinden op 14-15-16-17 juni 2018. De voorverkoop voor deze zesde editie start op zaterdag 7 oktober 2017 om 11.00 uur.  

Mañana Mañana – Het meest relaxte festival van Nederland!
14-15-16-17 juni 2018
Kasteel Vorden, Vorden
www.mananamanana.eu





Weiterlesen

Nieuwsbrief van de Zwarte Cross:
Het heeft even geduurd maar we zijn er in geslaagd om het programma van de Zwarte Cross compleet te maken. We zijn er trots op dat het een mooi en gevarieerd en kwalitatief goed programma is geworden.
 
Magpie Salute uit de Verenigde Staten is een bluesband met leden van onder andere The Black Crowes, een act die al eerder zijn opwachting maakte in Lichtenvoorde. De tienkoppige band uit de VS is een favoriet van veel Feestfabriekers en de organisatie is dan ook verguld met de boeking. The Magpie Salute speelt op vrijdag. Ook Guus Meeuwis is van de partij op vrijdag 14 juli. Alleen voor de vrijdag zijn nog dagkaarten verkrijgbaar. 

Check de hele lijst nieuwe namen opwww.zwartecross.nl

Weiterlesen

Was haben Silberrücken mit der Wirtschaft zu tun? Internationales Netzwerkbüro lädt zum Netzwerken in den Burgers‘ Zoo nach Arnheim ein.
Bocholt/Oude IJsselstreek. „Was wir in der Wirtschaft von der Natur lernen können“ – so hieß das Motto dieser dritten Veranstaltung des Internationalen Netzwerkbüros, an der über 60 Unternehmer aus dem Achterhoek und aus der Region um Bocholt teilnahmen. Dazu eingeladen hatten die Bocholter Wirtschaftsförderung und die Gemeinde Oude IJsselstreek als Projektpartner.

Auch bei dieser Veranstaltung war das wichtigste Ziel, ins Gespräch zu kommen, sich kennen zu lernen und vielleicht schon den Grundstein für die eine oder andere künftige Kooperation zu legen. Das funktionierte gut, denn nicht nur Vorträge, sondern auch ein exklusiver Rundgang durch den Zoo standen auf dem Programm. Das Get-Together auf der Terrasse des Zoo-Restaurants wurde nicht nur dafür genutzt, um die Giraffen in ihrem Gehege zu beobachten, sondern auch, um mit den anderen Teilnehmern den Austausch zu pflegen.

Alex van Hooff betonte als Zoodirektor in seiner Begrüßung, wie wichtig der deutsche Markt für den Burgers‘ Zoo ist und befürwortet eine Verstärkung der deutsch-niederländischen Kooperationen in jeglicher Branche. Der Zoo, der sich seit vielen Generationen in Familienbesitz befindet, kooperiert mit Zoos auf deutscher Seite.

Ludger Dieckhues begrüßte als Wirtschaftsförderer aus Bocholt und einer der beiden Kooperationspartner (neben Gemeente Oude IJsselstreek) die Gäste und betonte, wie wichtig es in der Grenzregion ist, dass man sich kennenlernt, austauscht, zusammenarbeitet und kooperiert. Dieses unterstrich Myriam Bergervoet von der Gemeente Oude IJsselstreek ebenfalls.

Bio-Inspiration
Zoo-Biologin Constanze Mager führte in das Thema „Bio-Inspiration“ ein und brachte viele Beispiele für Teamwork, Hierarchien, Anführerschaft aus dem Tierreich in ihrem Vortrag. Die Löwen, die Affen (Silberrücken!), die Erdmännchen und die Flamingos standen im Fokus der Ausführungen. Die Wienerin, die sowohl auf Niederländisch, als auch auf Deutsch vortrug, konnte den aufmerksamen Zuhörern die Vergleichbarkeit der tierischen Verhaltensweisen mit den menschlichen Verhaltensweisen in Unternehmen nahe bringen.

Dr. Michael Bennemann von der Westfälischen Hochschule, Standort Bocholt berichtete im Anschluss über ein Projekt des Fachbereichs Bionik „Bionik in KMU“, das die Kooperationen zwischen kleinen und mittelständischen Unternehmen aus der Grenzregion fördert. Dabei arbeitet die Westfälische Hochschule Bocholt mit der Universität Groningen zusammen. Dabei sollen in Unternehmen die Herausforderungen, die im Rahmen der Entwicklung neuer Produkte zu bewältigen sind, bionisch gelöst werden.

Im Anschluss an die beiden spannenden Vorträge stand der Zoo-Themenspaziergang auf dem Programm. Die Teilnehmer konnten exklusiv außerhalb der normalen Zoo-Öffnungszeiten die Tiere beobachten und bekamen von den kompetenten Zoo-Führerinnen weitere praktische Anregungen für den eigenen Firmenalltag mit auf den Weg. Dabei ging es immer um die emotionalen und zwischenmenschlichen Aspekte, die aus dem Tierreich auf das menschliche Verhalten übertragen werden konnten.

Im Restaurant des Safari Meeting Centers endete der Nachmittag mit kleinem indischen Buffet und vielen neuen Kontaktanbahnungen zwischen niederländischen und deutschen Unternehmen.

Das Internationale Netzwerkbüro bietet Unternehmen, die die Chancen im deutsch-niederländischen Grenzgebiet nutzen und mit den Nachbarn in Geschäft kommen wollen, kostenfreie Serviceberatungen durch einen erfahrenen Berater an. Bei Interesses melden Sie sich gerne bei der Wirtschaftsförderung Bocholt, Wendelin Knuf: Tel. 02871 / 29 49 33 -20 oder knuf@bocholt-wirtschaftsfoerderung.de.

Weitere Informationen zu dem Projekt auf www.bocholt.de/wirtschaft oder auf www.internationales-netwerkbuero.de.

Foto's: Terrasse | Get Together | Constanze Mager | Klett Natur | Klett Bionik

Weiterlesen

Eine Zusammenfassung zu den Oldtimeraktivitäten am 30.4. bzw. zur Veranstaltung „Bocholt Blüht“: Gestartet mit den  höchsten Anmeldezahlen für das Oldtimertreffen im Vorfeld (176 Fahrzeuge angemeldet), entwickelte sie das Treffen der alten Fahrzeuge zu „Bocholt Blüht“ in Bocholt in der City zu einem Rekord-Stelldichein der Oldtimer:  mehr als 350 Fahrzeuge standen auf den Plätzen und in den Straßen der Innenstadt! 2013 gab es zuletzt an die 300 Fahrzeuge, in den vergangenen drei Jahren waren bei nicht ganz so gutem Wetter nicht so viele Oldtimer vor Ort.

Die vielen Fahrzeuge –alle älter als 25 Jahre- konnten bei strahlendem Sonnenschein im Liebfrauenviertel, am Ostermarkt, am Markt bzw. St.-Georg-Platz und an den Einkaufszentren bewundert werden – und das taten die Citybesucher schon ab 12 Uhr sehr, sehr zahlreich. Es gab ab 14.00 Uhr so gut wie keine Parkplätze in Bocholt, die Stadtbusse waren sehr gut besetzt, der Oldtimerbus im Liebfrauenviertel drehte zahlreiche Runden. Die Leute drängten durch die Innenstadtstraßen und die Shopping Center. Der Besucherstrom knüpfte an die Rekordzahlen zu  „Bocholt Blüht“ aus dem Jahre 2013 an, so die Einschätzung des von Stadtmarketing-Geschäftsführer Ludger Dieckhues.

Zwischen 12.30 und 13.15 Uhr hatten die Mitglieder vom Oldtimer-Stammtisch Grenzland Classic, das Stadtmarketing sowie die THW-Jugendgruppe allerdings mit den Oldtimern und den benötigten Parkflächen arg zu kämpfen: fast alle kamen auf einmal, ein Fahrzeug war an der Liebfrauenkirche liegen geblieben, der Rückstau ging bis zur Ostertor-Apotheke. „Grenzland Classic und vor allem die THW-Jugend Bocholt haben tolle Arbeit gemacht – dennoch konnten wir zu dem Zeitpunkt nur schwer Oldtimer-Stellplätze finden, es war ein bisschen Geduld gefragt,“ so Stadtmarketing-Chef Ludger Dieckhues. „Der Ansturm auch nicht gemeldeter Fahrzeuge war bei dem tollen Wetter enorm, was uns natürlich eigentlich freut, wo wir aber organisatorisch an die Grenzen gestoßen sind. Dennoch: Petrus muss ein Oldtimerfan sein!“

Der Nachmittag lockte zum Oldtimer-Schauen, Bummeln, zum Cafe-Besuch, zum Leute treffen und auch zum  Shoppen: die Geschäfte hatten passend zum Oldtimer-Treffen von 13 – 18 Uhr geöffnet.  „Toontje Ongeregelt“ aus den Niederlanden und die Rockschule von Marko Launert sorgten in der City für Musik. Häufig beobachtete man die Damen in den Geschäften und die Herren bei den Oldtimern: „So soll es sein – Veranstaltung und Shopping ergänzen sich, bei Autos passt das natürlich auch für die Männer hervorragend was die Interessen angeht,“ so Mechtild Hoffs von der Werbegemeinschaft. „Aber auch die Herren werden in den Geschäften gern bedient und beraten!“ Auf dem St.-Georg-Platz hatten zusätzlich der ADAC und der Oldtimer-Stammtisch Grenzland Classic Rennautos aufgebaut und gaben Tipps und Auskünfte zum Oldtimerservice.

Der Treckerclub Barlo und die Feuerwehr Bocholt sorgten für die Attraktionen im Süden der City: die Feuerwehr-Oldtimer Gruppe aus Bocholt-Suderwick baute zwar am Neutor-Platz kleiner auf als in den Vorjahren, aber bis donnerstags vor der Veranstaltung war noch gar nicht klar, ob ein Aufbau wg. der Hertie-Baustelle überhaupt möglich sein würde.  Der Treckerclub Barlo stellte zahlreiche Exponate samt „Trampeltreckerparcours“ in diesem Jahr vor den Shopping Arkaden auf und es kamen aus dem Umland erstmals sogar Gastfahrzeuge dazu. „So viele Trecker!  Wir mussten schon um den vorgeschriebenen Rettungsweg für die Feuerwehr kämpfen,“ war Angelique Coenen vom Centermanagement der Arkaden begeistert.

Auch die Friseur-Innung am Neutor-Platz konnten ihre Präsentation fescher und moderner Frisuren bei heiterem Wetter am Sonntagnachmittag vor „vollem Haus“ durchziehen. Die  Friseur-Innung präsentierte unter fachmännischer und launiger Moderation von Manfred Wagner gekonnt ihr Handwerk, eine Arbeitsmodenschau der Firma Altrogge und Meyer kam hinzu. Und im Hintergrund war eine Präsentation der fünf riesigen Bagger aufgebaut, die an Werktagen für den Abriss der alten Hertie-Immobilie sorgen. „An diesem Sonntag garantiert staubfrei, sehr sonnig und mit weitem Blick über die Baustelle,“ resümierte Center-Managerin Maren Weitauer unter Anspielung auf das fehlende hohe Kaufhausgebäude.

Die Oldtimer-Ausfahrt des Oldtimer-Stammtisches Grenzland Classic fand erstmals nicht zu „Bocholt Blüht“ statt, sondern sie wird erst zu Christi Himmelfahrt durchgeführt. „Das war auch gut so, denn alle Mitglieder und Helfer des Oldtimerclubs wurden dringend für die vielen Fahrzeuge beim Treffen in der City gebraucht,“ so Klaus Dange, Chef des Oldtimer-Stammtisches. Viele alte Schätzchen wurde per Korso vom Liebfrauenplatz geholt, fuhren über die Rampe vor dem Historischen Rathaus und wurden dort von Moderator Georg Meyering aus Havixbeck begrüßt. Meyering moderiert zahlreiche große Oldtimer-Rallyes in NRW, so auch die Münster Classics. „Wahnsinn, was an diesem Sonntag nach Bocholt gekommen ist – ein Mekka für Oldtimerfans,“ war der Oldtimerexperte begeistert.

Nachmittags wurden auf der Rampe vor dem Historischen Rathaus die drei schönsten Oldtimer des diesjährigen Bocholter Oldtimertreffens geehrt. Aus den über 350 Autos, die im Laufe des Tages in der City von Bocholt waren wählte eine fachkundige Jury des Düsseldorfer Automobil- und Motorsportclubs (befreundet mit dem Bocholter Oldtimer Stammtisch Grenzland Classic) drei Fahrzeuge aus. „Alles tolle Autos, es ist sehr, sehr schwer,“ resümierten Thomas Ariany und Henk Vremann als Juroren:

Schönstes Auto

  1. Platz                     Opel Sportkühler 1448, Baujahr 1919                      Volker Hüpe, Raesfeld
  2. Platz                     Chevrolet Master Deluxe, Baujahr 1938  Rolf und Marie-Luise Ebbing, Borken
  3. Platz                     Ford A Victoria, Baujahr 1931                                    Willie und Anton van der Ronden, Didam (NL)

 

-und wer nach 18 Uhr immer noch in Bocholt bleiben wollte bzw. dann in die Stadt kam: am Abend schloss sich das Kneipenfestival „Bands in Town“ an – nach Oldtimerbegeisterung dann Partystimmung in  Bocholt-City!

Weiterlesen

Die im Jahr 2012 initiierte „Ab in die Mitte!“ Foto-Kampagne „Wir sind Bocholt!“ findet nun, nach rund viereinhalb Jahren ihren verdienten Abschluss. Das ehemalige Hertie-Gebäude am Neutor Platz ist so gut wie abgerissen und die vielen Großformat Fotos von Bocholterinnen und Bocholtern haben als „Gebäudeaufwertung“ ausgedient.


Wir sind Bocholt! 2012


Die Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt löst nun das lang angekündigte Versprechen ein, dass diejenigen, die Ihr Portraitfoto im Großformat haben möchten, dieses vom 03. – 12. Mai 2017 im Büro des Stadtmarketings abholen können.

Dazu werden alle Interessierten gebeten, sich vorher per Mail an schmitz@bocholt-stadtmarketing.de oder telefonisch unter 02871/ 29 49 33 0 bis zum 28.04. zu melden, damit die großen Fotos vorher aussortiert werden können. Wichtig dabei ist, dass nur die auf den Fotos abgebildeten Personen selbst, oder bei Kindern die Erziehungsberechtigten die Fotos in Empfang nehmen können. Auch muss jeder Abholer seinen Personalausweis (bzw. den Ausweis seines Kindes) dabei haben. Die Interessenten sollten beachten, dass die Fotos wirklich groß sind. Die normalen Portraitbilder haben mindestens eine Größe von 1,50m x 1,50m. Die Ganzkörperaufnahmen sind noch deutlich größer. Die Besitzer erhalten ihre Fotos gegen eine Spende in Höhe von 10,00 Euro.

Der Reinerlös der „Wir sind Bocholt!“-Abschlussaktion kommt dem Rotary Club Bocholt zugute, der das Geld für das Projekt „Sprache verbindet“ einsetzt, das der Club seit einigen Jahren in Bocholt durchführt. Ein zusätzliches großes Projekt von Rotary Bocholt, in das auch Gelder fließen, ist die Unterstützung der Stadt Lüderitz in Namibia durch den Bau von Kita, Vorschule, Bäckerei, was eine große Erleichterung vor allem für die berufstätigen Frauen ist.

„Wir freuen uns, dass die seinerzeit sehr erfolgreiche Aktion nun ihren Abschluss findet und vielleicht der ein oder andere Teilnehmer von damals noch eine schöne Verwendung für sein riesiges Foto hat!“, so Anna Schmitz vom Stadtmarketing Bocholt. „Natürlich sind die Fotos nach über vier Jahren an der ehemaligen Hertie-Fassade, in der sie Wind und Wetter ausgesetzt waren, nicht mehr die allerneuesten!“, ergänzt ihre Kollegin Kerstin Held, die die Aktion seinerzeit mit durchgeführt hat, „aber vielleicht kann der ein oder andere sein Foto ja noch für eine witzige Aktion gebrauchen.“, so Held abschließend.

Alle Fotos, die nicht im angegebenen Zeitraum abgeholt werden, werden nach Abschluss der Aktion vom Stadtmarketing Bocholt entsorgt.


Foto: der ehemaligen Hertie-Fassade mit den „Wir sind Bocholt!“


 

Weiterlesen

Bocholt beteiligte sich zum zweiten Mal nach 2014 an einer Untersuchung des Instituts für Handelsforschung, Köln – Ergebnisse liegen jetzt vor.
Im Sommer 2016 hatte das Bocholter Stadtmarketing in einer Stellungnahme zum Integrierten Handlungskonzept diverse Massnahmen im konzeptiollen und kommunikativen Bereich für die Bocholter Innenstadt angeregt – u.a. Befragungen, Zählungen, Evaluationen. Damit wurde –trotz seinerzeit fehlendem Ratsbeschluss zur Finanzierung bereits im Herbst 2016 begonnen. „Das Institut für Handelsforschung, Köln, hat uns nach 2014 erneut auf eine Befragung von Innenstadtbesuchern angesprochen – das passte so gut in Konzept und Zeitplan, dass wir die Teilnahme an der bundesweit durchgeführten Befragung direkt zugesagt haben,“ so Ludger Dieckhues, Geschäftsführer von Stadtmarketing Bocholt.

Nach 60 bundesweit beteiligten Städten in 2014 lag die aktuelle Untersuchung mit 121 be¬teiligten Städten deutlich höher. So konnte das IFH ein umfassendes Bild zur deutschen Innenstadt aufzeigen. Aufgefächert nach Stadtgrößen (Einwohnerzahl) haben sich in der Größenklasse von 50.000 bis 100.000 Einwohnern insgesamt 31 Städte beteiligt. Bocholt gehört auch dazu. Aus der Region war wieder Ibbenbüren dabei, aber auch die Nachbarstadt Rhede beteiligte sich in der Größenklasse mit bis zu 25.000 Einwohnern. Der sogenannte Top-Performer in der Bocholter Ortsgrößenklasse ist Hilden.

Wie sieht die Zukunft der deutschen Innenstädte aus und was wünschen sich Innen-stadtbesucher von ihren Stadtzentren? Diese Fragen liegen der bundesweiten Untersu-chung „Vitale Innenstädte 2016“ zugrunde, die das IFH Köln im Herbst 2016 durch¬geführt hat. Partner der Untersuchung sind die Bundesvereinigung City- und Stadt¬marketing Deutschland e.V. (bcsd), der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der Handelsverband Deutschland (HDE).

Zeitgleich wurden die Innenstadtbesucher in allen Städten zu ihren Einkaufsgewohn-heiten und der Attraktivität der Innenstadt befragt. Die Datenerhebung erfolgte an zwei ausgewählten Tagen (Donnerstag und Samstag) im September 2016 anhand eines ein-heitlichen Fragebogens. Insgesamt sind so mehr als 58.000 Interviews zusammen ge-kommen. Ziel ist es, den Partnern in Handel und Verwaltung dringend benötigte Infor-mationen über die Positionierung ihrer Stadt aus Sicht der Besucher als Planungs-grundlage für standortspezifische Maßnahmen liefern zu können. Die Untersuchung liefert sowohl allgemeine Ergebnisse zur Attraktivität von Innenstädte und die Ansprüche der Inennstadtbesucher an die Stadtzentren der Zukunft als auch spezifische Erkennt-nisse zu einzelnen deutschen Städten aller Größen und Regionen.

Auch in Bocholt wurden am 25.9. und am 27.9. durch Stadtmarketing Bocholt rund 600 Innenstadtbesucher befragt.
                                           



Fünf Thesen zur Vitalität deutscher Innenstädte

In fünf Thesen hat das Institut für Handelsforschung aus Köln alle bundesweiten Ergeb-nisse zusammengefasst. Diese unterscheiden sich zum Teil erheblich von den neun Thesen, die im Jahr 2014 auf der Grundlage dieser Untersuchung erstellt wurden:

These 1: Passanten nehmen Verödung der Innestädte nicht pauschal wahr.
These 2: Innenstädte punkten insbesondere mit Ambiente und Flair.
These 3: Gebäude und Plätze prägen den Charakter einer Innenstadt.
These 4: Mär von Online vs. Offline: Wettbewerb zwischen den Standorten entscheidet.
These 5: Die neue Stadt(ver)führung: Mit digitalen Services zu mehr Frequenz.



Ergebnisse für Bocholt

Wie sieht es in Bocholt u.a. bezogen auf diese fünf Thesen aus? Wie bewerten die hie-sigen Innenstadtbesucher die Bocholter City? Liegen wir im Mainstream unserer Orts-größenklasse oder gibt es bei manchen Fragestellungen Abweichungen?

Vorweg zu nehmen ist, dass auch in Bocholt die Gesamtbewertung der Innenstadt-attraktivität so wie im Durchschnitt aller teilnehmenden Städte bei 3 plus liegt.
Interessant ist das Besucherprofil, das sich für Bocholt anhand der häufigsten Nennun-gen für den Donnerstag ergibt und das in 2016 unterschiedlich zu dem Profil 2014 ist: An einem Donnerstag kommt im Durchschnitt aller Befragten eine weibliche, 41jährige Bocholterin mit dem Zweirad (Fahrrad/Roller/Motorrad), einmal wöchentlich in die Innenstadt. Sie bewertet die Attraktivität der Innenstadt mit der Note 2,5 und kauft Lebensmittel, Bekleidung und Consumer Electronics in den Geschäften von Bocholt. Sie kauft zwar online ein, besucht diese Innenstadt aber unverändert häufig. Damit ist der durchschnitt¬liche Besucher der Bocholter Innenstadt jünger (bezogen auf die Ortsgröße sind die Besucher im Schnitt 45,3 Jahre alt) und nutzt aussergewöhnlich häufig das Zweirad, um in die Innenstadt zu kommen (37,2 % im Durchschnitt beider Befragungstage). In den anderen Städten gleicher Ortsgröße nutzen 46,7 % den PKW, um in die City zu gelan¬gen.

Im Durchschnitt der beiden Befragungstage kommt der Innenstadtbesucher aus Bocholt (64,7 %), was sich in etwa mit dem Ortsgrößendurchschnitt und dem bundesweiten Durchschnitt deckt. Das Einzugsgebiet erstreckt sich vor allem auf Rhede, Hamminkeln, Isselburg, Rees und Borken.

Die Gesamtattraktivität der Innenstadt wird von den Befragten mit einer Note zwischen 1 und 2 bewertet. Das Einzelhandelsangebot allerdings mit einer 3. Hinsichtlich des Ein-kaufsverhaltens suchen die Besucher nur 1 bis 2 Geschäfte in Bocholt bei der Befra¬gung auf. Das entspricht den anderen Städten aus der Ortsgrößenklasse. Die Aufent¬haltsdauer ist vergleichsweise kürzer und entspricht einer kurzen Zeitspanne bis zu zwei Stunden. Die Besuchshäufigkeit ist seltener, die meisten Besucher kommen wöchentlich in die Bocholter City. Der Gesamteindruck der Innenstadt in Bezug auf die Gesamt¬attraktivität wird mit einer Note zwischen 1 und 2 beurteilt, besonders hervorzuheben sind die Themen „Erreichbarkeit mit dem PKW“, „Ladenöffnungszeiten“, „Verkaufs¬offene Sonntage“, „Dienstleistungsangebot“. Der Gesamteindruck der Innenstadt in Be¬zug auf das Allgemeine Ambiente schneidet ebenfalls gut ab, Benotung liegt zwischen 1 und 2. Allerdings liegen die Einzelbewertungen hinsichtlich Gebäuden, Fassaden, We¬gen, Plätzen, Sehenswürdigkeiten, Lebendigkeit nur bei einer durchschnittlichen 3.
Gut werden Sauberkeit und Sicherheit in der Stadt bewertet. Das Einzelhandelsangebot wird insgesamt nur mit einer 3 bewertet. Besonders hervorzuheben ist, dass das Lebens-mittelangebot in der City nur mit Schulnoten zwischen 4 und 6 benotet wird.

Neben diesen „normalen“ Bewertungen durch die Innenstadtbesucher wurde bei der Untersuchung auch ein Augenmerk auf die Online-Affinität der Innenstadt¬besucher gelegt. Kostenfreies WLAN ist gefragt und die Möglichkeit, online reservierte oder bestellte Waren in den Geschäften abholen zu können. Weniger wichtig ist scheinbar ein Online-Shop der Geschäfte bzw. ein stadtweiter Online-Marktplatz. Die Auffindbar¬keit der Geschäfte im Netz ist für die meisten Befragten von Bedeutung und deckt sich insofern mit der These des IFH, aber auch den Aktivitäten von Stadtmarketing Bocholt sei 2104. Im Vergleich zu den anderen Städten dieser Ortsgrößenklasse kaufen die Befragten in Bocholt verstärkt online ein und besuchen daher die Bocholter Innenstadt zum Einkaufen seltener (21,6 % gegenüber 16,6 % bei den anderen Städten im Durchschnitt).

Fazit

Ein Fazit aus Bocholter Sicht: Die Innenstadtbesucher bewerten auch die Bocholter Innenstadt mit einer 3+ und verhalten sich in vielen Bereichen wie der Durchschnitt der Besucher aller Städte in gleicher Ortsgröße. Aus Stadtmarketing-Sicht bestätigt sich, dass trotz vieler schon in den letzten Jahren durchgeführter City¬management – Projekte keinesfalls in den Bemühungen um eine positive Innenstadt¬entwicklung nachgelassen werden darf – im Gegenteil! „Die Umsetzung priorisierter Punkte aus dem Integrierten Handlungskonzept für die Innenstadt muss schnell angegangen werden – gut, dass der Stadtrat im Dezember dem Beginn von Massnahmen zugestimmt hat. Hoffentlich kommt auch kurzfristig ein Förderbescheid des Landes NRW zum Innenstadtkonzept,“ erläutert Stadtmarketing-Geschäftsführer Ludger Dieckhues.

Die fünf aufgestellten Thesen sind auch auf Bocholt zu beziehen. Die Standortattraktivität hat eine besondere Bedeu¬tung, hier insbesondere Flair, Ambiente, Gebäude, Plätze, Aufenthaltsqualität. Online vs. Offline hat weiterhin eine hohe Bedeutung, vor allem der inhabergeführte Einzelhandel muss hier reagieren. Denn: die Umsatzanteile im Online-Bereich gehen weiterhin zu Lasten des stationären Handels. Insgesamt gibt jeder fünte Befragte an, dass sich sein Einkaufsverhalten durch die Nutzung von Onlineshopping so verändert hat, dass die Innenstadt seltener aufgesucht wird. Bei genauer Betrachtung der Branchen – so das IFH – zeigt sich aber, dass auch ein stärkerer Wettbewerb zwischen den stationären Standorten stattfindet. Die einzigen Bran¬chen, bei denen mindestens jeder Fünfte den Onlineshop bevorzugt, sind Consumer Electronics und Telekommunikation – unabhängig von der Größe des Ortes.

Für das Citymanagement in Bocholt wesentlich interessanter für die weitere Vorgehensweise auch im Hinblick auf die Umsetzung des Stadtmarketing-Strategiepapiers zum Integrierten Handlungskonzept ist die 5. These: Mit digitalen Ser-vices zu mehr Frequenz. Digitale Services bewertet jeder zweite Innenstadtbesucher positiv – auch in Bocholt. Zugriff auf kostenfreies WLAN (in Bocholt schon zu einem großen Teil in der City vorhanden) ist der beliebteste Service. Aber auch die Möglichkeit, online Informationen über die Ge¬schäfte in der Innenstadt einzuholen (siehe für Bocholt der digitale Innenstadt- und Shoppingstadtplan auf der www.bocholt.de) oder online bestellte Ware in Geschäften der In¬nenstadt abholen zu können, ist mehr als jedem zweiten Befragten wichtig. Ein eigener Onlineshop ist weniger zwingend, auch lokale Onlinemarktplätze eher nicht. Es findet bundesweit keine reine Verlagerung von stationären zu Online-Umsätzen statt. Vielmehr bestehen vielfältige Wechselwirkungen im Informations- und Kaufverhalten der Konsu¬menten. Die Zukunft ist Cross-Channel, denn der traditionelle Handelskäufer, der nur stationär einkauft, stirbt langfristig aus. Diese Entwicklung stellt den traditionellen Han¬del und auch Stadtplanung / Stadtmarketing weiterhin vor große Herausforderungen – natürlich auch in Bocholt.

Weiterlesen

Wirtschaftsförderung besucht Bocholter Firmen auf der Textilmesse in Frankfurt
Bocholt. Geballt und stark präsentieren sich die Bocholter Unternehmen mit ihren aktuellen Produkten und Innovationen auf der internationalen Heimtextilmesse in Frankfurt, der weltweit größten Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien. Wirtschaftsförderer Wendelin Knuf besuchte am Mittwoch die ausstellenden Bocholter Firmen Lück / Brinkhaus (EuroComfort-Gruppe), Dibella, Ibena, Wollkontor sowie die Firma Olbrich mit ihren beeindruckenden Messeständen. Ferner traf er vor Ort die Bocholter Firmen Bimeco und Saul, die die Messe inteniv nutzen, um Geschäftsbeziehungen anzubahnen.

Olbrich
Olbrich präsentiert sich in diesem Jahr mit einer besonderen Innovation. In mehrjähriger Entwicklungszeit ist es gelungen, eine Produktionsanlage zur Tapetenherstellung zu konzipieren, die digital drucken kann. Bislang war nur ein analoger Druck möglich. Herzstück der rd. 60 m langen Anlage ist der Druckkopf mit der neuen Technik, die OLBRICH in Kooperation mit dem international bekannten Druckkopfhersteller „RICOH“ enwickelt hat. Die Pilotanlage stehe derzeit im Technikum, die Umsetzung der Technologie werde kurzfristig erfolgen. Thomas Platz, Verkaufsleiter Technische Textilien und Josef Döing, Vertriebsleiter, zeigen sich darüber sehr stolz: „Man kann beliebig viele verschiedene Farbverläufe herstellen, man kann zwischen beliebig viele verschiedenen Designs umschalten, man ist nicht mehr an die Größe einer Walze gebunden, und das alles auf herkömmlichen Tapetenrollen, die PVC-beschichtet sind. Das ist bislang keiner anderen Firma weltweit gelungen.“ Das Interesse an dieser neuen Technologie sei groß, das würden die Nachfragen verschiedener Hersteller am Messestand zeigen.
Wollkontor
Die Firma Wollkontor hat sich auf den Großhandel mit Handstickgarnen spezialisiert. „Diese sind nach wie vor voll im Trend“, so Geschäftsführer Martin Schmänk. „Ein Unikat zu haben, das man selber handgefertigt habe, sei für viele eine besondere Motivation, auch wenn das preislich nicht unbedingt günstiger ist.“ Das würden die vielen interessanten Anfragen bestätigen, die man schon am zweiten Messetag gehabt habe.

Ibena
Am Stand der Firma Ibena, die hochwertige Heimtextilien, wie z.B. Wohndecken produziert, unterhielt sich Knuf mit Vertriebs- und Marketingleiter Stephan Overbeck. 2016 sei ein gutes Geschäftsjahr gewesen. Die heimische Produktion sei voll ausgelastet gewesen, nachdem man den Anteil der Waren aus eigener Produktion erhöht habe. Der Druck auf die deutsche Produktion wachse jedoch. So gebe es derzeit günstige Bedinungen z. B. in der Türkei, bedingt durch den Tiefstand der türkischen Lira. Dabei müsse aber auch das Risiko abgewogen werden – letztendlich müsse die Zuverlässigkeit gewährleistet sein.

EuroComfort-Gruppe mit den Firmen Brinkhaus und Lück
Am mit über 600 m² größten Messestand der Firmen Brinkhaus und Lück fällt sofort der neu entwickelten interaktiven Showroom auf. Die Besucher stehen dort Schlange, um sich in eine virtuelle Welt entführen zu lassen und ihr Boxspringbett nach eigenen Wünschen in verschiedenen, anpassbaren Räumen, Farben und Mustern zu konfigurieren. Thomas Bußkamp, Geschäftsführer der EuroComfort-Gruppe, zeigt sich im Gespräch mit Wirtschaftsförderer Knuf überzeugt, dass seine Handelspartner diese neuen Vermarktungsmöglichkeiten nutzen werden. Er berichtet mit Stolz über die erfolgreiche Entwicklung der vergangenen Jahre und anstehenden neuen Investionen. 2016 lag der Umsatz erstmalig über 300 Mio. €, die Produktion läuft auf Hochtouren und zahlreiche Mitarbeiter wurden eingestellt, u.a. 50 in Bocholt.

Dibella
Ralf Hellmann, Geschäftsführer der Dibella GmbH, berichtet, dass sein Unternehmen sich immer wieder neu den Herausforderungen des Megatrends Nachhaltigkeit stelle und damit erfolgreich sei. So habe man im vergangenen Jahr mit nachhaltigen Artikeln einen Rekordumsatz erzielt. Gleichzeitig habe man die Mitarbeiterzahl um 5 auf 30 erhöht.  Nachhaltigkeit werde von seinem Unternehmen auch gelebt. So hat Dibella aktuell ein Charity Projekt in Indien initiert, mit dem Bildungsmöglichkeiten für Kinder von Baumwollfarmern gefördert werden, die schwerpunktmäßig biologischen Landbau betreiben. Hellmann berichtet ferner von der geplanten Ausweitung seiner geschäftlichen Aktivitäten in Bezug auf die Niederlande. Insoweit vereinbarten Hellmann und Knuf einen Folgetermin unter Einbeziehung des bei der Wirtschaftsförderung ansässigen Internationalen Netzwerkbüros.
Im Rahmen seines Messebesuchs tauschte sich Knuf auch aus mit Dirk Ciborski, Geschäftsführer der Firma BIMECO Garnhandel sowie Stefan Stefan Iding, Geschäftsführer der Firma Saul GmbH, die Garne, Gewebe und konfektionierte Artikel für den Heim- und Haustextilsektor vertreibt.
Mit dem regelmäßigen Besuch der Messe betont die Wirtschaftsförderung Bocholt ihren Anspruch, aktiv auf die Unternehmen zuzugehen und kontinuierlich Bestandskundenpflege zu betreiben. Alle besuchten Unternehmen zeigten sich erfreut über diesen Besuch und bestätigten die Relevanz dieser Messe für die in Bocholt nach wie vor bedeutende Branche Textilwirtschaft.



Folgende Fotos liegen bei:
Foto1: Thomas Platz (links), Verkaufsleiter Technische Textilien Fa. Olbrich und Josef Döing (rechts), Vertriebsleiter der Firma Olbrich, zeigen Wirtschaftsförder Wendelin Knuf (mitte) die digital erstellten Tapetendrucke der neuen Produktionsanlage
Foto2: EuroComfort-Geschäftsführer Thomas Bußkamp (links) stellt Wendelin Knuf den neuen interaktiven Showroom vor
Foto3: Ralf Hellmann, Geschäftsführer Dibella (links) und Frank Neumann (rechts), Verkaufsleiter und Teilhaber der Firma Dibella am Messestand mit Wendelin Knuf

Weiterlesen

Für das vom 10. - 12. August 2017 stattfindende 34. Haldern Pop Festival wird es ab dem 07. Januar 2017 an insgesamt acht VVK-Stellen noch einmal ein kleines Restkontingent an Tickets geben. Das Festivalticket kostet 114,00 € zuzüglich VVK-Gebühr. Pro Person werden maximal 2 Tickets erhältlich sein.

Mit dem ersten Trailer wurden am 24.12.2016 bereits folgende Bands für das Line Up 2017 bestätigt:
Let's Eat Grandma (GB), Tom Grennan (GB), Shame (GB), Idles (GB), Mario Batkovic (CH), The James Hunter Six (GB), The Inspector Cluzo (FR), BadBadNotGood (CAN), Die Höchste Eisenbahn (DE), Benjamin Clementine (GB), Kate Tempest (GB).

Tickets sind bei folgenden VVK-Stellen erhältlich:

Haldern Pop Shop
Lindenstraße 1b
46459 Rees-Haldern
Öffnungszeiten Sa., 7.1.17: 10.00 - 13.00 Uhr

Tabakwaren Kisters
Lindenstraße 1
46459 Rees-Haldern

Reisebüro Schwarzkopf
Markt 30
46459 Rees

Konzertkasse Lange
Kuhstraße 14
47051 Duisburg

Rockstore
Grendplatz 7
45276 Essen

Underdog
Ritterstraße 52
50668 Köln

Mr. Music
Maximilianstraße 24
53111 Bonn

Theaterkasse Schumacher
Kleine Johannisstraße 4
20457 Hamburg    

Mehr infos: www.haldernpop.com
 

     
    
     Raum 3 Konzerveranstaltungs GmbH
Lindenstr. 1b, 46459 Rees-Haldern
Tel. 02850/1000, Fax. 02850/1002
    


    

 


Weiterlesen

Eine Herzensangelegenheit von Karin und Wolfram Kolks. Die große Wunschzettelaktion  2016 geht in die achte Runde. Zahlreiche Geschäfte auf der Nordstraße sind auch in diesem Jahr ab dem ersten Adventssamstag wieder mit dabei. Karin Kolks hat diese Aktion 2009 in Zusammenarbeit mit dem Caritasverband ins Leben gerufen und seitdem  die Patenschaft für dieses Projekt übernommen. Mittlerweile sind weit mehr als 1000 Kinder beschenkt worden und in jedem Jahr kommen mehr Wunschzettelerfüllungen dazu.

Wie läuft die Wunschzettelaktion?
Die Wünsche kommen von Kindern aus Familien, die von den ambulanten Diensten des Caritasverbandes betreut werden: ambulante, flexible Erziehungshilfe, Familie im Quartier, nachgehende Betreuung des Frauenhauses. Die Wunschzettel werden von den Kindern oder Müttern selbst entworfen und gebastelt oder unter Mithilfe der Betreuer des Caritasverbandes bemalt und ausgeschnitten. Die Zettel sind mit Namen, Alter und Wunsch versehen. Jedes Geschäft entscheidet selbst, wie sie zu den Kunden gelangen, ob an eigenen Weihnachtsbäumen aufgehängt oder in die Ladendekoration integriert, das bleibt jedem Geschäftsinhaber selber überlassen. Die Kunden in den jeweiligen Geschäften dürfen gerne aktiv an der Aktion teilnehmen: Der Kunde sucht sich einen (oder mehrere) Wunschzettel aus und besorgt das Geschenk. Dann bringt er das Geschenk mitsamt Wunschzettel in das Geschäft zurück. Anonymität ist gewährleistet! Wer mag, verpackt sein Geschenk, ansonsten übernehmen die Geschäfte den Einpackservice gerne. Der Höchstbetrag der Geschenke sollte 30,- € nicht überschreiten. Über einige nette persönliche Worte oder ein schönes Weihnachtsgedicht freut sich das beschenkte Kind. Die Geschenke werden von Karin und Wolfram Kolks  am Mittwoch, dem 21.12. 2016 im Cinque Store Bocholt an die Mitarbeiter der Caritas überreicht. Die einzelnen Geschenke werden den Familien übergeben oder von den Gruppenleitern bei den gemeinsamen Weihnachtsfeiern an die Kinder verschenkt. In diesem Jahr nehmen folgende Geschäfte teil: Anna – Das bin ich, Cinque, D+K Udo Böing, Marc O´Polo, Haar + Kosmetik Ruth Nowark, Purzelbaum.

Weiterlesen

Am heutigen Donnerstag, 17.11., ab 15 Uhr erstrahlen wieder die Innenstadtstraßen und Einkaufszentren im adventlichen Licht. Mitarbeiter der Stadtmarketing Gesellschaft und der Bocholter Elektrofirma Rohleder sind seit Anfang November damit beschäftigt, Weihnachtskränze, Kristalle, Girlanden, Lichterrahmen, Straßenüberspannungen und Kometen in der City aufzuhängen, so dass vorweihnachtliche Stimmung mit viel Licht und Ambiente erzeugt wird.

Ein echter Adventskalender auf dem Markt ist wieder das Historische Rathaus mit seinen 96 beleuchteten Fensterrahmen und den Adventskalenderzahlen von 1 bis 24 in den Fenstern.

„Der Vorstand der Werbegemeinschaft, die Straßenobleute und Stadtmarketing haben auch in diesem Jahr daran gearbeitet, den Bocholter Innenstadthandel zu motivieren, so dass eine Finanzierung der Weihnachtsbeleuchtung möglich wird“, erläutert Mechtild Hoffs, Vorsitzende der Werbegemeinschaft Bocholt. „Aber die Zusatzbeiträge der inhabergeführten Geschäfte zur Weihnachtsbeleuchtung sowie die Gelder von Sponsoren und Stadtmarketing sind für die umfangreiche Weihnachtsbeleuchtung nicht ausreichend.“ Somit beteiligt sich auch die Stadt Bocholt mit einem Zuschuss.
Der Verwaltungsvorstand der Stadt Bocholt hält die Weihnachtsbeleuchtung für notwendig, damit Bocholt in der umsatzstarken Vorweihnachtszeit als Einkaufsstadt attraktiv und der örtliche Handel im Wettbewerb mit anderen Kommunen konkurrenzfähig bleibt.
 
Weitere Highlights in der Vorweihnachtszeit:
•    Weihnachtsmarkt vor dem Historischen Rathaus, am Neutor-Platz und an den Shopping Arkaden vom 25.11.-21.12.
•     „Mein Schatz in der Osterstraße“ an jedem Freitag und Samstag in der Adventszeit und am verkaufsoffenen Sonntag am 11.12. am Ostermarkt
•    Nikolaus in der Osterstraße und in der Nordstraße am 6.12.
•    Eisstockschießen während des Weihnachtsmarktes am Neutorplatz
•    Verkaufsoffener Sonntag am 11. Dezember von 13-18 Uhr.

Weiterlesen

12. Stadtsparkassen Beach-pokal.
Das Team „Die Vier“ mit den Spielern Theresa und Louisa Lins, Torsten Ahr und Klaus Likuski spielte zum ersten Mal in der Formation beim diesjährigen SSK Beach-Pokal und holt gleich den ersten Platz. Zum nun schon zwölften Mal fand das beliebte Hobbyturnier für Beachvolleyballteams auf der Profi-Beachvolleyball-Anlage des TUB Bocholt statt. Angetreten waren in diesem Jahr 24 motivierte Teams. Die Atmosphäre war zu jedem Zeitpunkt des Turniers entspannt und gut gelaunt – das Wetter tat einiges dazu. An einem herrlichen Spätsommertag schien durchgehend die Sonne, so dass die aufgestellten Pavillons gerne genutzt wurden. Wie in jedem Jahr schenkten sich die Teams nichts und gingen hochmotiviert in jedes Spiel. Mindestens zwei Gewinnsätze mussten nach Hallenvolleyballregeln gespielt werden. Nach einer Vorrunde mit sechs Gruppen-Pools und jeweils vier Teams traten dann noch einmal alle im K.O.-System (Single-Out-Elimination) an. Zum Schluss blieben die Teams „Echte Werther“ und „Last Order“ beim Spiel um Platz 3 sowie „BSG Borken I“ und „Die Vier“ beim Spiel um Platz 1 „übrig“. Mit zwei Gewinnsätzen konnten sich in einem spannenden Finale die vier Spieler des Teams „Die Vier“ als Gesamtsieger durchsetzen. Platz 2 belegte „BSG Borken I“, Platz 3 „Last Order“ und Platz 4 „Echte Werther“. Zur Siegerehrung durch Laura Dormann, Marketingabteilung der Stadtsparkasse Bocholt und Astrid Lukas, Stadtmarketing Bocholt gab es für die Erstplatzierten den begehrten Wanderpokal, Taler der Werbegemeinschaft Bocholt im Wert von 100 Euro sowie Präsente der Stadtsparkasse Bocholt. Auch die Urkunde, die alle Teams erhielten, wurde überreicht. Die zweitplatzierte Mannschaft erhielt Taler im Wert von 80 Euro, das drittplatzierte Team Taler im Wert von 50 Euro. Das gesamte Turnier wurde wieder professionell von der Volleyballabteilung des TUB Bocholt gestaltet: Die organisatorische Turnierleitung lag bei Volker Opitz, der die Moderation und die Auswertung übernahm. Viele Helfer der Volleyballabteilung sorgten mit der Caféteria und dem Grillstand dafür, dass alle Spieler und Zuschauer zu jeder Zeit Essen und Trinken bekommen konnten. Mittels der Wertmarken, die jedes Jahr von der Stadtsparkasse Bocholt zur Verfügung gestellt werden, hielt sich also die Investition für jedes Team in Grenzen. Zufrieden waren die Organisatoren mit dem gesamten Turnier und zogen eine positive Bilanz für dieses Jahr.


Foto: Laura Dormann (Stadtsparkasse Bocholt, ganz rechts) und Astrid Lukas (Stadtmarketing Bocholt, ganz links) gratulieren den Gewinnern des 12. SSK-Beach-Pokal, dem Team „Die Vier“.


 

Weiterlesen

Welche Ziele wollen wir mit Digitalisierung erreichen? Was ist konkret zu tun und welche Lösungen sind die richtigen? Fragen, die sich jeder Unternehmer zwangsläufig stellt, wenn er sich mit dem Thema Industrie 4.0 konfrontiert sieht. Prof. Michael Henke ist Institutsleiter am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML sowie Leiter des Lehrstuhls für Unternehmenslogistik der Fakultät Maschinenbau der TU Dortmund. Auf Einladung von Wirtschaftsförderung Bocholt und der Unternehmerverbandsgruppe referierte er vor zahlreichen Unternehmern am Mittwoch, 31.08., beim Business Break zum Thema „Logistik 4.0 – Industrie 4.0 und deren Management in der Logistik“.


 Prof. Michael Henke vom Fraunhofer IML referiert beim Unternehmerfrühstück zur Logistik 4.0


„Der Erfolg von Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge wird vom Management abhängen. Wir wollen Menschen und Organisationen befähigen, den Wandel erfolgreich zu gestalten und Technologien nutzbar zu machen, um Prozesse zu verbessern und die richtigen Entscheidungen zu treffen,“ erläutert Prof. Henke. Dabei stünden die Menschen weiterhin im Mittelpunkt und seien zentraler Aspekt hin zu einer Industrie 4.0. Man dürfe nicht von einer Automatisierung sprechen, bei der die Menschen obsolet werden, sondern man müsse von einer Autonomisierung sprechen, bei der die Menschen weiterhin eine zentrale Rolle spielen. Das Management sei ohnehin wichtiges Thema. So seien in der Vergangenheit auch durch diverse Förderprogramme viele Insellösungen geschaffen worden, die es zukünftig miteinander zu vernetzen gelte - über verschiedene Wertschöpfungsketten hinweg. „Es lässt sich kein Schalter umlegen und alles ist Industrie 4.0. Ein Wandel ist in allen Bereichen notwendig, auch im Management, zum Beispiel bei der Entwicklung einer neuen Leitkultur sowie bei den Mitarbeitern, die in vielen Bereichen umdenken und umgeschult werden müssen.“

Neu ist, dass Branchenfremde im Zuge der Digitalisierung viele neue Geschäftsmodelle entwickeln, die bestehende Branchen angreifen, wie z.B. der Vermittler für Fahrdienstleistungen „Uber“. Auch Banken müssten sich auf größere Veränderungen in ihrem Kerngeschäft einstellen und darauf reagieren. So würden zukünftig innovative Bezahlsysteme Chancen für neue Services entlang der Wertschöpfungskette bieten. Vorstellbar sei zum Beispiel, dass Pakete mit umfassenden Händlerdaten ausgestattet werden, so dass diese untereinander Preise verhandeln und selbstständig Überweisungsvorgänge ausführen können. Unternehmen werden sich nicht nur auf den Vertrieb von Produkten konzentrieren, sondern auf den Vertrieb der Dienstleistungen dahinter. „Dann werden von Airlines beispielsweise keine Flugzeuge mehr gekauft, sondern nur die jeweils benötigten Flugstunden“, veanschaulicht Prof. Henke den Wandel. An die anwesenden Bocholter Unternehmerinnen und Unternehmer appelierte Prof. Henke, einfach anzufangen. „Es gibt keinen Grund noch länger zu zögern!“, mahnte er.

Unterstützung seitens der Wirtschaftsförderung Bocholt und dem Unternehmerverband auf dem Weg zur Digitalisierung bietet zum einen das Bocholter Netzwerk „Industrie 4.0 – Von der Vision in die Praxis“, das zum Ende des Jahres wieder zu einer praxisorientierten Veranstaltung einlädt.  Zum anderen steht das Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0 zur Verfügung, das speziell kleine und mittlere Unternehmen bei der digitalen Transformation unterstützt. Das Kompetenzzentrum wird unter anderem getragen vom Fraunhofer-Institut IML in Dormund und durch das BMWi finanziell gefördert.  „Wir können uns vorstellen mit der Westfälischen Hochschule und dem hiesigen Industrie 4.0-Netzwerk zukünftig zu kooperieren und in Projekten zusammenzuarbeiten,“ kündigte Prof. Henke abschließend an.

Das nächste Unternehmerfrühstück findet am 30.11.2016 statt.


Fotos:

Zahlreiche Unternehmer folgten der Einladung von Wirtschaftsförderung Bocholt und Unternehmerverband zum Business Break im August

Prof. Henke (mi.) war beim Business Break Gast von den Veranstaltern Ludger Dieckhues (li.) und Jürgen Paschold (re.)

Prof. Henke vom Fraunhofer-Institut IML referierte zum Thema Logistik 4.0

Weiterlesen

Die Vorbereitungenließen bereits großes Erahnen: Baustellenfahrzeuge scheppten bergeweise Sand auf, eine Bühne wurde aufgebaut, in Geschäften wurden Ausstellungsstücke von Industrieunternehmen ausgestellt und ein 160t Kran machte sich mit einem geräumigen Personenkorb auf dem St.-Georg-Platz breit, der in seiner Höhe sogar die St. Georg Kirche übertrumpfte. „Made in Bocholt – Unternehmen in der City“ heißt die Veranstaltung, die zahlreiche Bocholter Unternehmen vom 26. August bis zum 3. September in die Innenstadt holt.


Veranstaltung läuft noch bis Samstag, 3. September – großes Rahmenprogramm zum Midnight-Shopping


 

Bürgermeister Peter Nebelo war am vergangenen Freitag, 26. August, der Erste, der gemeinsam mit Vertretern von Unternehmern und Handel in den Personenkorb der Firma Schares stieg und die Stadt aus luftiger Höhe betrachtete. „Ziel der Veranstaltung ist es, Unternehmen und Handel zusammen zu bringen, um den Bocholtern zu zeigen, welche breite Vielfalt und welche „hidden champions“ in Bocholt zuhause sind und von hier aus teilweise weltweit agieren“, sagte Ludger Dieckhues, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft, im Rahmen der Eröffnung.

Trotz der großen Hitze am vergangenen Wochenende zeigten sich die Veranstalter zufrieden mit dem Verlauf. „Nach einem eher ruhigen Beginn am Freitagnachmittag, der vor allem der großen Hitze geschuldet war, sind wir mit den Besucherzahlen und der Stimmung am Samstag sehr zufrieden“, resümiert Ludger Dieckhues über das erste Veranstaltungswochenende.

Vor allem Familien kamen bei dem Rahmenprogramm voll auf ihre Kosten. So konnten die Kleinen (und Großen) zwischen dem ehemaligen Hertie und der Aa selber unter Anleitung einen Bagger der Firma Schöttler steuern, während die „Groove Onkels“ auf Mülltonnen rhythmische Klänge produzierten. Auf dem St.-Georg-Platz ging es dann am Kran von Schares hoch hinaus mit einem Blick über die ganze Stadt. Für reichlich Action und Unterhaltung sorgte auch die STIHL-Motorsägen-Show, die am Stand der Bocholter Firma Tekaath mit dem letztjährigen deutschen Vizemeister und 3. Platzierte bei den Deutschen Meisterschaften 2016, Danny Mahr und Lars Seibert, aufwarteten.

Bis zum nächsten Samstag präsentieren sich in den Geschäften der Innenstadt sowie in den Shopping Arkaden die Bocholter Unternehmen Siemens, Boomers, Fliesen Hüning, Grunewald, Tekaath, Tekloth, Caisley, Bocholter-Borkener Volksblatt, Event Rent und die Westfälische Hochschule. Sie laden die Bürger ein, sich über das Tätigkeitsfeld des jeweiligen Unternehmens zu informieren und bieten Mitmachaktionen, Ausstellungen und viele weitere Informationen. Bei Siemens (Intersport Pieron) kann man beispielsweise durch eigene Kraft eine Welle antreiben, die Wasser zum Steigen bringt oder bei Fliesen Hüning (Schuhhaus Rekers) gibt es Gewinne für diejenigen, die am schnellsten ein Loch in eine Fliese hämmern.

Zum Midnight-Shopping am kommenden Freitag und am Samstag, kann man auf dem St.-Georg-Platz außerdem selber Kran fahren und Baustraßen verlegen. Vor den Arkaden geht es hoch hinaus am Kletterbaum und am Neutor-Platz fährt ein Hubsteiger über die Aa und den Dächern der City. Die Groove Onkels machen Musik auf Mülltonnen unter dem Motto „Alles im Eimer… Instrumente braucht keiner.“

Zusätzlich zu den vielen Informationen, Mitmachaktionen und Ausstellungsstücken sind an den Standorten in den Geschäften Lösungsbuchstaben zu finden. Diesen einfach in den Gewinnspielflyer eintragen und Einkaufsgutscheine im Gesamtwert von 1.500 EURO gewinnen.

Hauptsponsoren sind die Bocholter Energie- & Wasserversorgung und die Volksbank Bocholt. Medienpartner ist die BBV Mediengruppe. Ohne die Zusammenarbeit mit den einzelnen Sponsoren, Unternehmen und dem Handel wäre eine solche Veranstaltung nicht machbar, daher ein Dank an die gute Kooperation. Weitere Kooperationspartner sind die Bocholter Werbegemeinschaft, die Shopping Arkaden und das Neutor-Center.

Weiterlesen

Es ist gerade 22.30 Uhr und der St.-Georg-Platz in Bocholt tobt – zum Weinfest wird mit „Public Affair“ hier eine riesige Party gefeiert! Als wenn alle nach dem Regen um kurz vor 20.00 Uhr nur auf einen trockenen Sommer-Samstagabend gewartet haben (wobei das mit dem guten Wetter Freitagabend überraschenderweise auch schon der Fall und der Platz richtig voll war).


Fotos hier oben: Bruno Wansing


Die Band „Public Affair“ will Schluss machen gegen 23.10 Uhr, es klappt nicht. Eine Zugabe jagt die andere! Es werden Schlager  mitgesungen, es wird Disco Fox getanzt, Walzer oder auch mal gerockt.  „You’ll never walk alone“ tönt es über den St.-Georg-Platz – eine Sommer Party zum Weinfest.

Die Winzer kommen mit dem (Weiß-)wein kaum nach. Die Kühlung spielt hier und da nicht mehr mit.

„Man denkt immer, es gibt keine Steigerung mehr, denn wir hatten auf dem Weinfest in Bocholt ja schon tolle Abende in den letzten Jahren – aber dieser Samstag topt erneut alle bisherigen Rekorde,“ so Ludger Dieckhues vom Stadtmarketing. „Aber nach den Regenwochen ist dieses tolle Weinfest wohl der Sommergruß der Bocholter an Petrus, der zu diesem Weinfest -nach der Samstagsabsage des Vorjahres- ein Einsehen hatte“.

Schon am Freitagnachmittag füllte sich der Platz zur Eröffnung schnell, Freitagabend war es schon richtig voll auf dem St.-Georg-Platz. Die Sporker Musikanten sorgten für Stimmung, es wurde weinselig gefeiert, das Publikum war bei Volksliedern textsicher und beim Wein trinkfest bis in die Nacht. Unschön: „Pfandklauer“ entwendeten zahlreiche Mineralwasserflaschen neben den Weinständen, sogar volle Weinflaschen wurden aus den Auslagen der Weinstände gestohlen.

Auch Samstag war insgesamt tagsüber mehr los wie in den Jahren zuvor – ab mittags saßen die Menschen rund um die Weinhütten und –stände und genossen Wein, Flammkuchen und Traubensaft.

Samstagabend war es dann so voll, dass kurzerhand Aushilfskräfte an einigen Weinständen eingeplant werden mussten. Der Vorrat an gekühltem Weißwein reichte hier und da nicht aus. Bis 1 Uhr nachts wurde gefeiert, dann schlossen die Weinstände und das große Aufräumen durch Winzer und Stadtmarketing begann, denn der Platz musste zur ersten Sonntagsmesse in St.-Georg wieder fein heraus geputzt sein. Aber die Winzer waren begeistert von ihren Gästen – „ein total angenehmes Publikum“ war immer wieder zu hören. (Das krasse Gegenteil zum Regen-Absage-Samstag vom Vorjahr.)

Über Nacht wurde von den Winzern aus Depots Wein nachgeordert, dennoch waren einige Sorten am Sonntag ausverkauft; das Stadtmarketing orderte Mineralwasser gleich hängerweise nach.

Sonntag dann bei warmem Sommerwetter eine gemütliche, entspannte weinselige Stimmung direkt ab 12 Uhr, nach dem Ende der letzten Sonntagsmesse in St.-Georg – die Kirchengemeinde hatte zudem Weingutscheine für die Kirchenbesucher verteilt. Es wurde viel erzählt, man traf sich, hatte schon die ersten Feriengeschichten und viele Bocholter kennen mittlerweile ihre Winzer, führen Fachgespräche, holen ihren Wein ab, verabreden sich auf ein Weinchen. Den ganzen Sonntag war das Weinfest sehr gut besucht, zur Krönung der Weinkönigin gegen 18 Uhr füllte sich der Platz noch einmal randvoll.

Carolin II. (Klammek) heißt Bocholt’s neue Weinkönigin. Sie wurde aus dem großen Sektkübel mit insgesamt 31 Bewerbungen gezogen, übrigens inklusive der 12 Bewerbungen vom Vorjahr, als die Wahl der Weinkönigin dem Regen zum Opfer fiel – so hatte es das Stadtmarketing im Vorjahr versprochen. Wie immer hatten die  Winzer 3 Bewerbungszettel gezogen, falls mal eine Absage kommt: zwei Zettel waren aus diesem Jahr, einer aus dem Vorjahr. Und gleich dieser Zettel war der Erstgezogene, Carolin Klammek sagte spontan und begeistert: „Ja! Ich freue mich und stehe natürlich auch in 2016 zu meiner Absicht aus dem Vorjahr!“. Carolin II. ist 33 Jahre alt, Weinliebhaberin (vor allem Rotwein) und Weinfestfan: sie war Freitag und Samstag auf dem St.-Georg-Platz und hat stimmungsvoll mit gefeiert. Sie sei in den letzten Jahren fast immer auf dem Weinfest gewesen und jeweils nicht nur einen Tag, doch der gestrige Samstag habe nochmal alles getoppt: Stimmung, Musik, Atmosphäre, Weingenuss….. Carolin Klammek ist verheiratet mit Christian Klammek, Mutter von zwei Kindern (Nico [8] und Anna [3]), sie ist von Beruf Arzthelferin. Hobbies sind natürlich ihre Kinder, aber auch Tanzen, Skifahren, Kochen, Reisen. Apropos Reisen: direkt nach dem Weinfest geht es noch nachts mit der Familie in den Bayrischen Wald – Carolin II. wird sich am Sonntag also –im Gegensatz zum Freitag und Samstag- ein wenig zurück halten, aber wohl auf der Urlaubsfahrt nicht am Steuer sitzen…………

In diesem Jahr wurden nach dem verregneten Vorjahr alle entschädigt und Bocholt hat mit Carolin II. eine neue Weinkönigin. Gekrönt wurde sie von Stefanie II. (Rehms), die ihr Amt nach zwei Jahren abgab. „Es war eine ganz tolle Zeit – ich freue mich für Carolin und wünsche ihr ganz viel Spaß!“ so die ehemalige Weinkönigin.  Carolin II. erhielt einen Gutschein für ein Wochenende in der Pfalz, eine Kiste Pfälzer Wein und einen Blumenstrauß – und liebe Glückwünsche ohne Ende….. In den kommenden Monaten wird sie zum Beispiel bei der Eröffnung von Kirmes, Weihnachtsmarkt oder bei der Weihnachtsbeleuchtung dabei sein.

Weiterlesen

Festival heeft op papier alles tegen, toch wederom bezoekersrecord met een uitverkochte 20ste editie. Dit weekend bezochten 220.000 mensen de volledig uitverkochte 20ste editie van de Zwarte Cross in het Achterhoekse Lichtenvoorde. In 2015 waren dit er 197.450; dit betekent opnieuw een bezoekersrecord! Ook dit jaar blijkt de unieke formule van muziek, motorsport, theater, stunts en ander spektakel een succes. Zowel de camping, zaterdag als de zondag waren ruim van te voren uitverkocht. De dagkaarten van de vrijdag verkochten aan de dagkassa uit. Dat is opmerkelijk, want op papier heeft het festival alles tegen. Gelegen in een krimpregio in een ruraal gebied van Nederland en aangestuurd door een 67-jarige laagopgeleide voormalige interieurverzorgster met licht overgewicht haalt het festival alle mainstreamfestivals rechts in. “Niets is onmogelijk in de Achterhoek!”, aldus een strijdlustige festivaldirectrice Tante Rikie.

Say yes to apartigheid!
Het adagium van deze jubileumeditie was ‘Say yes to apartigheid!’. Alle festivaldagen werd op de 31 podia alles wat ieder afzonderlijk mens bijzonder maakt uitbundig gevierd. Hoogtepunten waren onder andere Kensington dat als headliner van de vrijdag het veld voor het hoofdpodium in vuur en vlam zette en de komst van de Russische protestgroep Pussy Riot op zaterdag.

Hoofdstunt afgelast
De hoofdstunt, waarbij de Amerikaanse stuntman Chuck Borden zich door een katapult over de Megatent zou laten schieten, werd op vrijdagavond definitief afgeblazen. Vanwege tegenslag in de testfase werd een dusdanige achterstand opgelopen waardoor technische problemen niet op tijd verholpen konden worden. Aangezien deze katapultsprong niet zonder risico is en de veiligheid van Chuck honderd procent gewaarborgd moest zijn werd op vrijdagavond de knoop doorgehakt. “Met grote spijt moeten we meedelen dat het niet gelukt is, het is gewoon niet veilig. We bieden onze excuses aan voor iedereen die het jammer vindt dat deze stunt niet doorgaat. Geloof ons, zelf balen we er nog het meest van! Volgend jaar moet het alsnog gebeuren”, meldde de organisatie.

Geen calamiteiten
Tot op heden is het evenement verder zonder enige noemenswaardige calamiteiten verlopen en de organisatie spreekt dan ook van een zeer geslaagde editie. Festivaldirectrice Tante Rikie: “Alleen maar vrolijke mensen, het festivalterrein lag er weer geweldig bij en de sfeer is geweldig. Wat was het een fantastisch weekend. Zwarte Crossers, I love you!”. Op dit moment is het festival nog in volle gang en het feest zal op de camping tot in de kleine uurtjes doorgaan.

De bezoekersaantal per dag waren:
Donderdag 21 juli:          25.000  
Vrijdag 22 juli:                   65.000
Zaterdag 23 juli:               idem
Zondag 24 juli:                  idem

Zwarte Cross 2017
Volgend jaar zal de Zwarte Cross plaatsvinden op 14, 15, 16 juli. De campingbezoekers zijn al een dag eerder welkom op 13 juli. De inschrijvingen voor deelname aan de Zwarte Cross starten op 5 november, vanaf 12 november kunnen leden van de Zwarte Cross fanclub ‘Harder!’ kaarten bestellen en een week later op 19 november start de voorverkoop voor de rest van de wereld.

Zwarte Cross 2017; 13 – 14 – 15 - 16 juli

Festivalterrein de Schans, Lichtenvoorde
www.zwartecross.nl

 

Weiterlesen

Neue Groß-LED-Wand in der EM Arena und Rudelgucken auf der Ravardistraße. Nach der grandiosen Fußball WM 2014 in Brasilien mit dem WM-Titel für die deutsche Mannschaft  im Gepäck steht nun schon die EM 2016 in Frankreich vor der Tür. In wenigen Wochen wird wieder ganz Fußball-Deutschland die Spiele gebannt vor den Bildschirmen und Großbildleinwänden verfolgen.

Der Auftakt
In der Bocholter Fußball-EM-Arena am Kinodrom, wo alle Spiele mit deutscher Beteiligung gezeigt werden, wird ab Sonntag, den 12.06. das erste Deutschlandspiel gegen die Ukraine gezeigt. Um 21.00 Uhr ist Anpfiff, Einlass in die Arena ist ab 19.00 Uhr. In der Ravardistraße, wo alle Spiele der EM übertragen werden, geht´s schon am Freitag, den 10.06. mit dem Eröffnungsspiel Frankreich gegen Rumänien los.

Stadion- vs. Biergarten-Atmosphäre
Die Vorbereitungen für dieses sportliche Großereignis laufen auch in Bocholt bereits auf Hochtouren. Sowohl das Stadtmarketing als auch eine Wirte-Gemeinschaft des Ravardiviertels planen derzeit das Sommer-Highlight in der City. Wer die Spiele des Jahres in Stadionatmosphäre mit vielen tausend Zuschauern gemeinsam erleben möchte, der sollte sich auf den Weg in die EM Arena auf dem Parkplatz vor dem Kinodrom machen. In diesem Jahr wird dort eine nagelneue, hochauflösende, 28 qm große (zum Vergleich: die frühere LED-Wand war 16 qm groß) LED-Wand aufgebaut, die ein erstklassiges Fußball-Erlebnis verspricht. Bereits seit 2006 ziehen im Zweijahres-Rhythmus alle Fußball Welt- und Europameisterschaften zu jedem Deutschlandspiel über 4.000 begeisterte Fußballanhänger in die Bocholter Arena, die die selbige in einen Hexenkessel verwandeln.

Wer es etwas gemütlicher und „familiärer“ mag und eher nach „Biergarten-Atmosphäre“ bei den angesagtesten Kneipen Bocholts sucht, der findet in der Ravardistraße eine tolle Alternative für sein Public Viewing Erlebnis.

Die weiteren Spiele der Vorrunde
Die weiteren Spiele der Deutschen Gruppe C finden am Donnerstag, den 16.06. (21.00 Uhr) und am Dienstag, den 21.06. (18.00 Uhr) statt, wonach unsere Jungs dann hoffentlich ins Achtelfinale einziehen werden. Einlass in die EM Arena ist auch an diesen Tagen jeweils 2 Stunden vor Anstoß.

Vorfreude
„Wir hätten nach dem großartigen WM-Titel vor zwei Jahren in Rio natürlich nichts dagegen, wenn dieser am 10. Juli in Saint-Denis auch noch durch den EM-Titel für unsere Mannschaft gekrönt werden würde!“, freut sich Stadtmarketing Mitarbeiter Markus Kock schon heute auf das Turnier. Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Geschäftsführer, Ludger Dieckhues, ergänzt: „Aber egal, wie das Turnier dieses Mal ausgeht, wir werden alles dafür tun, dass sich die Zuschauer in Bocholt wieder auf einige spannende EM Spiele in beeindruckender Kulisse freuen können!“.

„Der singende Trucker“ – Winni Biermann auch wieder am Start
Auf ein besonderes Highlight können sich die Besucher der EM Arena schon heute freuen. Winni Biermann, der „Bocholter Jung“ und inzwischen wohl bekannteste „singende Trucker“ Deutschlands wird wieder vor allen Deutschland Spielen die Nationalhymne anstimmen und diese gemeinsam mit den vielen tausend Fans singen.

Die Durchführung eines solchen Fußballevents ist nicht ohne verlässliche Partner und Sponsoren möglich. Aus diesem Grunde bedankt sich das Stadtmarketing Team bei der in diesem Jahr neuen Sponsorengemeinschaft der Volksbank Bocholt, der Sparkasse Westmünsterland, der Bocholter Energie- und Wasserversorgung und dem Handelshof Bocholt. Mitveranstalter ist die Stadt Bocholt, Fachbereich Jugend, Familie, Schule und Sport. Medienpartner sind das Bocholter – Borkener Volksblatt und die Facebook-Plattform „We love Bocholt“.


Foto: Sven Betz


 

Weiterlesen

Trotz der höchsten Anmeldezahlen für das Oldtimertreffen im Vorfeld, waren nur ca. 1/2 der alten Fahrzeuge in der City, die sonst nach Bocholt kommen (150 Oldtimer durch die Hostessen gezählt, in der Spitze hatten wir bei tollem Wetter 2013 über 300 Fahrzeuge) – aber bei Schauerwetter und Kälte holen viele Oldtimer-Besitzer ihr Fahrzeug erst gar nicht aus der Garage.

pictures/bocholt_bluht_2016_voor_klikken.jpgFotos: Stadtmarketing Bocholt und Windh.eu

Dennoch haben wir uns gefreut, dass doch etliche Fahrzeuge gekommen sind – und diese konnten bei immer wieder einsetzendem Sonnenschein im Liebfrauenviertel und am Markt bzw. St.-Georg-Platz bewundert werden.

Das taten die Innenstadtbesucher dann auch zahlreich: während wir um 13.15 Uhr glaubten, der Schnee und Hagel sorgen für einen besucherarmen Sonntag und der Tag geht mit nur wenigen Kunden in der Stadt ab, so füllte sich die Innenstadt ab 14.00 Uhr. Ab 15.30 Uhr hatte man dann tatsächlich wieder den Eindruck, den man sonst von den verkaufsoffenen Tagen in Bocholt kennt: die Leute drängten durch die Innenstadtstraßen und die Shopping Center. Allerdings konnte an die Rekordzahlen, die „Bocholt Blüht“ in den Vorjahren an Citybesuchern gebracht hatte, nicht angeknüpft werden.

Der Nachmittag lockte dann zum Oldtimer-Schauen, Bummeln, Shoppen und Leute treffen – womit am Morgen noch keiner gerechnet hatte: die Aufbautruppe vom Oldtimer-Stammtisch Grenzland Classic und vom Stadtmarketing sowie die THW-Jugendgruppe mussten sich zweimal komplett „trocken legen“, so ärgerlich waren die Schauer beim Aufbau am Sonntagmorgen. Allerdings war die Verweildauer der Oldtimerfans und Kunden in der Stadt nicht so hoch wie sonst an verkaufsoffenen Sonntagen: zu kalt war die Witterung;  ein längerer Aufenthalt im Eiscafe oder bei Kaffee und Kuchen saß dieses Mal leider nicht drin. Schon gegen 17.00 Uhr traten viele Oldtimerfahrer die Heimreise an.

Der Treckerclub Barlo und die Feuerwehr Bocholt sorgten für die Attraktionen im Süden der City: zusammen mit ihren niederländischen Kollegen hatte die Feuerwehr-Oldtimer Gruppe aus Bocholt-Suderwick für zahlreiche Fahrzeuge gesorgt, die am Neutor-Platz zu bewundern waren. Der Treckerclub Barlo teilte seine Exponate in diesem Jahr auf: ein Teil der Trecker stand bei „Wunderbarlo“, ein Teil samt „Trampeltreckerparcours“ wurde vor den Shopping Arkaden aufgebaut.

auch Manfred Wagner und die Friseur-Innung am Neutor-Platz konnten ihre Präsentation fescher und moderner Frisuren bei heiterem Wetter und wenigen Schauern am Sonntagnachmittag trotz Kälte noch durchziehen. Die nasse Behinderung kam dort nicht nur von oben: da der Brunnen am Neutor-Platz nicht abgestellt war, musste ein Anhänger her halten, der die Wasserfontänen dämpfte, damit die Friseurinnung ans Handwerke gehen konnte.

Die Oldtimer-Ausfahrt des Oldtimer-Stammtisches Grenzland Classic litt am Sonntag unter dem Schauerwetter und der Kälte – dennoch waren die 124 Teilnehmer mit ihren 62 Fahrzeugen begeistert von der Route durch das westliche Münsterland, dem Ambiente, der Ausarbeitung und der Stimmung. Die Fahrzeuge fuhren mittags zur Pause bei „Wunderbarlo“ vorbei. Am Sonntagnachmittag fuhren alle Oldtimer über die Rampe vor dem Historischen Rathaus in Bocholt und wurden von Fachmoderator Georg Meyering fachkundig präsentiert. Alle Oldtimer der Ausfahrt wurden auf dem St.-Georgs-Platz aufgestellt und konnten von den Besuchern angeschaut werden.

Die Preise der Oldtimer Ausfahrt gingen an:

1. Platz: Thomas und Anne Pflewko, Karmann Ghia, Baujahr 1968

2. Platz: Kevin Daniels, Porsche 911, Baujahr 1978

3. Platz: Ippolito und Susan Guastella, Fiat Spider Pininfarina, Baujahr 1981

 

Ältestes Fahrzeug beim Oldtimertreffen: Ford A Victoria, Baujahr 1931, Anton und Welly van Londen, Didam (NL)

Weiterlesen

NRW-Fachforum „Industrie 4.0 und Logistik“ im Industriepark zeigt auf, wo die Reise hingeht.
Mehr als 60 Vertreter der Logistikbranche aus ganz Nordrhein-Westfalen waren am 07.04.2016 der Einladung vom NRW-Logistikcluster/LOG-IT Club e.V., der Wirtschaftsförderung Bocholt und der IHK-Nord-Westfalen in das Open Innovation Center der LB GmbH gefolgt und wurden nicht enttäuscht. Gebannt folgten sie den vier Vorträgen, welche aufzeigten, welche faszinierenden Ausblicke und praktischen Anwendungsmöglichkeiten die Digitalisierung für die Logistikbranche bietet.

Prof. Dr. Uwe Clausen, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik, Dortmund, ging auf einige Megatrends, insbesondere Digitalisierung und Autonomisierung, ein. „Fahrerlose Züge, Unbemannte Seeschifffahrt, selbstständig fahrende LKW sind jetzt schon technisch machbar. Es fehlen aber einheitliche rechtliche Rahmenbedingungen dafür, außerdem gibt es ethische Fragestellungen wie z. B. wer ist verantwortlich, wenn ein Mensch getötet oder verletzt wird, aber niemand strafrechtlich verantwortlich ist, weil das System „schuld“ hat?“

„Die Informationen der gesamten Transportkette werden miteinander verbunden und sichtbar gemacht. Dies funktioniert für alle Auftragstypen zwischen Unternehmen und auch mobile Mitarbeiter werden einfach per App in den Prozess eingebunden. Zugriffe sind weltweit von überall möglich. Im Übrigen reduziert der elektronische Informationsaustausch den Papierfluss erheblich, es herrscht durchgängige Transparenz, die Effizienz wird erheblich gesteigert“ schilderte Christian Krüger, catkin GmbH beispielhaft die Vorteile der digitalen Vernetzung für den Bereich der Transportlogistik.

Zweifellos gehören auch Apps zu den Megatrends in der Logistikbranche. „Für die Lagerlogistik lassen sich mit individuell gestaltbaren Apps ideale Lösungs-möglichkeiten aufzeigen. Die Apps sind untereinander vernetzt und lassen sich zu durchgängigen Prozessen verbinden. Gearbeitet wird ortsunabhängig, an Arbeitsplatzrechnern, mobilen Handgeräten oder Smartphones“, so Dirk Meyer von der Logata Digital Solutions GmbH in Bocholt. In dem Zusammenhang ging Dirk Meyer auf die Ergebnisse des aktuellen Forschungsprojekt „Hub2Move“ ein, an dem u.a. neben dem Fraunhofer-Institut und auch sein Unternehmen beteiligt ist: Dank neuer flexibler, mobiler und leicht umzubauender Handhabungs-, Förder- und Lagertechnik sei es gelungen, ein umzugsfähiges Umschlagslager zu entwickeln. „Damit kann man in kurzer Zeit einen neuen Produktionsstandort suchen und mit einem Materialflusssystem umziehen lassen. So wird man der heute benötigten Wandelbarkeit in der Logistik gerecht.“

In der anschließenden - von NRW-Logistikclustermanager Peter Abelmann moderierten - Podiumsdiskussion mit den Referenten des Tages wurde herausgestellt, dass sich jedes Unternehmen möglichst frühzeitig mit der neuen Technologie beschäftigen sollte, um im Wettbewerb später nicht das Nachsehen zu haben. Monika Gatzke von der Bergischen Universität Wuppertal sieht sich dabei als Dienstleister für die Logistikbranche, der „die Technologie als Inspiration nutzt, der Branche immer wieder neue Wege und Trends aufzuzeigen. Dabei geht es vor allem darum, auch gemeinsam mit anderen Dienstleistern neue Servicepakete zu entwickeln“. Die Teilnehmer waren sich einig, dass durch die Digitalisierung der Logistikbranche sicherlich Arbeitsplätze wegfallen, aber dies sei kein Grund, sich der Entwicklung zu verschließen, denn es würden ja auch neue Arbeitsplätze mit anderen Anforderungen geschaffen. Auch für den Bereich des Einzelhandels war man sich einig, dass es darum gehe, sich mit dem Thema beschäftigen, ohne dabei übereilt zu handeln. Auch insoweit böten sich immer wieder Möglichkeiten und Trends, sich vom E-Commerce positiv abzugrenzen.

Die angereisten Vertreter der Logistikbranche tauschten sich anschließend bei einem Imbiss rege aus und äußerten sich begeistert über die hochinteressante und gut besuchte Logistikveranstaltung. Die Präsentation des Wirtschafts- und Logistikstandortes mittels des neuen Imagefilms der Wirtschaftsförderung im Rahmen der Begrüßung durch Ludger Dieckhues löste im Übrigen spontan viele positive Reaktionen unter den auswärtigen Gästen aus.


 

Foto 1 (von links nach rechts): Ludger Dieckhues, Dirk Meyer, Peter Abelmann, Prof. Dr. Uwe Clausen, Monika Gatzke, Christian Krüger

Foto 2: Matthias Löhr, Vorstand LOG-IT Club e.V und Geschäftsführer LB GmbH, begrüßt die Gäste

Foto 3: Prof. Dr. Uwe Clausen referiert vor über 60 aufmerksamen Zuhörern

Weiterlesen

Auch in diesem Jahr konnte die ISG Osterstraße / Königstraße den „Ostermarkt am Ostermarkt“ wieder realisieren und der Markt konnte zum vierten Mal stattfinden. Am Freitag war es zwar nass-kalt, trotzdem haben viele Kunden den Ostermarkt auch am Freitag besucht und schöne, österliche Artikel gekauft.  Am Samstag konnte man reges Treiben auf dem Ostermarkt vernehmen, der Markt war gut besucht – und die Besucher und Kunden waren zum gemütlichen Bummel in der Stadt und auf dem Ostermarkt unterwegs.  

Neben Osterdekoration, allerlei Liebevollem aus Stoff, regionalen Leckereien, Eierlikör und Schmuck, kamen auch die Informationen vom Imkerverein und der Tierrettung sehr gut bei den Besuchern an. Und auf einem Ostermarkt dürften natürlich auch bunte Ostereier nicht fehlen – der Hof Overkämping übernahm dieses Angebot und als schönes Mitbringsel für jedermann hatte er auch das „Ei to go“ parat, zwei bunte gekochte Eier mit einem Tütchen Salz.
Beim Kinderbasteln war Janina Bennemann von vielen kleinen Besuchern umgeben und machte diese glücklich, denn sie durften mit ihrer Hilfe kleine Osterhäschen aus Holz werkeln.

Um 15 Uhr versammelten sich dann noch mal einige Besuchern auf dem Ostermarkt und warteten gespannt, denn es fand die Gewinnziehung des Gewinnspiels zum Ostermarkt statt. Ludger Dieckhues, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft, hatte dabei Unterstützung vom Osterhasen und vom Huhn. Der Osterhase fungierte als Glücksfee und zog aus einer Losbox fünf Teilnahmescheine und Dieckhues verkündete die Gewinner. Ein kleiner glücklicher Gewinner war auch anwesend: Adrian Diesfeld freute sich sehr über einen 200 € Gutschein vom Schuhhaus Rekers. Die weiteren Gewinner sind Christin Arfaee aus Bocholt (Gusto Gutschein 50 €), Friedel Zilling aus Bocholt (Hausfelder Gutschein 100 €), Inga Boland aus Bocholt (Der Nähkasten Gutschein 200 €) und Sophie Arntzen aus Emmerich (Fielmann Gutschein 200 €). Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt und können Ihre Gewinne beim Stadtmarketing abholen.

Insgesamt waren Händler und Veranstalter mit dem Markt zufrieden, auch wenn es ein paar Grad wärmer hätte sein können. Eine Fortsetzung des Marktes im nächsten Jahr ist angedacht.  

Dieser Presseinfo hängen vier Fotos an, die ein paar Impressionen vom Ostermarkt zeigen.
Fotos: Stadtmarketing Bocholt,

Foto 1: Gewinner des 200 € Gutscheins vom Schuhhaus Rekers: Adrian Diesfeld mit Hase & Huhn
Foto 2: Blumen- und Osterdekoration von Jennifer Metzler
Foto 3: Kinderbasteln mit Janina Bennemann: Holzosterhäschen

Foto 4: Dekoartikel im Shabby Chic Style von Susanne Müller und Angelika Rose

Weiterlesen

Nachbericht zur 2. Bocholter Ehrenamtsgala   – „Ehrensache!“Festlicher Gala Abend mit einem hervorragend aufgelegten Moderatoren Bernd Stelter und einer tollen Ankündigung.Das Städtische Bühnenhaus stand am gestrigen Freitagabend, 04. März wieder ganz im Zeichen des Ehrenamtes. Die 2. Bocholter Ehrenamtsgala der Volksbank Bocholt bot den über 600 Zuschauern einen rundum gelungenen Abend mit einem charmanten und witzigen Moderator, einem spannenden und kurzweiligen Programm und tollen geehrten Persönlichkeiten.

Den musikalischen Anfang machte Bocholts beliebter Musiker Lou Dynia mit einem schönen Intro am Piano. Nach der Begrüßung durch Bernd Stelter zeichnete Jörg Terheyden, Verleger der Mediengruppe Bocholter Borkener Volksblatt, dann die erste Preisträgerin in der Kategorie „Sport“, Erika Böing, aus. Böing hat sich durch ihre jahrelangen Aktivitäten beim Rollkunstverein RKB „Solidarität“ Bocholt 1926 e.V. um die besondere Auszeichnung verdient gemacht. In der Kategorie „Kultur“ durfte Bernd Stoverink vom Stadttheater Bocholt e.V. den Preis vom Laudatoren Ludger Dieckhues, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt, entgegen nehmen. Die Urkunde in der Kategorie „Mensch“ überreichte Herbert Kleinmann, Vorstandsmitglied der Volksbank Bocholt, der Bocholter Tafel e.V. Mitarbeiterin, Maria Kemink, die seit der Gründung der Bocholter Tafel im Jahr 2001 ehrenamtlich für die Einrichtung tätig ist. Die Ehrung in der Kategorie „Lebenswerk“ übernahm Bürgermeister Peter Nebelo höchstpersönlich. Hermine Geisler, die sich bereits seit Jahrzehnten für den Stadtverband Bocholt des Deutschen Roten Kreuzes im Bereich Senioren- und Behindertenarbeit engagiert, durfte diese besondere Ehrung entgegen nehmen. Geisler war darüber hinaus auch 20 Jahre im Vorstand als Beauftragte für Sozialarbeit tätig und hat sich mit ihren zahlreichen, unterschiedlichsten  Aufgaben beim DRK um diese herausragende Ehrung mehr als verdient gemacht.

Alle vier Preisträger erhielten für ihre Einrichtungen jeweils 2.500,- € Preisgeld.

Stelter sorgte durch seine lockere Art und einige, komödiale Einlagen durchgehend für eine kurzweilige und amüsante Unterhaltung des sichtlich begeisterten  Publikums. Auch ein paar Auszüge aus seinem aktuellen Bühnenprogramm „Wer heiratet teilt sich die Sorgen, die er vorher nicht hatte“ durften nicht fehlen. Wer gerne das ganze Programm sehen möchte, für den hatte Stelter dann noch eine besonders erfreuliche Ankündigung parat. Er kündigte an, dass er am 17. November mit seinem aktuellen Kabarett-Programm wieder auf der Bühne des Städtischen Bühnenhauses stehen wird. Der sehr gut gefüllte Saal war hörbar begeistert von dieser Meldung. Lou Dynia rundete die Gala durch stimmungsvolle, musikalische Einlagen im Wechsel an Piano und Gitarre hervorragend ab. Unter anderem seine Stücke „Die Welt da draußen“ und „Von dir“ brachte er zum Besten und traf damit den Nerv des Publikums.

Nach dem Offiziellen Programm traf man sich noch im Foyer des Städtischen Bühnenhauses, wo sich in geselligen Runden bei einem leckerem Imbiss und Getränken bis in die Nacht hinein angeregt unterhalten und über den Abend ausgetauscht wurde. „Eine wunderbare Veranstaltung und vor allen Dingen für die Preisträger/innen ein hoffentlich unvergesslicher Anlass.“, resümierte Bernd Kleine-Rüschkamp, Leiter der Werbeabteilung der Volksbank Bocholt, zufrieden. Und Volksbank Bocholt Vorstand Franz-Josef Heidermann fügte hinzu „Wir freuen uns, dass auch die 2. Bocholter Ehrenamtsgala so gut angenommen wurde und sind uns sicher, dass absolut verdiente Ehrenamtsinhaber für die Auszeichnungen ausgewählt wurden.“

Nähere Infos zu Bernd Stelters Auftritt am 17. November 2016 im Städtischen Bühnenhaus auf den folgenden Seiten.

Weiterlesen

Wann macht ein Online-Shop oder ein Blog für mein Unternehmen Sinn und was muss ich bei der Umsetzung beachten? Wie mache ich mein Geschäft in Google besser auffindbar? Und wie kann ich meinen Social-Media-Auftritt auffrischen? Diese und viele weitere Fragestellungen beantwortete Holger Rohde, Geschäftsführer der Business Academy Ruhr GmbH, den über 150 Besuchern gestern Abend beim Vortrag zum Online-Marketing im Kolpinghaus in Bocholt. Der Start der Veranstaltung wurde etwas nach hinten verschoben, da erst noch Stühle nachgeordert wurden. „Wir hatten zwar im Vorfeld schon viele Zusagen bekommen, dass aber spontan noch so viele kommen, da haben wir nicht mit gerechnet,“ so Ludger Dieckhues, Geschäftsführer vom Stadtmarketing Bocholt. Holger Rohde gibt den Bocholter Händlern viele Praxis-Tipps zum Thema: „Digital Business – Wie kann ich digitales Marketing für mein Unternehmen nutzen?“ und beantwortet nach dem Vortrag viele Fragen, auch zu einzelnen Situationen, denn jeder Händler benötigt ein eigenes Konzept - online wie offline.

Die Veranstaltung wurde von der IHK Nord Westfalen zusammen mit der Werbegemeinschaft Bocholt und der Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt für den Bocholter Handel organisiert. Zusammen wollen diese Institutionen mit den anderen Werbe- und Straßengemeinschaften eine starke Innenstadt für Bocholt entwickeln, die mit dem wachsenden Online-Handel Schritt halten kann. Bocholt und seine Geschäfte müssen auffindbar, also online präsent, sein und dann mit Erlebniseinkauf und Atmosphäre in der City punkten.

Weiterlesen

Wirtschaftsförderung unterstützt grenzüberschreitende UnternehmenskontakteRund 40 Mitglieder des Unternehmerverbandes OWIN aus dem nachbarschaftlichen Winterswijk besuchten Anfang Februar die Spaleck Gruppe in Bocholt. Im Mittelpunkt standen das gegenseitige Kennenlernen und die gemeinsame Idee, die grenzüberschreitenden Geschäftsbeziehungen weiter auszubauen. Mit einem geübten „Van harte welkom bij Spaleck!“ begrüßte Carsten Sühling, Geschäftsführer der Spaleck Holding GmbH & Co. KG, die Gäste aus den Niederlanden.

Der Abend war Dank der gemeinsamen Initiative des OWIN, des Achterhoeks Centrum voor Technologie, der Wirtschaftsförderung Bocholt und Mitarbeitern der Spaleck Gruppe auf die Beine gestellt worden. In einer sehr nachbarschaftlichen Atmosphäre zeigten die Gespräche, dass es mit den Geschäftsbereichen der Spaleck Gruppe zahlreiche Anknüpfungspunkte für zukünftige Zusammenarbeit niederländischer und deutscher Unternehmen in der Grenzregion gibt. Ob Zulieferteile, Siebtechnologie oder die Umwelttechnik der Tochterunternehmen NovoChem GmbH und Dauborn MembranSysteme GmbH – sehr schnell fanden die richtigen Ansprechpartner zusammen.

So stand beim gemütlichen Ausklang des Abends mit einem gemeinsamen „Borrel“ (Niederländisch für Getränk) Eines fest: In Kürze soll ein Folgebesuch Bocholter Unternehmen in Winterswijk organisiert werden! Michael Wiesmann, Mitorganisator und Ansprechpartner für mechanisch gefertigte Präzisionsteile bei Spaleck: „Der Abend war für beide Seiten ein toller Erfolg! Sehr positiv überrascht bin ich von den konkreten Kooperationsmöglichkeiten.“

Die Wirtschaftsförderung Bocholt unterstützt seit rund zwei Jahren aktiv die Anbahnung von grenzüberschreitenden Geschäftsbeziehungen zwischen Bocholter und niederländischen Unternehmen aus der Region Achterhoek gemeinsam mit dem Achterhoeks Centrum voor Technologie aus Doetinchem.

So auch im Fall der Spaleck Gruppe, welche die Wirtschaftsförderung vor rund einem Jahr um Vermittlung von Kontakten zu niederländischen Unternehmen gebeten hatte. Daraus sind zwischenzeitlich erste geschäftliche Beziehungen zwischen Spaleck und innovativen niederländischen Unternehmen entstanden. Dies mit erfolgversprechenden Ansätzen.  Die Spaleck Gruppe möchte daher weitere grenzüberschreitende Geschäftsbeziehungen knüpfen, wie die Initiative zur Einladung des Unternehmerverbandes Winterswijk OWINzeigt.


 

Foto1: Wendelin Knuf, Carsten Sühlung, Ludger Dieckhues und Martin Stor

Foto2: Aufmerksame Zuhörer/Gäste während der Präsentationen der Firma Spaleck und der Wirtschaftsförderung

Quelle: Fa. Spaleck/Wirtschaftsförderung

Weiterlesen

Fast 1.500 Mitarbeiter von mehreren Bocholter Unternehmen im Industriepark werden aktuell zu ihren Arbeitsbedingungen befragt, denn betriebliches Gesundheitsmanagement und die Anpassung der Arbeitsbedingungen können den Krankenstand und Kosten senken.

Bocholt. Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel auf Unternehmen in der Region? Worauf müssen sich Firmenchefs schon heute vorbereiten? Wie lassen sich künftig Arbeitskräfte, besonders Fachkräfte, gewinnen? Und ältere möglichst lange halten? Damit beschäftigt sich ein Forschungsprojekt in Bocholt unter dem Titel „AlterNsgerechte Arbeitsbedingungen im Industriepark Bocholt“. Im vergangenen Jahr starteten die Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft der Stadt Bocholt (EWIBO) und die Wirtschaftsförderung Bocholt mit mehreren wissenschaftlichen Instituten dieses Projekt zur Entwicklung innovativer Ansätze in der betrieblichen Gesundheitsvorsorge sowie alternsgerechter Arbeitsbedingungen. Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds werden in verschiedenen Stufen, die Rahmenbedingungen in sieben Unternehmen im Bocholter Industriepark untersucht, welche sich an diesem Projekt beteiligen.

Aktuell führt das Projektteam unter der Leitung der EWIBO in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Bocholt, der Westfälischen Hochschule und dem Institut für Beschäftigung und Employability (IBE, Ludwigshafen) eine Befragung von 1.450 Mitarbeitern dieser Bocholter Unternehmen durch, aus der Erkenntnisse im Hinblick auf die Gestaltung der Arbeitsbedingungen aus Beschäftigtensicht erlangt werden sollen. In einem ersten Schritt wurden im Vorfeld bereits Chefs und Personalverantwortliche der Firmen interviewt. Projektziel ist die Entwicklung entsprechender Angebote im Hinblick auf die Gesundheitsförderung und die Gestaltung „alternsgerechter“ Arbeitsbedingungen. Hierbei wird geprüft, inwieweit auch betriebsübergreifende Lösungen umgesetzt werden können. So kann einerseits den Beschäftigten, den kleinen und mittleren Unternehmen geholfen werden und andererseits hieraus ein Standortmerkmal für den Industriepark sowie für Bocholt werden.

Denn bereits heute sind im gesamten Industriepark gut 1.400 Beschäftigte der Altersgruppe ab 55 Jahren zuzurechnen. Dies spiegelt die grundsätzliche Altersentwicklung in den meisten Betrieben und Unternehmen wieder. So befindet sich etwa jeder fünfte Beschäftigte in der „finalen“ Lebensarbeitsphase. Beschäftigte in diesem Alter sind zwar nicht häufiger, doch aber je Erkrankungsfall insgesamt länger krank als jüngere Arbeitnehmer. Mit dem so zunehmenden Alter der Belegschaften, wird deshalb auch die durchschnittliche Dauer der Arbeitsunfähigkeit von aktuell 12,5 auf 14,0 Krankheitstagen im Jahr 2030 ansteigen. Dann werden voraussichtlich mehr als 2.000 Menschen im Industriepark arbeiten, die 55 Jahre oder älter sind. Allein die Summe der durch die Arbeitgeber im Industriepark geleisteten Lohnfortzahlungskosten belief sich im Jahr 2014 auf etwa 13,6 Millionen Euro. Gelänge es durch ein proaktives betriebliches Gesundheitsmanagement und die Gestaltung passender Arbeitsbedingungen den Krankenstand um 15% zu senken, könnten die Firmen mindestens zwei Millionen Euro im Jahr einsparen.

Neben diesem unternehmerischen Ziel sollen für die Beschäftigten eben „alternsgerechte“ Arbeitsbedingungen untersucht werden, welche ihnen Perspektiven bis zur Erreichung des Rentenalters aufzeigen. So ist die Beteiligung der Beschäftigten an der Befragung eine der Grundlagen für eine praxisorientierte Entwicklung dieser Maßnahmen im Hinblick auf die Gesundheitsförderung, mögliche Weiterbildungsangebote sowie eine bessere Arbeitsplatz- und Arbeitszeitgestaltung. Jeder einzelne Mitarbeiter und jede einzelne Mitarbeiterin kennt dabei den eigenen Arbeitsplatz am besten. Das Projektteam erwartet daher eine hohe Beteiligung an dieser Befragung, da es im Eigeninteresse der Beschäftigten liegt, zukunftsfähige Arbeitsbedingungen zu entwickeln, welche ein „Altern“ im Arbeitsleben ermöglichen und der Gesundheitsförderung im Unternehmen dienen.

Die Ergebnisse aus dieser Mitarbeiterbefragung, welche bis zum 19.02. durchgeführt wird, werden im Frühjahr erwartet und mit Erkenntnissen der vorangegangenen Managementbefragung von den wissenschaftlichen Instituten zusammengeführt und analysiert. In Workshops mit den beteiligten Unternehmen werden hieraus dann im weiteren Verlauf überbetriebliche Lösungsansätze entwickelt.

Eine erste Zwischenbilanz wurde schon Ende Januar der Regionalagentur Münsterland in Greven vorgestellt. Bei diesem Treffen waren Vertreter aus Verwaltung, Verbänden, Institutionen und der Wirtschaft zugegen.

Weiterlesen

Stadtsparkasse Bocholt sponsert 175 WLAN-Router für die Innenstadt
In Bocholt wird eine neue Initiative für ein kostenfreies WLAN in der Innenstadt gestartet: beim heutigen Treffen zwischen Jörg Terheyden (BBV-Mediengruppe), Ludger Dieckhues (Stadtmarketing Bocholt), André Nienhaus (Rechtsanwalt für IT-Recht) und Kai Enck (Stadtsparkasse Bocholt) wurde beschlossen, den Versuch zu wagen, ein FREIFUNK-NETZ für Bocholt zu schaffen. So könnte schon bald ein Großteil der fußläufigen Innenstadt, der Shopping Center  und auch des Ravardi- und Liebfrauenviertels mit einem zeitgemäßen, freien WLAN abgedeckt werden.

Pressefoto: Freifunk Selfie v.l.n.r. Jörg Terheyden Ludger Dieckhues André Nienhaus Kai Enck

Zum Weihnachtsmarkt wurde ein freies WLAN auf dem Markt ermöglicht und von den Besuchern genutzt, um über die schöne Atmosphäre zu berichten oder Freunde einzuladen. Das Netz ist auch heute noch aktiv. Allerdings ist der Weg der Anmeldung recht kompliziert; die Kosten für eine flächendeckende Ausleuchtung erscheinen recht hoch. Die jetzt angedachte Alternative, Freifunk, war zuvor für Bocholt keine Option, da Gespräche mit Freifunkern aus Paderborn, Wermelskirchen, Gevelsberg und auch mit Freifunk NRW keine greifbaren Ergebnisse brachten und einfach die richtigen Akteure/Umsetzer mit technischer Erfahrung und „Freifunk-Herz“ für Bocholt fehlten. Durch den Bocholter Rechtsanwalt André Nienhaus und weitere „Freifunkaktivisten“ vom Freifunk Westmünsterland, die auf Stadtmarketing zugegangen sind, gibt es heute die benötigten Unterstützer, die sich auch technisch auskennen. Auch Bündnis 90 / Die Grünen hatten zum Jahreswechsel angeregt, ein Freifunk-Netz für Bocholt aufzubauen, die CDU hatte in 2014 bereits einmal im Wirtschaftsförderungsausschuss einen Antrag zum WLAN für die Innenstadt gestellt.

Beim FREIFUNK handelt es sich um eine gemeinnützige Initiative, bei der Hauseigentümer, Geschäftsleute und Privatleute ein offenes WLAN zur Verfügung stellen. „Von Bürgern für Bürger“, so die Freifunker. Um das, ein öffentliches, gemeinschaftliches und flächendeckendes WLAN in der Bocholter Innenstadt zu erreichen, müssen sich viele Innenstadt-Anlieger beteiligen. Die Router, die sich untereinander verbinden, bauen eine verschlüsselte Verbindung zu einem Freifunk-Server auf. Erst von dort gelangt man ins Internet. Von welchem Hausanschluss ein Freifunk-Nutzer eingeloggt ist, lässt sich nicht konkret nachvollziehen, wodurch die Thematik der Störerhaftung ausgeschlossen wird. Ein weiterer Vorteil zu anderen freien WLAN-Netzen ist, dass man sich nur einmal einwählen muss. Sobald man sich wieder im Freifunk-Netz befindet - egal ob in Bocholt, Münster, Berlin oder anderswo - ist man verbunden.

Am 18. Februar findet eine Infoveranstaltung zum Freifunk-Netz für Bocholt im Kolpinghaus (Kolpingstraße 3, 46399 Bocholt) statt, Beginn ist um 19:30 Uhr. Für alle, die für ihre Kunden, ihre Gäste oder Besucher kostenfreies WLAN zur Verfügung stellen möchten, wird hier ein Weg vorgestellt, wie man einfach und ohne eigenes technisches Know-How WLAN anbieten kann. Für rechtliche Fragen und Hinweise wird Rechtsanwalt André Nienhaus (IT-Recht) bei der Infoveranstaltung zur Verfügung stehen. Außerdem werden IT-Spezialisten von Freifunk Westmünsterland vor Ort sein.

Für eine möglichst flächendeckende Versorgung in der Bocholter Innenstadt, übernimmt die Stadtsparkasse Bocholt die Kosten für insgesamt 175 Router. So ist die Hemmschwelle, sich zu beteiligen, für Händler und Hauseigentümer der Innenstadt bzgl. der Kosten erheblich geringer. „Nur mit der Unterstützung vieler Bocholter ist ein solches Netzwerk möglich und nur so können wir den Besuchern in Bocholt einen weiteren Mehrwert bieten“, so Ludger Dieckhues, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft.

Karl-Heinz Bollmann, Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse Bocholt sieht auch die wirtschaftlichen Vorteile: „Für die Zukunft bietet diese digitale Infrastruktur, im speziellen ein freies WLAN, einen weiteren wirtschaftlichen Standortvorteil und zieht die Menschen in die Innenstadt von Bocholt.“

Jörg Terheyden, Geschäftsführer der BBV Mediengruppe: „Wir unterstützen diese Freifunk-Initiative, denn sie bietet einen nicht kommerziellen Ansatz für die Verbesserung der digitalen Infrastruktur.“

Auch die Unternehmerorganisation AIW „Aktive Unternehmen im Westmünsterland“ begrüßt die WLAN-Initiative, da so die weichen Standortfaktoren für Bocholt gestärkt werden, was wiederum ein Argument beim Anwerben von Fach- und Führungskräften sein kann.

Weiterlesen

Besuch der Bocholter Wirtschaftsförderung auch an den Messeständen der Bocholter Gilde-Gruppe. Am 29. Januar besuchte Ludger Dieckhues, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt, die Messe „Christmasworld“ in Frankfurt. Dort stellten 967 Aussteller innovative wie originelle Produkte der Deko-Branche aus aller Welt vor. Die Christmasworld ist als Fachmesse zusammen mit der parallel stattfindenden Paperworld und Creativworld sowie der zum Gesamtmessekonzept gehörigen „Ambiente“ bzw. „Tendence“ (2 Wochen später), die größte Messe in Frankfurt jährlich überhaupt. Für das Bocholter Stadtmarketing ist vor allem die Produktgruppe „Weihnachten und Advent“ interessant, da jedes Jahr aufs Neue die Innenstadt in ein Weihnachtsparadies verwandelt wird. „Es ist beeindruckend, was mit Dekoration, Licht und Ambiente alles machbar ist. Die Farben werden bunter, die Motive abwechslungsreicher, die Effekte überraschender. Die Hallen der Frankfurter Messe sind vollgepackt mit Ideen bzw. Produkten, die Stimmung und Emotion schaffen,“ ist Ludger Dieckhues begeistert.

Der Geschäftsführer des Bocholter Stadtmarketings nahm am Nachmittag auch am Neujahrsempfang der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.V. teil. Hier wurden die diesjährigen Preise „Best Christmas City“ vergeben. Bocholt holte beim Publikumsvoting hinter Annaberg-Buchholz (Sachsen) Platz 2. Im Vorjahr hatte Bocholt den 1. Preis der Jury in der Kategorie Mittelstädte gewonnen. Beim Juryentscheid gewannen dieses Mal Traben-Trabach (Kleinstädte), Neumünster (Mittelstädte) und Karlsruhe (Großstädte).

Diverse Firmen der Bocholter GILDE-Gruppe sind noch bis Dienstag in Frankfurt vor Ort. Die Gilde-Gruppe präsentierte sich, als größter Aussteller der Frankfurter Messe Christmasworld, Ambiente und Tendence, zu dieser Messe mit fünf großen Einzelständen. Hamid Yazdtschi, Geschäftsführer der GILDE-Gruppe betont: „Die Christmasworld und die Ambiente in Frankfurt in zwei Wochen sind unsere wichtigsten Messen für den europäischen Markt. Hier erlebt man Trends und die sind in diesem Jahr auch überraschend: Liebe und Glück, Glaube und Hoffnung heißen neben den vier großen Weihnachtsthemen gut gehende neue Sortimentsbausteine. In Frankfurt treffen wir viele unserer verschiedenen Kundengruppen, es wird im Voraus geordert, hier wird in der Branche die nächste Herbst- und Weihnachtszeit in Sachen Dekoration vorweg gelebt.“   

Die GILDE-Gruppe ist mit den Unternehmen GILDE Handwerk Macrander GmbH & Co. KG, Fink-Living GmbH & Co. KG, Casablanca modernes Design GmbH & Co. KG und Traumlicht GmbH, an jeweils eigenen Messeständen jetzt schon vor Ort.  Die weiteren Unternehmen der GILDE-Gruppe HAKU Möbel GmbH & Co. KG, Rayford Enterprises Ltd., flower & style GmbH & Co. KG sowie basic trade Ltd. werden sich in zwei Wochen zusätzlich auf weiteren Ständen während der Ambiente, die vom 12.02.-16.02.2016 in Frankfurt stattfindet, präsentieren.

Die Unternehmen der GILDE-Gruppe sind auf die Entwicklung und den Vertrieb exklusiver Accessoires und Geschenkartikel spezialisiert. Hamid Yazdtschi betont, dass zwar viele Produkte auf Vorgabe der Kreativabteilungen mit Ideen aus Bocholt in Fernost produziert werden. Aber für einen großen Teil der Produktlinien seiner Gruppe werde auch in Deutschland gefertigt, z.B. in Bad Kröstiz (Thüringen).

In Bocholt fertigt die GILDE-Gruppe u.a. auch das Mobiliar und die Einrichtungen für Shop-in-Shop-Systeme und Warenpräsentationen in einer eigenen Schreinerei. Die komplette Logistik für Europa läuft über den Standort Bocholt.


 

Foto:
Hamid Yazdtschi, Geschäftsführer GILDE Handwerk Macrander GmbH & Co KG, links
Ludger Dieckhues, Geschäftsführer Wirtschaftsförderung/Stadtmarketing Bocholt, rechts

Weiterlesen

Industrie 4.0 – Berichte, Expertisen und Vorträge darüber gibt es zuhauf. Aber wie ist der tatsächliche Stand in Unternehmen aus Bocholt und Umgebung? Welche Prozesse haben sie schon digitalisiert, welche Möglichkeiten aber noch gar nicht erkannt oder welche passenden Partner noch gar nicht getroffen?

Am Donnerstag startete in Bocholt das einzigartige Netzwerk „Von der Vision in die Praxis“. Fünf Partner brachten dabei 60 Unternehmer in der Westfälischen Hochschule zusammen; „sie sind nach dieser Auftaktveranstaltung vielleicht nicht klüger, aber auf jeden Fall inspirierter und vernetzter. An diesem Punkt geht es jetzt weiter“, sagte Jürgen Paschold, Verbandsingenieur beim Unternehmerverband. Der Arbeitgeberverband, die Wirtschaftsförderung Bocholt und die Westfälische Hochschule haben das Netzwerk initiiert und organisiert, unterstützt wird es von der Fördergesellschaft der Hochschule sowie von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken.

„Die digitale Vernetzung bisher analoger Maschinen und Anlagen ist von keinem Unternehmen und keiner Branche alleine zu bewältigen. Nur die betriebliche Ebene oder die industrielle Basis zu betrachten, reicht nicht; zugleich muss es einen datenbasierten Ansatz geben“, stellte Wirtschaftsförderer Ludger Dieckhues fest. Genau aus diesem Grund hatten die Organisatoren ein Publikum zur Auftaktveranstaltung eingeladen, das sich wie das Who’s Who der hiesigen Wirtschaft las: Werksleiter von größeren Produktionsbetrieben, Inhaber und Geschäftsführer aus dem Maschinenbau, Spezialisten aus Automatisierung, Elektronik, Informationstechnologie Konstruktion und Produktentwicklung sowie Wissenschaftler der Westfälischen Hochschule (WHS).

Nach einem Impulsreferat – Matthias Schmich, strategischer Direktor bei Siemens Industry Software, sprach über „Lösungen für die Produktentstehung: Digitalisierung des Mittelstandes“ – stellten drei Professoren der WH ihre Kompetenzfelder Robotik, Informationsverarbeitung, Maschinenbau und Mechatronik vor. Unternehmen könnten profitieren – angefangen bei Kooperationen Wirtschaft-Wissenschaft und (öffentlich geförderten) Projekten über die Entwicklung unternehmensbezogener Prozesszellen bis hin zur Ingenieursausbildung und firmenspezifischen Bachelor-Arbeiten.

Um den Engpass „abwartender Chef“ aufzulösen, appellierte Prof. Dr. Gerhard Juen, Dekan Wirtschaft und Informationstechnik, an die Zuhörer: „Öffnen Sie Ihren Blick, denken Sie quer, drehen Sie verrückte Ideen so lange, bis sie zu Ihrem Betrieb passen.“ Als Einstiegspunkt sollte man sich nicht die große, ganzheitlich digitalisierte Steuerung vornehmen, sondern einzelne Bausteine: Smarte Tools wie ein Akkuschrauber, der sein Drehmoment anpasst, weil er weiß, an welchem Bauteil er gerade arbeitet. Smarte Werker, die mit einer Datenbrille auf der Nase die Handlungsanweisung für die jeweilige Maschine lesen können. Oder smarte Daten, die nicht nur gesammelt, sondern auch ausgewertet werden, um daraus zu lernen.

Dann ging es ans Arbeiten beim „World Café“: In moderierten Workshops wurden hier Ergebnisse in vier Gruppen erarbeitet. Der Clou: Die Gruppen wechselten die Tische und damit die Themen, sodass Ergebnisse und Ideen sukzessive wuchsen. Schnell kamen die Unternehmer so ins Gespräch über Chancen und Probleme im eigenen Betrieb sowie über Innovationen und Kooperationen. Die vier Moderatoren sahen sich am Ende der Workshops unzähligen Metaplanwänden gegenüber, die von oben bis unten, mal in Wolken, mal unter Stichworten sortiert mit bunten Karten übersät waren. „Wir werden die meist diskutierten Themen jetzt im Nachgang für Sie aufbereiten. Ob am Ende weitere World Café Veranstaltungen, Arbeitskreise oder Firmenbesuche dabei herauskommen, werden wir sehen. Wir bleiben dran“, versprach Ludger Dieckhues abschließend.

Nicht nur das Ziel, gemeinsam die digitale Transformation zu erarbeiten, sondern auch den Weg dorthin haben Wirtschaft und Hochschule mit dem begonnenen Netzwerk fest im Blick. „Neue Produkte, Geschäftsmodelle, Kooperationen und Arbeitsplätze müssen jetzt konkret weiterentwickelt werden“, resümierte Jürgen Paschold vom Unternehmerverband. Zwar beginne Industrie 4.0 nicht auf Knopfdruck, der alles Bisherige auf Null setze und alles sofort verändere, „aber wir müssen mit dem Wandel Schritt halten. Und wir müssen den Menschen Mut machen, damit sie Veränderungen in Wirtschaft und Arbeitswelt nicht als Bedrohung, sondern als Chance begreifen.“

Weiterlesen

Der Bocholter Citylauf zählt weit über die Grenzen Bocholts hinaus zu den belieb-testen seiner Art. Vor allem die tolle Stimmung an und um die Strecke herum ist ne-ben den hohen Starterzahlen ein Garant für den großartigen Erfolg.

In diesem Jahr findet der Bocholter Citylauf einmalig am 21. Mai statt, im Jahr 2017 dann wieder wie gewohnt am ersten Wochenende im Mai. Es werden mehr als 4.000 Läuferinnen und Läufer in Bocholt erwartet.

Ab Sonntag, 31. Januar 2016 um 12:00 Uhr, geht es los. Dann können unter www.bocholter-citylauf.de die Anmeldungen online getätigt werden. Hier empfiehlt sich die zeitige Anmeldung, die auch in diesem Jahr von der Zeitnahmefirma „Teamsoft-Sportzeit“ übernommen wird, möglichst direkt nach der Freischaltung. Denn wer am Citylauf teilnehmen möchte muss schnell sein, in 2015 war der 10 Kilometer Lauf bereits 30 Minuten nach der Freischaltung und der 5 Kilometer Lauf nach zwei Tagen voll.

Die Sportler haben wie immer die Auswahl aus insgesamt fünf Läufen. Zweimal geht es über 2,5 Kilometer an den Start (Mädchen und Jungen). Auch über die dop-pelte Distanz gibt es zwei Strecken, den 5 Kilometer Schullauf und den 5 Kilometer Jedermannlauf. Sportliches Highlight ist – wie in jedem Jahr – der Volks- und Stra-ßenlauf über 10 km.

Die Schulen können ihre Meldungen ebenfalls in gewohnter Weise vornehmen. „Dazu wurden die Schulen jedoch wie in jedem Jahr auch gesondert informiert“, ergänzt Organisator Ullrich Kuhlmann. Wie in den Vorjahren wird die Startnummer den Vornamen des Läufers beinhalten. „Die Startgebühren haben sich im Vergleich zu den Vorjahren erneut nicht erhöht“, berichtet Kuhlmann weiter, „das Startgeld beträgt für den 10er acht Euro, für den 5km Jedermann-Lauf sieben Euro und für die Schülerläufe jeweils fünf Euro.“

Ermöglicht wird der Citylauf durch das Engagement der Premium Partner Stadtspar-kasse Bocholt und Bocholter Energie- u. Wasserversorgung GmbH. Als weitere Partner stehen die Zurich Versicherung, die Privatbrauerei ERDINGER Weißbräu, ON AIR Videoproduktion, Fullhouse GmbH, AOK Gesundheitskasse, LEG Wohnen NRW GmbH, SPALECK GmbH & Co. KG, Intersport Pieron, die Borgers Group und Getränke Westhoff neben etlichen weiteren Sponsoren bereit. Zusätzlich macht sich WattExtra, die Marke der Bocholter Energie- und Wasserversorgung wiederum im Bereich der Schülerläufe stark. Alle über Bocholter Schulen gemeldeten Schüler und Schülerinnen erhalten daher ein gesponsertes Citylauf T-Shirt von der BEW gratis!

Am Streckenverlauf hat sich auch in diesem Jahr nichts geändert. Nach wie vor ver-läuft der 2,5 km Rundkurs mitten durch die Bocholter Innenstadt, vorbei am Markt-platz vor dem Historischen Rathaus (Start- & Zielbereich), sowie u. a. durch die Ein-kaufsstraßen Osterstraße und Neustraße, über den Gasthausplatz und durch die gastronomische Meile des Ravardi-Viertels. Der Kurs ist vom DLV (Deutscher Leichtathletik Verband) vermessen und somit zertifiziert.

Der Stadt-Sport-Verband, die Stadt Bocholt, die Stadtmarketing Gesellschaft und der DJK SF 97/30 Lowick als Veranstaltergemeinschaft des Citylaufes wollen wie in der Vergangenheit für professionelle Bedingungen für die Läufer sorgen. Der Rund-kurs wird mit Hilfe von Jugendfeuerwehr, THW-Jugend, Wassersportverein, DLRG, dem SV Biemenhorst, der Stadtsparkasse Bocholt, der Polizei und vielen Helfern der DJK SF 97/30 Lowick abgesteckt. Die Getränkeausgabe erfolgt durch die Pfad-finder St. Norbert, die medizinische Betreuung übernimmt der Malteser-Hilfsdienst.


Weiterlesen

Willkommens-Broschüre und Internetplattform für Neubürger jetzt auch auf Englisch verfügbar.

Auf 16 Seiten präsentiert sich Bocholt seit Ende des vergangenen Jahres allen Neubürgern und Neugierigen in einer kompakten Willkommens-Broschüre und im Internet auf der eigens hierfür entwickelten Plattform www.neu-in-bocholt.de.

Jetzt haben die Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft und die Stadtverwaltung gemeinsam mit dem Europabüro Bocholt auch die englischsprachige Variante der Broschüre und Internetseite für alle ausländischen Gäste, Neugierige und Neubürger veröffentlicht. Die Broschüre „Bocholt for Beginners“ ist u.a. in der Tourist-Info in der Nordstraße 14 und in der Information im Rathaus, Berliner Platz 1 erhältlich und soll internationalen Gästen der Stadt zur Begrüßung mit „an die Hand“ gegeben werden.

„Eine englischsprachige Willkommens-Broschüre und ein ins Englische übersetzter Internetauftritt sind wichtig für Bocholt. Uns geht es nicht nur um die vielen Touristen, die uns aus dem In- und Ausland tagtäglich erreichen, sondern auch um die hier ansässigen Unternehmen. Diese unterhalten weltweit Kontakte, Geschäftsbeziehungen und suchen qualifizierte Fach- und Führungskräfte aus dem In- und Ausland,“ so Ludger Dieckhues, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft. „Eine englischsprachige Broschüre unterstützt diese Bemühungen – neben dem Web-Auftritt und den Image- und Themenfilmen über Bocholt“, ergänzt Bürgermeister Peter Nebelo, der die englischsprachige Version vorwiegend bei den vielen Empfängen internationaler Schüler- und Gästegruppen ausgeben wird.

Mit einer Auflage von 2.000 Stück halten die Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft und die Stadtverwaltung somit eine weitere gute Informationsmöglichkeit für Auswärtige in Händen.

Zum Hintergrund: Der Bocholter Stadtrat hatte im März auf Initiative der CDU einstimmig für die Etablierung einer Willkommenskultur zur Gewinnung  von Neubürgern, Fach- und Führungskräften gestimmt.

Weiterlesen

Die Schatztruhe war dieses Wochenende an drei Tagen geöffnet: Freitag, Samstag und am verkaufsoffenen Sonntag und es gab wieder viele schöne Preise zu gewinnen. Nachdem am Freitag der Hauptpreis nicht gezogen wurde, fanden das Kofferset, gesponsert von Hausfelder, und der Blumengutschein von Klatschmohn am Samstag zwei glückliche Besitzer. Insgesamt wurden somit an dem Wochenende fast 3.500 Schlüssel ausprobiert. Am Sonntagabend war die Schatztruhe schon fast geschlossen als um 18 Uhr noch eine Dame ihren Schlüssel ausprobieren wollte. Und wie das Glück es wollte, öffnete sich die Schatztruhe und sie zog den Hauptpreis, ein hochwertiges Avéne-Kosmetikset, gesponsert von der Wilhelm Busch Apotheke.

Und am nächsten Wochenende geht es dann in die letzte Runde für dieses Jahr, am Freitag und Samstag können noch Schlüssel ausprobiert werden und auch dann warten wieder attraktive Gewinne. Am Freitag stellt „Der Nähkasten“ ein attraktives Outfit im Wert von 200 € zur Verfügung und am Samstag kann sich ein Gewinner über eine neues Fahrrad von Rose City freuen.

Und so einfach geht’s: beim Einkauf in den teilnehmenden Geschäften der Oster- und Königstraße einen Schlüssel bekommen und Freitag oder Samstag an der Schatztruhe ausprobieren.  

Fotos:
- Gewinnerin und Moderator Detlef Bollrath
Fotos vom Stadtmarketing Bocholt

Weiterlesen

Ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt gehört für die Meisten zur Adventszeit einfach dazu. Neben der klassischen Bratwurst und dem Glühwein hat der Bocholter Weihnachtsmarkt noch einiges mehr zu bieten.

Dekorationsartikel
Für Dekorationsartikel bietet der Weihnachtsmarkt ein breites Angebot. Zum einen gibt es vor dem historischen Rathaus sowie am Neutorplatz Produkte aus Metall und Porzellan. Zum anderen findet man ebenfalls Holzartikel an beiden Standorten. „Bis jetzt sind die Leute noch nicht ganz in Weihnachtsstimmung, aber das kommt noch. Kleinigkeiten wie beispielsweise Räucherkerzen lassen sich immer gut verkaufen“, so Frau Schmitz aus „Sigis Hütte“. Hier gibt es neben Holzartikeln aus dem Erzgebirge auch Wein und Dekorationsartikel des Einzelhändlers „Hemsing –textil mit stil“.
Seine Krippe kann man vor dem historischen Rathaus neu zusammenstellen. Es gibt eine große Auswahl an Krippenfiguren zu bestaunen.

Geschenkideen
Wer beispielsweise nach dem passenden Weihnachtsgeschenk sucht, wird auf dem Marktplatz garantiert fündig. Ein Stand mit Holzspielzeug bietet eine große Auswahl an Geschenken für Kinder. Direkt nebenan findet man Silberschmuck mit verschiedenen Edelsteinen, „Jetzt zu Weihnachten verkauft sich der Silberschmuck mit den unterschiedlichen Edelsteinen besonders gut.“, so der Marktbeschicker.

Textilprodukte
Warme Kleidung für einen langen Abend auf dem Weihnachtsmarkt kann man auch direkt vor Ort erwerben. Am Neutorplatz werden Produkte aus Lammfell und am Markt Textilien aus Schurwolle verkauft.

Besonderheiten
Einzigartig auf dem Bocholter Weihnachtsmarkt ist der Stand des Hamaland Kunstkreises auf dem Marktplatz. „Wir verkaufen sowohl Acryl- als auch Aquarellmalereien und Gemälde aus einem Materialmix, beispielsweise mit Spachtelmasse.“,so die Beschickerin. Außerdem gibt es einen Imker anzutreffen, der selbstgegossene Kerzen aus über 30 verschiedenen Gießformen verkauft. „Wir bieten auch Met an, ein altes Getränk der Jamanen und weil viele Leute das nicht kennen können sie bei uns eine Trinkprobe erhalten.“, erklärt der Imker. Wer also noch auf der Suche nach einzigartigen Produkten für die bevorstehende Weihnachtszeit ist, wird auf dem Bocholter Weihnachtsmarkt mit Sicherheit fündig.

Weitere Informationen zum Weihnachtsmarkt gibt es beim Bocholter Stadtmarketing, Osterstr. 23, 46397 Bocholt, Telefon: 02871-2949330.

Weiterlesen

Das zweite Wochenende lief sehr gut, auf dem Ostermarkt war richtig viel los – fast 2.000 Schatzsucher haben ihr Glück an der großen Schatztruhe ausprobiert. Und dabei gab es auch so einige glückliche Gewinner, bei denen sich das Schloss der Truhe öffnete und die Gewinner sich eines der bunt eingepackten Geschenke aussuchen durften. Über den Hauptpreis vom Freitag konnte sich Stefanie aus Bocholt freuen, sie hat den Gutschein über 200 € vom Schuhhaus Rekers gezogen. Und am Samstag gab es auch einen glücklichen Gewinner, der den Gutschein in Höhe von 200 € von Der Nähkasten gut gebrauchen konnte.

Am Samstag konnte man neben dem ganzen Trubel auch noch den Nikolaus in der Oster- und Königstraße beobachten – er hat 400 leckere Weckmänner an die Kinder verteilt. Und auch am nächsten Wochenende geht es weiter, die Schatztruhe hat sogar drei Mal geöffnet: am Freitag von 10 bis 19 Uhr, am Samstag von 10 bis 18 Uhr und am verkaufsoffenen Sonntag von 13 bis 18 Uhr. Neben den attraktiven Preisen, die die Händler zur Verfügung stellen, gibt es auch wieder drei Highlights zu gewinnen. Am Freitag sponsert die Firma Hausfelder ein edles Kofferset von Samsonite, am Samstag gibt es einen Blumen-Gutschein im Wert von 60 € von Klatschmohn zu gewinnen und am verkaufsoffenen Sonntag sponsert die Wilhelm Busch Apotheke ein hochwertiges Avené-Kosmetikset. Dabei sein lohnt sich.

Weiterlesen

Am Sonntag, 13. Dezember, dem dritten Advent, öffnen die Geschäfte in der Bocholter Innenstadt in der Zeit von 13-18 Uhr ihre Türen. Die ganz besondere Atmosphäre in der Innenstadt mit Weihnachtsmarkt, wunderschönen Angeboten in den Hütten, weihnachtlichen Aktionen vor dem Historischen Rathaus, hunderten von Tannenbäumen, tausenden von Lichtern mit Glühwein, Eierpunsch und weihnachtlichen Gerüchen überall wird auch in diesem Jahr wieder tausende Besucher nach Bocholt locken, um noch einige Einkäufe vor Weihnachten zu erledigen. Die Geschäfte in der City, am Neutorplatz und in den Shopping Arkaden locken an diesem Tag mit besonderen Angeboten zur Weihnachtszeit.
Der Sportartikel Händler Teamsport Philipp, Hubert Pütz, der mit seinem Fanartikel-Stand am Neutorplatz vertreten ist, hat darüber hinaus eine Eisstock-Doppelbahn organisiert, die die gesamte Weihnachtsmarkt Zeit unter der großen Leinwand am Neutorplatz aufgebaut ist. Auch an diesem verkaufsoffenen Sonntag können sich Freundeskreise, Familien oder andere Gruppen zum sportlichen Wettstreit in Teams (2-10 Personen pro Bahn) miteinander messen. Die Bahnen sollten vorher bei Teamsport Philipp unter Telefon: 02871/ 23 66 964 oder direkt am Fanartikel Stand von Hubert Pütz reserviert werden.
Ein besonderes Angebot erwartet die kleinen Weihnachtsmarkt Besucher vor den Shopping Arkaden (Eingang Ludwig-Erhard-Straße). Dort hat die Lebenshilfe Bocholt gemeinsam mit den Behindertenwerkstätten Büngern Technik eine gemütliche, kreative Kinderbetreuung errichtet, in dem jeden Tag tolle Mitmach-Aktionen angeboten werden. An diesem Sonntag werden in der Zeit von 14-18 Uhr Weihnachtskarten gebastelt. Die Aktivitäten sind für die Kinder kostenlos, die Lebenshilfe Bocholt freut sich aber natürlich über kleine Spenden der interessierten Besucher. Auch ein Kinderkarussell wird vor den Shopping Arkaden aufgestellt und überall an den Glühweinständen wird auch Kinderpunsch angeboten. Ein Tag für die ganze Familie. Das alles steigert die Vorfreude auf Weihnachten.

Das Parken in der gesamten Innenstadt und in allen Parkhäusern (außer Tiefgarage Europaplatz) ist an diesem Tag kostenlos, auch die StadtBusse Bocholt fahren an diesem Sonntag kostenlos in der Zeit von 12.30-18.30 Uhr.

Weiterlesen

Am Freitagmorgen, 27.11.2015, war es wieder soweit – die Schatztruhenaktion wurde eröffnet. Um kurz vor 10 Uhr war die große Schatztruhe auf dem Ostermarkt bestückt, besinnliche Weihnachtsmusik lief und die ersten Besucher probierten ihre Schlüssel aus. Diese hatten sie schon die Woche über in den teilnehmenden Geschäften der Oster- und Königstraße gesammelt. Der Moderator Detlef Bollrath gab den großen und kleinen Besuchern Hilfestellung beim Öffnen des Schlosses und hatte einiges zu tun. Somit gab es auch schon einige Gewinner, die die Schatztruhe mit ihrem Schlüssel öffnen konnten. Der Hauptpreis vom Freitag, ein gemischter Präsentkorb von der Fleischerei Buchow, wurde zwar erst am Samstag gezogen, aber Ralf Borsch hatte Glück und sicherte sich die Leckereien. Der Hauptpreis vom Samstag, ein Gutschein im Wert von 60 € von Deco Piú fand auch einen neuen Besitzer. Und es geht weiter – schon am Freitag können wieder die Schlüssel an der Schatztruhe ausprobiert werden. Schlüssel bekommt man beim Einkauf in vielen Geschäften der Oster- und Königstraße. Als Hauptpreise sind am Freitag, den 04.12., ein Gutschein vom „Schuhhaus Rekers“ im Wert von 200 € vorgesehen und am Samstag, den 05.12. ein Gutschein für ein Outfit über 200 € von „Der Nähkasten“. Und auch den 05. Dezember sollten sich die Besucher und vor allem die Kinder vormerken. Denn als weiteres Highlight wird zwischen 11 und 14 Uhr der Nikolaus in der Oster- und Königstraße Weckmänner verteilen – natürlich kostenlos.

Weiterlesen

Auftaktveranstaltung zu „Strategien im Handwerk“ gibt Impulse und Tipps für das Marketing in der Handwerksbranche.
Über 100 Unternehmer aus der Handwerksbranche folgten der Einladung von Wirtschaftsförderung Bocholt und Kreishandwerkerschaft Borken in die Hauptstelle der Voksbank Bocholt eG zum Auftakt der Veranstaltungsreihe rund um das Themenfeld „Zukunft des Handwerks“.

Auftakt machte Günter Mainka mit seinem Vortrag zum Thema „Erlebnismarketing – Heb dich ab oder du bist weg!“. Der Marketingexperte aus Berlin ist nicht nur gelernter Fliesenleger, sondern ebenfalls erfolgreicher Unternehmer, Keynote-Speaker und Moderator und wurde bereits mehrfach mit begehrten Branchen-Awards ausgezeichnet. Auf anschauliche Art und Weise machte Günter Mainka, zunächst deutlich, wie sehr sich die Kommunikation in privatem wie beruflichen Bereich verändert hat. „Die Flut an Informationen nimmt gefühlt zu – dabei passiert gar nicht mehr als früher“, so Mainka. Die ständige Erreichbarkeit über das Smartphone tue ihr Übriges dazu.

Die Entwicklungen in der Kommunikation schlage sich vor allem auf die Beziehungen zu den Kunden nieder. Handwerksbetriebe seien im Vergleich zu früher durch das Internet viel vergleichbarer geworden. Das A und O sei es deshalb aus der Menge herauszustechen. „Trauen Sie sich Dinge zu machen um herauszustechen. Tun Sie immer einen Tick mehr als die Wettbewerber, um sich hiervon abzuheben“, fasst es der Referent zusammen. Anhand zahlreicher Beispiele von Marketingkampagnen wird deutlich: Ein bisschen Mut ist nötig, um sich von Mitbewerbern abzuheben und in Erinnerung zu bleiben. Vor allem den „Selfie-Effekt“ preist Günter Mainka als meist kostengünstiges aber zugleich sehr effektives Marketingtool an. „Wenn sich die Menschen mit Ihrer Werbung per Smartphone fotografieren lassen, weil diese so ausgefallen und kreativ ist, verbreiten Sie sich schnell im Internet und sind ‚in aller Munde‘“.

Auch die Zielgruppenansprache habe sich verändert. So gibt Mainka den Gästen einige wertvolle Tipps im Umgang mit der Internetplattform XING, um Neukunden zu gewinnen. „Wenn Sie sich im Social Media mit Jemandem verknüpfen wollen, müssen Sie Ihrem Gegenüber einen Grund geben, warum auch er dies möchte. Anschließend sollten Sie Ihren potentiellen Neukunden nicht direkt überfallen, sondern erst einmal abwarten und selbst erst einmal etwas anbieten, wie zum Beispiel eine eigene Veranstaltung,“ so der Marketingexperte.

Dabei sei es grundsätzlich wichtig, neue Wege zu gehen und „das Gegenteil von dem zu machen, was alle machen“. Nur so könnten die Handwerksbetriebe auffallen und langfristig am Markt Erfolg haben. „Mut haben, Gas geben, nicht abbremsen lassen und erfolgreich sein“, so das Fazit des Referenten.

Anschließend nutzten die Teilnehmer die Gelegenheit zu einem angeregten Austausch bei Fingerfood und kühlen Getränken und ließen den Abend in der Volksbank Bocholt ausklingen.

Unter dem Motto „Strategien im Handwerk“ führt die Wirtschaftsförderung Bocholt gemeinsam mit der Kreishandwerkerschaft Borken, Hauptgeschäftsstelle Bocholt, am 24. Februar 2016 eine weitere Impulsveranstaltung durch. Die Veranstaltung wurde unterstützt durch die BEW und die Volksbank Bocholt eG.


Foto 1: Günter Mainka gab unter dem Titel „Erlebnismarketing“ zahlreiche Tipps zum erfolgreichen Marketing in der Handwerksbranche.

Foto 2: Die Teilnehmer nutzten die Gelegenheit zum Austausch bei Fingerfood und kühlen Getränken.

Foto 3: Anhand einer Klopapierrolle machte Günter Mainka deutlich, wie sensibel die Beziehung zu den Kunden ist.

Fotos: Wirtschaftsförderung Bocholt


 

Weiterlesen

Wie wordt de winnaar van Gelders Nieuwsfoto 2015?
Welke fotojournalist wordt de opvolger van  Marcel van den Bergh,  hij ontving vorig jaar de trofee uit handen van juryvoorzitter dr. Jan C. Terlouw.
Ook dit jaar organiseert Foto21 in Bredevoort de wedstrijd Gelders Nieuwsfoto 2015. Elke foto journalist die meedoet aan Gelderse Nieuws Foto 2015 maakt kans op de vakjuryprijs of de Gelderlander Publieksprijs.
De dertig door een vakjury genomineerde foto’s worden op 3 plekken in de provincie tentoongesteld. Bij Foto21 in Bredevoort, in cultuurcentrum Rozet in Arnhem en bij Coda museum in Apeldoorn in de maanden februari en maart 2016
De Gelders Nieuws Foto heeft twee wedstrijd elementen. De Gelders Nieuwsfoto 2015 en de Reportage-prijs. Alle inzenders voor de Gelders Nieuws Foto 2015 kunnen ook een journalistiek fotoreportage insturen die eveneens door het publiek en de vakjury wordt beoordeeld.

De winnaar van de GNF 2015 ontvangt een geldbedrag van duizend euro. De winnaar van de journalistieke reportage ontvangt een reportage-opdracht van de provincie Gelderland ter waarde van twee duizend euro.

Weiterlesen

Goede doelen in meer dan 100 gemeenten zijn nog in de race voor een sponsorcheque van 1.000 euro voor een lokaal goed doel. Inwoners van alle gemeenten scoren punten als zij afgedankte kleine elektrische apparaten of spaarlampen (e-waste) naar hun milieustraat brengen. De 25 gemeenten die op 1 januari 2016 de meeste punten per inwoner hebben verzameld, ontvangen elk van Wecycle een sponsorcheque van € 1.000,-. Wecycle organiseert in Nederland de inzameling en recycling van e-waste.
Als inwoners op hun milieustraat e-waste inleveren, kunnen zij ter plekke op hun smartphone naar de actiesite om in te checken. Via GPS wordt herkend of de inwoner echt op de milieustraat is. Vervolgens kan de inwoner de punten voor het goede doel scoren. Ook de inleveraars zelf maken kans op mooie prijzen. Bekijk hier de tussenstand. Lokale goede doelen die vaker terugkomen op de lijst zijn onder meer voedselbanken, scouting, repair cafés en oranjeverenigingen. Alle gemeenten hebben nog tot eind dit jaar om in de top 25 te komen of hun plek te verbeteren. Meer informatie: wecycle.nl/inleveren.

Meer apparaten en lampen recyclen
Doel van de inleveractie is om het inleveren van afgedankte kleine elektrische apparaten en spaarlampen op de milieustraat te stimuleren. Deze producten worden nog vaak vergeten bij het bezoek aan de milieustraat of weggegooid. Wecycle laat de ingeleverde elektrische apparaten voor bijna 80 procent recyclen, spaarlampen zelfs voor meer dan 90 procent. Door recycling blijven grondstoffen behouden, komen schadelijke stoffen niet in het milieu terecht en wordt de uitstoot van CO2 vermeden.

Nieuwe keuze lokaal goed doel
Elke gemeente in Nederland kon een lokaal goed doel kiezen voor de eerste fase van de campagneperiode, die loopt tot eind dit jaar. Gemeenten kunnen nog tot de kerst voor de tweede fase (1 januari – 30 april 2016) een nieuw goed doel kiezen waarvoor de inwoners punten kunnen scoren. De puntentelling per inwoner gaat op 1 januari weer terug naar nul. De 25 gemeenten die op 30 april 2016 de meeste punten per inwoner hebben verzameld, ontvangen elk van Wecycle een sponsorcheque van € 1.000,-.

Over Wecycle
Wecycle is de stichting die sinds 1999 de inzameling en recycling van afgedankte elektrische apparaten en energiezuinige lampen (e-waste) organiseert. Wecycle garandeert optimale recycling van alle e-waste. De stichting onderhoudt een landelijk dekkend inzamelnetwerk door samen te werken met gemeenten, winkels, kringloopbedrijven, installateurs en kinderboerderijen. Wecycle werkt in opdracht van 1.500 producenten en importeurs.  Meer informatie: wecycle.nl.

Weiterlesen

Die Weihnachtsbeleuchtung in Bocholt wurde am Donnerstag eingeschaltet und die gesamte Innenstadt erstrahlt wieder im wunderschönen Lichterglanz. Gleichzeitig beginnt auch der Aufbau für den Bocholter Weihnachtsmarkt (27.11.-22.12.2015). Pünktlich zum Start in die Weihnachtssaison startet wieder der Wettbewerb Best Christmas City und  Bocholt ist wieder registriert. Die Fachjury, bestehend aus Beteiligten der Messe Christmasworld Frankfurt, der bcsd (Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.V.) und des Magazin Public Marketing, kürt wieder die Stadt mit der schönsten Weihnachtsdekoration. Parallel wird auch  ein Publikumspreis für die Stadt mit den meisten Online-Stimmen vergeben.

Fotos: Sven Betz und Bruno Wansing

Das Gesamtkonzept der Weihnachtsdekoration der Bocholter Innenstadt besteht darin, dass alle Straßen, der Neutorplatz und die Shopping Arkaden in die Dekoration mit eingebunden werden und sich die Elemente immer wiederholen. So werden insgesamt 37 riesige beleuchtete Adventskränze, 300 Weihnachtsgirlanden und 250 Eiskristalle in all den Straßen verteilt. An den zentralen Plätzen stehen bis zu 15 m hohe Tannen aus Bocholter Privatgärten, in den Straßenzügen zieht sich das Tannenkonzept mit zahlreichen Tannengruppen weiter, die alle mit Lichterketten geschmückt sind. Auch viele, viele Laubbäume sind mit Lichterketten behangen. Überall erscheint daher eine einheitliche, stimmige und gemütliche Weihnachtsatmosphäre.

„Durch die Prämierung in 2014 zur Best Christmas City in der Kategorie der Mittelstädte wurde all unsere Arbeit und Mühe bestätigt. Wir erhoffen uns für dieses Jahr beim Publikumspreis einen Platz ganz weit vorn, aber das funktioniert nur mit der Unterstützung der Bocholter Bürger“, so Stadtmarketingchef Ludger Dieckhues und ruft damit zum Voting auf: bestchristmascity.de/Bocholt

Weiterlesen

„Ab in die Mitte!“ – Preisverleihung 2015
Bocholt/ Arnsberg. Am Donnerstagabend ist die Entscheidung gefallen, Bocholt wurde der 3. Preis bei der Preisverleihung zu „Ab in die Mitte!“ in Arnsberg verliehen. Bocholt gewinnt also 10.000 Euro für das eingereichte Konzept zur digitalen Innenstadt. Im Rahmen der Tagung des Netzwerk Innenstadt NRW überreichte Michael Groschek, NRW Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr den Siegerstädten Beckum, Wesel (2x 1. Platz), Arnsberg (2. Platz), Bocholt, Lippstadt, Herford, Radevormwald (4x 3. Platz) die Auszeichnung „Ab in die Mitte!“.

(Auf dem Foto die Projektverantwortlichen v.l.n.r.: Matthias Paschold (We Love Bocholt), Ludger Dieckhues (Geschäftsführer Wirtschaftsförderung/Stadtmarketing Bocholt), Astrid Lukas, Lisa Hebing (beide Stadtmarketing Bocholt), Jürgen Angenent (ITNT GmbH).)

„Wir haben es geschafft und den 3. Platz belegt“, freut sich Stadtmarketing-Chef Ludger Dieckhues. „Nun können wir 2016 ein paar Dinge zur Digitalisierung in der Innenstadt in die Tat umsetzten, wozu uns vorher die finanziellen Mittel fehlten.“ Zum neunten Mal darf Bocholt bei „Ab in die Mitte!“ – der City-Offensive NRW mitmachen. Mit der Beteiligung am „Tag der Städtebauförderung“ am 9. Mai 2015 hatte sich Bocholt mit dem Konzept „BOCHOLT DIGITAL ERLEBEN. Erst geht’s App – und dann in die Stadt“ beworben, das gut zur aktuellen Ausgangslage der Stadt mit Blick auf das Thema Online-/Offline-/Noline-Handel und E-Commerce passt. In dieser Auftaktveranstaltung im Mai wurde Bocholt von Bürgerinnen und Bürgern aus unterschiedlichen Perspektiven (z.B. während des Citylaufs im Mai) mittels ActionCam aufgenommen und diese Filme live auf einer Bühne in der City präsentiert. Die Akteure wurden auf der Bühne interviewt – auch NRW-Minister Michael Groschek war anwesend. Die zentrale Bedeutung der Bürgerbeteiligung und der Mitwirkung der lokalen Akteure für die Innenstadtentwicklung wird durch die Verknüpfung stärker in den Vordergrund gestellt. Nach dieser Auftaktveranstaltung, in der es also um die Kombination zwischen Online-Aktivität und Offline-Präsenz in der City ging, wird nun Online und Offline im Innenstadthandel in Bocholt noch weiter miteinander verbunden und das „Ab in die Mitte!“-Konzept – wie in allen Jahren zuvor – mit Kreativität und gemeinsamem Einsatz umgesetzt. Zentraler Inhalt des Konzeptes sind verschiedene Aspekte der Digitalisierung. Einen Nutzen für Bocholts Innenstadt zu ziehen und den Paradigmenwechsel nicht zu verpassen, ist die übergeordnete Intention. Mögliche Projekte sind z.B. das WLAN-Netz in der Innenstadt weiter auszubauen oder die Händler in Sachen neue Medien und Stärken des Einzelhandels zu schulen. In den nächsten Wochen und Monaten wird mitgeteilt was genau mit dem Preisgeld geschieht. Seit dem 30. Juni ist sicher das Bocholt eine Förderung bekommt, nur ob es 10.000 Euro, 25.000 Euro oder 50.000 Euro Siegprämie werden, wurde erst jetzt im offiziellen Rahmen im Kaiserhaus in Arnsberg bekannt gegeben – es sind 10.000 Euro für Bocholt!

Weiterlesen

Ludger Dieckhues berichtet aus seiner fast 20jährigen Erfahrung auf dem Podiu

Das Büro „Stadt + Handel“ lud gemeinsam mit dem Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen zu einer hochinteressanten Veranstaltung am Freitag, 13. November nach Düsseldorf ins K20, Kunstsammlung NRW ein. „20 Jahre Stadtmarketing in NRW“ lautete die Überschrift. Diese zwei Dekaden waren der Anlass, sich mit den vielfach vorhandenen Erfahrungen aus der Vergangenheit und mit den Ansätzen für die Zukunft in diesem nach wie vor hochaktuellen Thema zu beschäftigen. Neben Minister Michael Groschek und Ralf M. Beckmann von Stadt + Handel sowie Stefan Postert von der IHK NRW e.V.waren einige Stadtmarketingexperten vor Ort. Unter anderem stand Ludger Dieckhues als Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt zum Thema „1. Generation Stadtmarketing“ gemeinsam mit Dr. Ulrich Hatzfeld vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Berlin und Anne Katrin Bohle vom Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW auf dem Podium. Auch die 2. Generation Stadtmarketing mit dem Thema „ISG“ sowie die 3. Generation Stadtmarketing mit dem Thema „Netzwerk Innenstadt / Verfügungsfonds“ wurden gemeinsam mit entsprechenden Experten „unter die Lupe“ genommen. Moderiert wurde der gesamte „Flying Talk“ von Jörg Steinkamp, Journalist beim WDR Köln. Nichts hat Stadtmarketing in NRW an Aktualität verloren, im Gegenteil: Angesichts der Trends im Handel, der Anforderungen an das Standortmarketing insgesamt, der immer noch hohen Bedeutung von privatem Engagement ist Stadtmarketing ein wesentlicher Teil von Stadtentwicklung geworden und vor allem in professionellen Strukturen nicht mehr aus den Städten, die es haben, wegzudenken. Ludger Dieckhues kann im nächsten Jahr selber auf 20 Jahre als Geschäftsführer Stadtmarketing in Bocholt zurück blicken und hat nicht nur aus dem Nähkästchen geplaudert, sondern handfeste Projekte und auch Erfolge vorgestellt.

(Auf dem Foto zu sehen sind von links nach rechts Dr. Ulrich Hatzfeld vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Berlin, Anne Katrin Bohle vom Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW und Ludger Dieckhues, Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt.)

Weiterlesen

Ab sofort werden herzförmige Kirmes-Anstecker für den guten Zweck verkauft. Zu bekommen sind diese für 1 € bei der Tourist-Info (Nordstraße 14, 46399 Bocholt) und ab Kirmesbeginn auch beim Jupiter Rad (Berliner Platz, 46395 Bocholt) so lange der Vorrat reicht. Rudolph Barth, Besitzer des Jupiter Rad, hat sich sehr über die Zusage der Bocholter Kirmes gefreut und sich etwas ganz besonderes für seine erste Teilnahme in Bocholt einfallen lassen: In einer Auflage von 2.500 Stück hat er die Bocholter-Kirmes-Pins erstellen lassen, die gesamten Einnahmen kommen dem Projekt „Nachbarn in Not“ zugute.

„Wir freuen uns sehr über diese Idee und das Engagement von Rudolph Barth, denn so wird unser alter Kirmes-Pin wieder zum Leben erweckt, der vor einigen Jahren aus Kostengründen eingestellt wurde,“ so Ludger Dieckhues, Geschäftsführer vom Stadtmarketing Bocholt. „Die Anstecker werden vor allem bei den kleinen Kirmesbesuchern sehr beliebt sein.“

Weitere Informationen zur Kirmes erhalten Sie unter www.bocholter-kirmes.de

Weiterlesen

Anlässlich der Bocholter Herbstkirmes kann es abMittwoch, 14. Oktober ab 06.00 Uhr zu Verkehrsbehinderungen kommen. Besonders im Bereich der Meckenemstraße/ Ecke Westend und auch an der Kreuzung Meckenemstraße/ Bärendorfstraße kann sich der Verkehr stauen, da an diesen Stellen die Verkehrsführung und die Ampelschaltung verändert werden. Die Meckenemstraße wird voll gesperrt.

Die Anwohner der Meckenemstraße sowie die Besucher der Arztpraxen können mit ihrem PKW mit Durchfahrtschein ausschließlich aus Richtung Shopping Arkaden in den Bereich Meckenemstraße gelangen. Autofahrer mit berechtigtem Interesse werden gebeten, sich bei den Verkehrshelfern an der Kreuzung Meckenemstraße/Hohenzollernstraße zu melden. Anwohner-Parkausweise hat das Stadtmarketing verteilt. Wer vergessen wurde, möge sich bitte melden. Allerdings: der Bereich Meckenemstraße von der Bärendorfstraße bis zum Westend darf ausschließlich von Rettungskräften der Polizei und der Feuerwehr genutzt werden. Ortskundige Autofahrer werden gebeten, den Innenstadtbereich weiträumig zu umfahren und die Umgehungsstraßen zu nutzen. Die Sperrung der Meckenemstraße wird am Dienstag, 20.10. gegen 18.00 Uhr wieder aufgehoben.

In der Vergangenheit ist es in den Seitenstraßen zu Verkehrsbehinderungen durch Falschparker gekommen. Der Busverkehr wurde hierdurch erheblich erschwert. Für Rettungsfahrzeuge der Feuerwehr war ein Durchkommen

teilweise unmöglich. Um Probleme mit der Polizei oder dem Abschleppdienst zu vermeiden, werden mit dem PKW anreisende Besucher gebeten, das zentral gelegene Parkhaus „Am Nähkasten“ und das  Parkhaus der Shopping Arkaden (Öffnungszeiten: Fr. bis So. bis 02.00 Uhr, Mo bis 24.00 Uhr) sowie die Tiefgarage am Europaplatz (Öffnungszeiten: Fr. und Sa. bis 01.30 Uhr, So bis 01.00 Uhr, Mo bis 24.00 Uhr) zu nutzen. Außerdem stehen abends und am Sonntag der Real-Parkplatz und die Parkplätze der angrenzenden Supermärkte zur Verfügung. Für Anwohner der Schanze, Brückenstraße, St.-Georg-Platz hält das Stadtmarketing (Osterstraße 23, 46397 Bocholt) Parkscheine für die Tiefgarage Europaplatz bereit.

Die StadtBusse fahren zur Kirmes zwischen dem 16. und 19. Oktober 2015 Sonderschichten. Alle Linien fahren im gewohnten halbstündlichen Takt jeweils bis in die späte Nacht. Separate Aushänge an jeder stadteinwärts liegenden Haltestelle weisen auf das Zusatzangebot hin. Teilweise fahren sogar größere Fahrzeuge.Weitere Infos unter: www.stadtbusbocholt.de

Einheimische Besucher, die sich entschließen den Kirmesplatz per Fahrrad zu besuchen, können dieses gegen eine geringe Gebühr an der Diepenbrock-Schule am Europaplatz, auf dem Parkplatz der Josefs-Kirche (Willy-Brandt-Straße) und auch bei Automobile Seggewiß (Dinxperloer Straße 9) direkt am Kirmesplatz abstellen. Dort werden sie beaufsichtigt, denn die Pfadfinder des Verbandes Christlicher Pfadfinder/innen,  die Messdiener der Kirchengemeinde St. Josef und die Handballer des TSV Bocholt haben hier Fahrradwachen eingerichtet – schon in den Vorjahren hat die Bewachung hervorragend geklappt. Für Bocholter Kirmesgäste ist diese Form der Anreise sicherlich die entspannteste.

Der Berliner Platz wurde dieses Jahr erstmals bereits am Donnerstag, 08.10.2015 wegen des Kirmesaufbaus komplett gesperrt. Die Sperrung wird erst am Mittwoch, 21.10. gegen Mittag wieder aufgehoben, da dann Abbau- und Reinigungsarbeiten der Kirmes erledigt sind. Erstes Fazit zur frühzeitigen Sperrung des Berliner Platzes in diesem Jahr kann man jetzt schon ziehen – die Aufbausituation hat sich dadurch, dass die ersten Großfahrgeschäfte wie  der Turm „Alex Airport“ von Alexander Goetzke, der „Shake and Roll“ von Hans-Otto Schäfer, der „Phoenix“ von Ralf Gusowski sowie das „Jupiter-Riesenrad“ von Barth & Kipp bereits zwei Tage früher anfangen konnten aufzubauen, deutlich entspannt. Auch das Sicherheitsrisiko wurde erheblich minimiert. „Aufbau-Fahrzeuge hatten den Platz, den sie brauchten, um entsprechend zu rangieren. Somit hat sich gerade die Sicherheit der am Aufbau interessierten Kirmes-Freunde auf dem Platz sichtbar verbessert“, so Kirmesorganisator Markus Kock vom Stadtmarketing.

Der Wochenmarkt findet von Donnerstag, 15. Oktober bis einschließlich Dienstag, 20. Oktober auf dem Liebfrauenplatz statt.

Seit dem vergangenen Jahr gibt es für das Smartphone die Bocholter Kirmes App. Einfach für iOS im App-Store oder für Android im Play-Store kostenlos downloaden und viele Neuheiten und alles zum Programm der Bocholter Kirmes erfahren. In der App findet man auch alle Attraktionen als Übersicht und als Plan.

Weiterlesen

Anlässlich der Bocholter Kirmes wird bereits ab Donnerstag, 08. Oktober ab 06:00 Uhr der Berliner Platz wegen des Kirmesaufbaus komplett gesperrt. Diese Sperrung wird erst am Mittwoch, 21.10 gegen Mittag wieder aufgehoben, da dann Abbau- und Reinigungsarbeiten der Kirmes erledigt sind.

Bei den hochtechnisierten Fahrgeschäften wird der Aufbau immer aufwändiger, die Zeiten eigentlich immer knapper. Und auf dem Kirmesplatz soll zum Aufbau auch kein Chaos entstehen, Vorschriften zum Thema Arbeitssicherheit sind zu beachten.
Von daher hat Kirmesorganisator Markus Kock mit einigen Schaustellern und dem FB Öffentliche Ordnung der Stadt Bocholt besprochen, dass einige Großfahrgeschäfte bereits ab Donnerstag, 8.10. aufbauen.

So kommt Alexander Goetzke mit dem Turm „Alex Airport“ schon donnerstags, genauso wie der „Shake and Roll“ von Hans-Otto Schäfer und der „Phoenix“ von Ralf Gusowski. Auch mit dem Aufbau des großen „Jupiter-Riesenrades“ wird ab Donnerstag begonnen. Die Arbeiten an der Bayern Festhalle laufen seit Dienstag.

Weiterlesen

Windh.eu is een nieuwe website!
Op Windh.eu vind je in één oogopslag alle activiteiten in Aalten, Oost Gelre, Winterswijk, Bocholt en Rhede.

Wir freuen uns, Sie auf unserer neuen Website begrüßen zu dürfen!
Auf Windh.eu finden Sie auf einen Blick zahlreiche Aktivitäten im Raum Bocholt, Rhede, Aalten, Oost Gelre und Winterswijk. Sie hätten gerne, dass Ihre Veranstaltungen und Events nebst Programmkalender auf unserer Webseite präsentiert werden? Dann senden Sie eine E-Mail an: post@windh.eu


Mail ons de agendaitems en persberichten!

Jullie kalender/agenda-item ook graag geplaatst op deze website? Mail dan naar post@windh.eu

Nieuwsbrief | Newsletter
www.facebook.com/windh.eu

Met vriendelijke groet | Mit freundlichen Grußen
Team Windh.eu

Weiterlesen

Am kommenden Donnerstag, den 1. Oktober 2015 um 00.00 Uhr beginnt der Vorverkauf für das 33. Haldern Pop Festival 2016. Das Festival findet vom 11.-13.8.2016 statt. Auf vielfachen Wunsch wird es keine Frühbucher-Rabatte mehr geben und der Preis für das 3-Tages-Ticket inkl. Camping wird einheitlich auf 114,- Euro plus 10% Vorverkaufsgebühr sowie 5,- Versandkosten angepasst. (Letzteres mit Sicherheit nicht auf vielfachen Wunsch). Bestellen könnt ihr die Tickets (max. 6 Tickets pro Person) auf unserer Webseite www.haldernpop.com.

Mit der Preiserhöhung – die wir intern ausgiebig diskutiert und schließlich beschlossen haben – reagieren wir auf die allgemeine Kostenentwicklung und die darauf basierende Kalkulation.

Allein die Tatsache, in den letzten Jahren auf stetigen Ausverkauf mit geringer Gewinnerwartung kalkuliert zu haben, ist, auch als „ehrenamtliches Risiko“, nicht mehr tragbar.

Das Haldern Pop Festival lebt einerseits von unglaublichem Enthusiasmus und großer Liebe zum Detail, unterliegt aber andererseits auch einem stetig wachsenden, unternehmerischen Risiko. Wir alle schätzen seine überschaubaren Dimensionen und die immer zurückhaltend kommunizierten Partnerschaften mit seinen Unterstützern und Förderern. Aber dieser eher unkommerzielle Ansatz hat eben seinen Preis. Die Kosten wachsen nämlich in allen Bereichen – teils exorbitant – und ganz wie von selbst. Uns allen wird schmerzlich bewusst, dass auch das Haldern Pop Festival im realen Markt agieren und bestehen muss.

Unser Handeln entspringt dem gesunden Menschenverstand und dient dem Schutz und Erhalt des Organismus ‘Haldern Pop Festival’, so wie wir alle ihn kennen und lieben.

Mit herzlichem Gruß,

Stefan Reichmann
Geschäftsführer

—-

Dear friends of Haldern Pop Festival,

this Thursday, 1st October – at midnight – presales will begin for the 33rd edition of the Haldern Pop Festival 2016 (Aug. 11th-13th 2016). As requested in so many quarters, we have dispensed with the early bird rate and set a single, uniform ticket price of €114 plus 10% booking fee and €5 shipping costs.
You can order tickets via our website www.haldernpop.com

We discussed the price rise long and hard – faced with the broad trend of spiralling costs, we have to adjust our calculations accordingly.

If we take stock of the fact that the festival has regularly been a sell-out in recent years, the inherent risk factor for honorary or voluntary services is simply no longer justifiable with such a slender profit margin.
Haldern Pop Festival thrives on unbelievable levels of enthusiasm, on loving attention to detail, yet has to contend with a constant increase in entrepreneurial risk. We all cherish the festival’s modest dimensions and have a great deal of respect for our partners and sponsors who share our preference for understatement. But this restrained approach to commercialism comes at a price. Costs are rising of their own accord in every department – often at a dizzying rate. We are painfully aware of the fact that we too, as Haldern Pop Festival, have to react to market forces in the real world in order to survive.

Our decision in this case comes down to good old common sense, with the aim of protecting and maintaining the Haldern Pop Festival as we know and love it.

Warmest regards
Stefan Reichmann
Managing Director

Weiterlesen

Mitmachen, oder Chance verpassen? Projektauftakt „AlterNsgerechte Arbeitsbedingungen im Industriepark Bocholt“ im Siemens-Kupplungswerk am 29.09.2015

Noch 2002 waren rund 40 % der über 50-jährigen Erwerbsfähigen auch noch erwerbstätig, heute sind es über 60 %, Tendenz steigend. Diese Entwicklung zeigt die Auswirkungen des demografischen Wandels, welche sich schon bei den Unternehmen bemerkbar macht, so Stefan Pfeifer, Leiter des Referats „Modernisierung der Arbeit“ des Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales NRW. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung zum Projekt „AlterNsgerechte Arbeitsbedingungen im Industriepark Bocholt“ im Bistro des Kupplungswerks der Siemens AG am 29.09. unterstrich Pfeifer in seinen Eröffnungsworten das große Interesse des Ministeriums an dem innovativen Ansatz des Projektes, welches die Möglichkeiten einer Verbundlösung  zu alternsgerechten Arbeitsbedingungen untersuchen soll. „Wer hierbei nicht mitmacht, verpasst eine Chance!“, griff Pfeifer die Intention der Veranstaltung auf Unternehmen für dieses Projekt zu gewinnen und richtete diesen Aufruf an die rund 50 anwesenden Unternehmensvertreter.

Unter Leitung der EWIBO, der Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft der Stadt Bocholt, haben sich die Wirtschaftsförderung Bocholt, die Westfälische Hochschule, das Institut für Beschäftigung und Employability (IBE, Ludwigshafen) und die Siemens AG zu einem Projektteam zusammengeschlossen. Eingebunden sind mit den Firmen Caisley International GmbH, Lebo GmbH, Rudolf Ostermann GmbH, Pieron GmbH und Tekloth GmbH auch bereits  5 weitere „KMUs“ (kleinere und mittlere Unternehmen), welche die wesentliche Zielgruppe des Projektes darstellen.

Frau Prof. Dr. Jutta Rump, Leiterin des IBE, führte mit Ihrem Vortrag tiefer in das Thema „Alternsgerechtes Arbeiten im I-Park Bocholt“ ein. Sie erläuterte, dass einerseits technologische Entwicklungen wie Industrie 4.0 die Nachfrage nach Arbeitskräften durch Produktivitätssteigerungen beeinflussen, andererseits gesellschaftliche Trends die Werteeinstellung der demografisch kleiner werdenden jüngeren Generationen das Angebot hinsichtlich von Arbeitskräftepotential en stark beeinflussen. Die Unternehmen sehen sich zunehmend in einem Spannungsbogen eines geringer werdenden, auf eine ausgewogene Work-Life-Balance gerichteten Angebotes an Nachwuchskräften und dem zunehmenden Wettbewerbsdruck durch den Markt und die dadurch erforderliche Innovationskraft. Spürbar sind diese Entwicklungen sowohl in den Bewerbungsgesprächen mit den Nachwuchskräften, die sich der Bedeutung als „knappe Ressource“ zunehmend bewusst sind, als auch in dem stetig steigenden Durchschnittsalter in den Unternehmen, welches alle zwei Jahre um 1 Jahr zunimmt und derzeit bei 46 Jahren liegt. Die Tatsache, dass der relevante Arbeitskräftemarkt kleiner wird, führt dazu, dass andere Potenziale gehoben werden müssen, im Besonderen die der älteren Mitarbeiter. Zunehmen muss ein stärken- und talentorientierter  Personaleinsatz in den Unternehmen, was zu einer höheren Motivation und Identifikation mit dem Unternehmen führt, welche neben der Kompetenz und der Gesundheit die wesentlichen Säulen der Beschäftigungsfähigkeit darstellen. Hieraus ergeben sich Handlungsfelder für die jeweilige Unternehmenskultur, da die reaktive,  die präventive Gesundheitsförderung, sowohl physisch wie  psychisch eines der zentralen zukunftsorientierten Themen sein wird.

Inwieweit diese Themen schon bei den Unternehmen vor Ort angekommen sind, wurde in einer anschließenden Diskussion deutlich, bei der u.a. Stefan Boland als Geschäftsführer der Tekloth GmbH darstellte, wie durch eine aktuell im Unternehmen durchgeführte Potentialberatung genau diese Handlungsfelder aufgedeckt worden sind. Die psychischen Belastungen nehmen stetig zu, so auch die Erkenntnis von Herrn Andreas Wendland, Betriebsrat bei der SIEMENS AG. Nicht allein körperliche Einschränkungen führen dazu, dass Mitarbeiter nicht mehr beschäftigungsfähig sind, sondern verstärkt die psychosozialen Belastungen. Wendland wies darauf hin, dass die Zahl der sogenannten Fürsorgearbeitsplätze, auf denen Mitarbeiter mit gesundheitlichen Einschränkungen ein neues Beschäftigungsfeld finden könnten, durch Outsourcing von Diensten und Gewerken durch steigenden Kostendruck stetig abnehmen, wobei der Bedarf für diese jedoch zunehme. Es sollte in den Unternehmen überlegt werden, ob nicht Aufgaben wieder ins Unternehmen hinein geholt werden können, um so Perspektiven aufzeigen zu können.  Da dies für kleinere Unternehmen weitaus schwieriger ist, verwies Frau Dr. Julia Pradel von der LEBO GmbH auf die Überlegungen des Projektes, evtl. eine Verbundlösung zu finden, bei der im Zusammenschluss diese Handlungsfelder bearbeitet werden könnten.

Zum Abschluss machte Stefan Pfeifer vom Ministerium noch einmal deutlich, dass auch die aktuelle Flüchtlingsthematik zwar in gewissem Maße Potenziale und Entlastungen für den Arbeitsmarkt biete könnte, doch hierdurch nicht von den grundlegenden Themen, wie sie in dem Projekt „Alternsgerechte Arbeitsbedingungen im Industriepark Bocholt“ bearbeitet werden, abgelenkt werden darf. Durch die Stärkung eines Wissenstransfers zwischen den Generationen muss den gesellschaftlichen wie technologischen Entwicklungen in der Arbeitswelt begegnet werden.

So sind Unternehmen aus dem Industriepark eingeladen, sich ebenfalls in diesem auf ein Jahr angelegten Projekt zu beteiligen und an einer möglichen Verbundlösung für den Standort „I-Park“ mit zu arbeiten. Ansprechpartner hierfür sind Elisabeth Schmeinck von der EWIBO (Tel. 02871 21765298 / eschmeinck@ewibo.de ) und Sascha Terörde von der Wirtschaftsförderung Bocholt (Tel. 02871 29493321 / teroerde@bocholt-wirtschaftsfoerderung.de).

 

Weiterlesen

Bocholt. Die Verlosung vor dem Historischen Rathaus ist auch in diesem Jahr von den Besuchern wieder sehr gut angenommen worden. „Bei sehr schönem Spätsommerwetter wurden den ganzen Sonntagnachmittag mehrere tausend Lose verkauft, Warengutscheine im Wert von über 7.000 Euro und viele, viele Trostpreise herausgegeben“, resümiert Stadtmarketing-Mitarbeiterin Gisela Bollmann.
Der Reinerlös aus der Bokeltsen-Treff-Verlosung kommt wie in den vergangenen Jahren einem guten Zweck zugute. So konnte Stadtmarketing-Geschäftsführer Ludger Dieckhues einen Scheck über 1.000 Euro an den Rotary Club Bocholt übergeben. Wolfgang Matenaer (Präsident Rotary Club Bocholt) und Hans-Dieter Kohnen (Past-Präsident Rotary Club Bocholt) nahmen den Scheck am gestrigen Montag in Empfang.
Die Gelder werden eingesetzt für das Projekt „Sprache verbindet“, das der Rotary Club Bocholt seit einigen Jahren in Bocholt durchführt. Dieses Projekt hat zum Ziel, Kindern, die Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache haben, zu helfen. Von pädagogischen Fachkräften ausgebildete Oberstufenschüler (vom St.-Josef-Gymnasium) gehen in die Familien und vermitteln 4- bis 6-jährigen Kindern auf spielerische Weise die deutsche Sprache. Denn wir wissen: Sprache ist Voraussetzung für Bildung, Erfolg im Beruf und Teilhabe in unserer Gesellschaft. Und dieses Thema ist aktueller denn je, wie wir zurzeit jeden Tag in den Nachrichten und auch in Bocholt sehen. Jeder Scout (Oberstufenschüler) wird durch einen Rotarier betreut und beide besuchen anfangs und auch zwischendurch zusammen die Familien. Neben der so wichtigen Sprachvermittlung wird auch ganz bewusst die familiäre Ebene gesucht. Zurzeit werden ca. 25 Kinder in 25 Familien gefördert und Rotary möchte auch angesichts der Entwicklung der Flüchtlingssituation dieses Projekt ausbauen.

„Sofern uns die Gelder zur Verfügung stehen, geben wir gerne eine Spende für einen guten Zweck“, so Ludger Dieckhues, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt.

Weiterlesen

Bocholt. „and the Oscar goes to…“ – auf dem Marktplatz vor dem Historischen Rathaus ist ein roter Teppich ausgelegt und einige Besucher, Kunden und Händler sind gespannt, denn die Oskar Preisverleihung steht an.
Guter Kundenservice steht in Bocholt bei vielen Händlern an erster Stelle, da sie durch die Konkurrenz im Internet häufig nur durch den direkten, persönlichen Kontakt überzeugen können. Im September haben sich viele Händler richtig ins Zeug gelegt, denn die Werbegemeinschaften Innenstadt, Shopping Arkaden, Neutor-Platz und die Straßengemeinschaften haben gemeinsam das Cityevent “Bocholter-City-Oskar“ durchgeführt. Hierbei wurde eine Oskar Nominierung mit Rundlaufgewinnspiel veranstaltet. Die Händler wurden aufgefordert im Aktionszeitraum besondere Aufmerksamkeit auf die folgenden drei Kategorien zu lenken:

  • Freundlichstes Verkäuferteam
  • Schönstes Schaufenster
  • Bestes Ambiente

 Und die Händler haben sich richtig Gedanken gemacht, haben die Schaufenster geschmückt, haben den Kunden kostenlosen Kaffee oder ein Gläschen Sekt angeboten, waren besonders aufmerksam, so dass sich die Kunden herzlich willkommen gefühlt haben.
Und dafür sollen die Händler belohnt werden. Die Kunden haben fast 5.000 Gewinnspielflyer ausgefüllt und jeweils in den o.g. Kategorien ihre Favoriten unter den Händlern und Gastronomen nominiert. Das Stadtmarketing Bocholt hat die Flyer ausgewertet und gezählt.

 Ludger Dieckhues, Geschäftsführer von Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing Bocholt hält den ersten goldenen Oskar bereit und verkündet freudig nacheinander die Gewinner der Oskars in den einzelnen Kategorien.

 „and the Oscar goes to:“Freundlichstes Verkäuferteam:

Goldener Oskar: Der Nähkasten
Silberner Oskar: Schuhhaus Rekers
Bronzefarbener Oskar: ABC-Schuhe Deppe

Weiterlesen

Het nieuwe boek WALNOOT+ van Anne Oosterbaan, beschrijft de veelzijdigheid van de walnoot. Het vruchtvlees, het hout, de wortel, de bast, het blad, de bolster, de schaaldelen, de tussenschotjes…..alle onderdelen kunnen worden benut.

Het is dus de moeite waard meer walnoten aan te planten. Hiervoor zijn meer dan zeventig verschillende rassen beschikbaar. Voor een goede notenproductie is het belangrijk dat ze laat bloeien om niet te bevriezen door late voorjaarsnachtvorst, en dat ze weinig gevoelig zijn voor ziekten. Omdat de notenproductie pas na een aantal jaren goed op gang komt is het handig om tussen de notenbomen eerst een ander gewas te telen en/of dieren te houden. Hiervan worden in dit boek voorbeelden beschreven.

Tenslotte wordt ingegaan op de kosten en opbrengsten van een notenbeplanting.

Het boek is te bestellen door 24 euro (inclusief verzendkosten) over te maken op bankrekening NL 13 INGB 0003 1130 01 t.n.v. A. Oosterbaan en uw adresgegevens te sturen naar 

Weiterlesen

Heute Vormittag waren rund 360 Kinder von Bocholter Schulen in der Aula des St. Josef Gymnasiums um das Musiktheaterstück „Der Meisterdieb und das Geisterquartett“ zu sehen. Die Aula war bis in die letzten Reihen von begeisterten Schülern und deren Lehrern besetzt. Der Schauspieler Martin Heim hat den Kindern mit viel Humor die Musikgeschichte der verschiedenen Epochen näher gebracht! Das Pindakaas Saxophon Quartett hat ihn musikalisch mit klassischer Musik auf dem Saxophon und weiteren Blasinstrumenten begleitet. Im Stück bricht der Meisterdieb Paolo Passepartout ins wundersame Museum für Musik ein und soll die wertvollste Musik aller Zeiten stehlen. Aber welche ist die wertvollste Musik? Klassik, Jazz, Moderne oder doch die Popmusik? Den Wandel der Musikgeschichte erleben die Kinder gespannt, klatschend und lachend. Doch man kann Musik gar nicht stehlen, man muss sie einfach erleben und spüren. Auch wenn die Musiker der Geschichte schon längst verstorben sind, die Musik überlebt jede Zeit und bleibt uns für immer erhalten.
Seit über 15 Jahren ist das Europäische Klassik Festival Ruhr um die Förderung und Verbreitung klassischer Musik bemüht und legt dabei besonders großen Wert auf die musikalisch kulturelle Kinder- und Jugendbildung. Daher richtet sich das Festival seit vielen Jahren mit seiner Programmreihe „Klassik für Kids“ speziell an Schülerinnen und Schüler der ersten bis sechsten Klasse. Ziel der Veranstaltung ist es, dem Konzert- und Opernbesucher von morgen einen Zugang in die Welt der klassischen Musik zu eröffnen. Klassische Musik ist kulturelles Erbe. Als solches darf diese Art von Musik Kindern nicht vorenthalten werden. Im Umgang mit ihr und beim Erleben eines Konzertes werden die Musikhorizonte der Kinder erweitert und somit letztlich auch ihre Lebenshorizonte.
Den Meisterdieb Paolo Passepartout spielte mit Martin Heim ein Schauspieler, der sich durch zahlreiche exzellente Produktionen auszeichnete, u.a. als Musicaldarsteller in „Emil & die Detektive“, Synchronsänger für die Sesamstrasse und Puppenspieler bei Ralf König. Das Pindakaas Saxophon Quartett aus Münster und dem Ruhrgebiet gibt seit 1990 europaweit Kammer- und Kinderkonzerte und spielt regelmäßig auf bedeutenden Musikfestivals wie dem Rheingau Musikfestival. Die Musiker gaben Konzerte in Kuwait, Schottland, Italien, Luxemburg, der Schweiz und den Niederlanden und nahmen bis dato sechs CD´s auf. Mit dem WDR enstand das Kindermusikhörspiel „Die Abenteuer des Monsieur Sax“.
Das Konzert wurde von der Gemeinnützige Klassikfestival Betriebs GmbH, dem St. Josef Gymnasium (Kapu) und der Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt veranstaltet.

Weiterlesen

Bürgermeister und Wirtschaftsförderung heißen Erstsemester in Bocholt mit Comedy und Kneipenbesuch willkommen.
Zahlreiche neue Studierende nehmen in diesen Tagen ihr Studium in Bocholt auf – und machen sich darüber hinaus mit ihrem neuen Studienort vertraut. Besonders der Studiengang Bionik, der in Deutschland sonst nur in Bremen angeboten wird, zieht auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Auswärtige aus dem ganzen Bundesgebiet und sogar aus dem Ausland nach Bocholt. So hat es beispielsweise auch einen Mexikaner nach Bocholt zum Studium der Bionik verschlagen. Grund genug für den Bürgermeister und die Wirtschaftsförderung, die Erstsemester ins Rathaus einzuladen und sie in der Stadt willkommen zu heißen.


 Foto 1: Rund 140 Erstsemester folgten der Einladung von Bürgermeister und Wirtschaftsförderung ins Rathaus
Foto 2: Das Comedy-Duo „Peter`s Bierstübchen“ unterhielten die Erstsemester bei der Begrüßung im Rathaus
Foto 3: Vollen Anklang fand die Erstsemesterbegrüßung mit Ausklang im Ravardiviertel bei Freigetränken
Foto 4: Prof. Juen (re.) freut sich über den Zuzug des Mexikaners Jose Adrian Vega Vermehren (li.), den es zum Studium der Bionik von Mexiko-Stadt nach Bocholt verschlagen hat


Rund 140 Erstsemester folgten der Einladung und ließen sich nach der offiziellen Begrüßung durch Bürgermeister Peter Nebelo und Ludger Dieckhues, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung, von Peter und Dietze alias „Peter`s Bierstübchen“ mit Bocholter Kneipen-Comedy unterhalten. Der Weg vom Wirtschaftsstudium zur echten (Schank-)Wirtschaft war in diesem komödiantischen Auftritt gar nicht so weit entfernt. Was lag da also näher, als den Abend konsequent bei echtem „Thekengeschwätz“ im Ravardiviertel ausklingen zu lassen. Die Wirtschaftsförderung lud alle „Erstis“ zu Freigetränken ein und ermöglichte ihnen so, das Bocholter Ravardiviertel sowie die Innenstadt kennenzulernen und untereinander erste Kontakte zu knüpfen.

Hintergrund der mittlerweile zum wiederholten Male durchgeführten Erstsemesterbegrüßung durch Bürgermeister und Wirtschaftsförderung sind die Bocholter Bemühungen hinsichtlich der Gewinnung und dem Halten von Bürgern sowie Fach- und Führungskräften. „Ein wichtiges Ziel unserer Aktivitäten ist es, den Neubürgern, zu denen natürlich auch die zahlreichen Studierenden gehören, den Empfang in ihrer neuen Heimat so attraktiv und angenehm wie möglich zu gestalten“, so Ludger Dieckhues. Daher habe man, wie bereits im vergangenen Jahr, die Erstsemester in diesem Rahmen willkommen geheißen. Außerdem arbeite man zur Zeit intensiv an einem Willkommenspaket, das aus einer Neubürger-Broschüre, einer neuen Neubürger-Internetpräsenz sowie einem Gutscheinheft besteht und Ende des Jahres erscheinen wird. Auch die diesjährigen Erstsemester gingen nicht leer aus. Zur besseren Eingewöhnung in Bocholt verteilte die Wirtschaftsförderung die obligatorischen Begrüßungstaschen, die jeder „Ersti“ zusammen mit zahlreichen Tipps und Infos zur neuen Heimat, Gutscheinen sowie der neu aufgelegten Info-Broschüre „BocholterSeiten“ geschenkt bekam.

Weiterlesen

Bakkerij vaags trakteert volop. Maar liefst 6 winnaars zijn er al bekend van de SPELT actie.
De laatste week gaat volgende week in. U maakt nu nog steeds kans op de laatste 6 fietskratten, gevuld met SPELT producten. Bij aankoop van 3 verschillende speltproducten, ontvangt u de 4e GRATIS. Bij inlevering van de deelname bon, worden 3 winnaars getrokken.
Dus doe deze week en volgende week nog mee.
Volgende maand hebben we herfstweken met leuke aanbiedingen.

bakkerijvaags.nl

 

Weiterlesen